Es wird eng für die Insekten – und damit auch für uns Menschen. 4/5 der Fläche Österreichs wird land- oder forstwirtschaftlich genutzt. Dazu kommt, dass wir bei der Verbauung für Siedlungs-, Verkehrs- und gewerbliche Zwecke im EU-Spitzenfeld liegen: Über 55 Prozent der Flächen gelten als versiegelt und sind biologisch und auch landwirtschaftlich funktionslos.

Für Flora und Fauna bleibt also immer weniger Platz: Höchste Zeit, zu handeln! Wir haben Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, zum Interview über die aktuelle Lage von Bienen, Schmetterlingen & Co. gebeten und wollten wissen, was die Österreichische Regierung konkret zu ihrem Schutz tut – und natürlich auch, welches Insekt der Frau Bundesministerin besonders am Herzen liegt.

--> Zur Gegenüberstellung haben wir auch den Wissenschaftler und Schmetterlingsforscher Peter Huemer zum Insektensterben befragt.

Das Insektensterben zieht medial immer größere Kreise, bereits von einem Massensterben ist die Rede: Wie geht es den Insekten in Österreich Ihrer Einschätzung nach heute?

Bundesministerin Elisabeth Köstinger: Als artenreichste Tiergruppe der Welt spielen Insekten auch für die biologische Vielfalt in Österreich eine entscheidende Rolle. Es ist davon auszugehen, dass bedauerlicherweise auch in der heimischen Kulturlandschaft ein stetiger Rückgang von Insektenpopulationen zu verzeichnen ist: Von den insgesamt rund 37.500 österreichischen Insektenarten ist nach Schätzungen etwa ein Drittel als gefährdet einzustufen. Nichtsdestotrotz gibt es in Österreich noch eine enorme Vielfalt, die es zu bewahren gilt! Wie ja auch das im Rahmen der Initiative Blühendes Österreich durchgeführte Monitoring gezeigt hat.

Image
Elisabeth Koestinger

Welchen Stellenwert nimmt das Thema Insektensterben in Ihrer Arbeit ein – welche konkreten Maßnahmen und Monitoring-Aktivitäten gibt es?

BM Elisabeth Köstinger: Der Schutz von Insekten ist ein zentrales Anliegen meines gesamten Ressorts, weil es nicht alleine ein umweltpolitisches Thema ist, sondern beispielsweise auch maßgeblich die Landwirtschaft betrifft. So ist ein Großteil der Wild- und Kulturpflanzen von Bestäuberinsekten abhängig und eine hohe genetische Pflanzenvielfalt macht die Landwirtschaft widerstandsfähiger gegenüber äußerer Einflüsse wie Klimaerwärmung oder Schädlingsbefall. Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus fördert zahlreiche Projekte, Programme und Initiativen, die Lebensräume für Insekten schaffen, erhalten und wiederherstellen. Im Rahmen des heimischen Agrarumweltprogramms beispielsweise, an dem rund 80 Prozent der österreichischen Betriebe teilnehmen, werden aktuell schon Blühflächen angelegt, artenreiche Wiesen und Weiden gepflegt, Fruchtfolgeauflagen umgesetzt, Pflanzenschutzmittel eingespart und Landschaftselemente erhalten. Für Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätswirkung ist ein jährliches Budget von rund 266 Millionen Euro (EU/Bund/Land) veranschlagt. Im Fokus meines Ressorts stehen auch (Bewusstseins-)Bildung und Sensibilisierung der Bevölkerung für den Wert biodiversitätsfördernder Landschaftsstrukturen. Im Rahmen des Projekts Wir schaun auf unsere Wiesen und Almen“ beobachten beispielsweise fast 650 landwirtschaftliche Betriebe in ganz Österreich die Entwicklung selten gewordener Tier- und Pflanzenarten auf ihren Grünlandflächen. Die Idee dahinter ist, bei Bauern und Bäuerinnen die Begeisterung für Biodiversität zu wecken und diese so als langfristige Partner und Partnerinnen des Naturschutzes zu gewinnen. Im Rahmen der Biodiversitäts-Initiative vielfaltleben werden Schutzprojekte durchgeführt – z.B. für den Heckenwollafter oder die Blauflügel-Prachtlibelle – sowie Gemeindeprojekte zur Insektenvielfalt unterstützt. Die zahlreichen vielfaltleben-Vogelschutzprojekte kommen auch der Insektenvielfalt zugute.

Wie kann man die Insektenbestände aussagekräftig erfassen?

BM Elisabeth Köstinger: Für aussagekräftige Bestandserhebungen von Insekten braucht es regelmäßige Erhebungen im Freiland. Aktuell laufen im Auftrag des BMNTs zwei Monitoringprojekte, die die Artenvielfalt in der heimischen Kulturlandschaft anhand des Vorkommens von Heuschrecken, Tagfaltern, Wildbienen und Gefäßpflanzen erfasst. Darüber hinaus wird die Wirkung von Agrarumweltmaßnahmen auf Insekten, Vögel und Gefäßpflanzen regelmäßig evaluiert. Die Ergebnisse aus diesen Studien liefern uns wichtige Grundlagen zur Weiterentwicklung und Qualitätsverbesserung biodiversitätsfördernder Maßnahmen für die zukünftige Periode der Gemeinsamen Agrarpolitik (2020+).  

