Zuerst ruht er jahrhundertelang im Boden. Dann sticht man ihn. Kurz darauf wird er verbrannt. Und heute weiß so mancher Städter vielleicht gar nicht einmal mehr, wozu er überhaupt nützlich ist. So gesehen hat der Torf kein besonders schönes Schicksal. Und doch war er einst für viele Menschen als Brennmaterial lebensnotwendig. Heute sollten wir ihn aber dort belassen, wo er entstanden ist: Nämlich im Moor. Eine kurze Geschichte des Torfs.

Wie kommt Torf in die Erde?

Torf ist keine Erde, sondern eine für Moore typische Art von Boden. Er ist eine organische Substanz, die sich durch die im Moor nur teilweise Zersetzung von abgestorbenem Pflanzenmaterial bildet. Durch den undurchlässigen Untergrund im Moor kann Wasser nicht versickern und unter Luftabschluss wandeln sich Pflanzenreste dann in Torf um. Aber das dauert. Nämlich viele tausend Jahre, denn Moore wachsen im Durchschnitt um nur einen Millimeter jährlich.

Hochmoortorfe bestehen grob gesprochen aus zwei Schichten, in denen sich das pflanzliche Material in unterschiedlichen Zersetzungsstadien befindet. Nahe der Oberfläche kommt der nur schwach zersetzte Weißtorf. Hier können die Pflanzenstrukturen noch recht gut zu erkennen sein. Darunter ist der ältere und stärker zersetzte Braun- bzw. dann der Schwarztorf zu finden.

Wozu braucht(e) man ihn?

Mit der beginnenden Industrialisierung im 18. Jahrhundert wurde Brennmaterial immer knapper. Da kam der Torf gerade recht. Denn wenn er einmal getrocknet ist, brennt er sehr gut. Vor allem nach dem zweiten Weltkrieg pachteten viele Menschen Torffelder, um durch den Winter zu kommen. Aber auch die Industrie interessierte sich für den Rohstoff. Als Gartentorf zur Auflockerung der Bodenstruktur bzw. zur Speicherung von Nährstoffen lässt er sich nämlich gut verkaufen – und das bis heute. Dabei ist die Nutzung des Torfs im Garten hoch umstritten. Ganze Moorlandschaften werden dafür zerstört, und wie bereits erwähnt, ist die Entstehung des Torfs eine recht langwierige Angelegenheit. Dabei kann man als Alternative zum Beispiel auf Holzfasern oder Kompost zurückgreifen. Und auch zum Heizen sind wir heute nicht mehr auf Torf angewiesen.

Warum „sticht“ man Torf?

Bevor Torf abgebaut werden kann, muss das Moor erst durch ein verzweigtes Grabensystem entwässert werden. Bis etwa Mitte der sechziger Jahre wurde der