Halten Sie die aktuellen Maßnahmen der Regierung zum Schutz der Insekten für ausreichend?

BM Elisabeth Köstinger: Die Anstrengungen, die auf Regierungsebene zum Schutz der Insekten geleistet werden, sind auf jeden Fall sehr ambitioniert. Der Schutz der Insektenvielfalt ist jedenfalls auch im aktuellen Regierungsprogramm verankert und wird einen zentralen Schwerpunkt in der neuen Biodiversitäts-Strategie 2030+ darstellen.

Welchen Bedrohungen sind Insekten speziell in Österreich ausgesetzt?

BM Elisabeth Köstinger: Die Gründe für den Rückgang von Insektenpopulationen sind vielfältig und nicht an einzelnen Ursachen festzumachen. Neben dem Verlust und der Beeinträchtigung von Habitaten durch zunehmenden Verbrauch und Versiegelung von Flächen, ist das Insektensterben auch klimatischen Veränderungen und dem vermehrten Einwandern invasiver Arten geschuldet. Aber auch die Abnahme an Strukturvielfalt und des Blütenangebots in der heimischen Kulturlandschaft – vom Hausgarten über die Wiesen und Weiden bis zum Acker – sind am Rückgang von Insekten beteiligt.

Die Abnahme an Strukturvielfalt und des Blütenangebots in der heimischen Kulturlandschaft – vom Hausgarten über die Wiesen und Weiden bis zum Acker – sind am Rückgang von Insekten beteiligt.

Was wären die drastischen Folgen, wenn das Insektensterben weiter seinen Lauf nimmt?

BM Elisabeth Köstinger: Wenn wir es nicht schaffen, den Rückgang von Insekten aufzuhalten, sind jedenfalls dramatische Folgen zu erwarten. Insekten sind nämlich nicht nur elementarer Bestandteil der biologischen Vielfalt, sondern auch für das Funktionieren von Ökosystemen entscheidend. Sie bilden die Nahrungsgrundlage für heimische Vögel, Spinnen, Amphibien, Reptilien und Säugetiere und haben eine wichtige Funktion als Bestäuber eines Großteils der Wild- und Kulturpflanzen.

Was kann jede/r einzelne/r gegen das Insektensterben tun?  

BM Elisabeth Köstinger: Ganz allgemein haben Insekten das größte Problem mit unserer Ordnungsliebe und den immer effizienteren Formen der Bewirtschaftung. Grundsätzlich kann jede und jeder Garten- oder Terrassenbesitzer/in Nahrungs- und Lebensräume für Insekten schaffen. Wirkungsvolle Maßnahmen sind beispielsweise die Bereitstellung von Blütenangebot, das Stehenlassen von Altgrasstreifen oder der Verzicht auf Rasenmäheroboter. Besonders positiv wirkt sich ein möglichst kleinräumiges Nebeneinander von gemähten und (noch) nicht gemähten Flächen aus, weil Insekten so Ausweichmöglichkeiten haben.

Jede und jeder Garten- oder Terrassenbesitzer/in kann Nahrungs- und Lebensräume für Insekten schaffen

(Was) können wir von anderen Ländern hinsichtlich Bestandeserhebung und Schutz der Insekten lernen?

BM Elisabeth Köstinger: Österreich hat sich gemeinsam mit anderen Ländern der Europäischen Union der globalen Initiative „Coalition of the Willing on Pollinators“ angeschlossen. Diese Initiative bietet eine gute Plattform für den Austausch von Informationen und Erfahrungen im Insektenschutz. Eine wesentliche Erfahrung, die bisher gewonnen werden konnte, ist die Notwendigkeit über Sektoren hinweg zu denken und zu handeln. Es braucht gemeinsame Bemühungen, um die Vielfalt der Insektenwelt zu erhalten, die auch die Bevölkerung mit einbeziehen. Österreich bekennt sich außerdem zu der im Juni 2018 beschlossenen EU-weiten „Initiative für Bestäuber“, mit der die EU den europaweiten Biodiversitätsverlust eindämmen will. Die koordinierte EU-Initiative umfasst unter anderem auch Maßnahmen zur Verbesserung der Kenntnisse über Ursachen und Folgen des Rückgangs von Bestäuberpopulationen.

Image
Rostrote Mauerbiene beim Nestbau

Haben Sie ein persönliches Lieblingsinsekt, das es vielleicht bald schon nicht mehr geben wird?  

BM Elisabeth Köstinger: Ich habe als Nachhaltigkeitsministerin die Schirmherrschaft für die „Rostrote Mauerbiene“ übernommen, die zum Insekt des Jahres 2019 gewählt wurde. Diese Wildbienenart ist besonders fleißig was die Bestäubung von Blütenpflanzen angeht und spielt damit eine wichtige Rolle für Naturhaushalt und Landwirtschaft. Besonders erfreulich ist, dass die Bestände der Rostroten Mauerbiene in Österreich stabil sind. Da die Rostrote Mauerbiene oft in der Nähe von menschlichen Behausungen nistet, kann man die Wildbienenart insbesondere durch die aktive Bereitstellung Nistplatzangeboten wie Insektenhotels unterstützen.  

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen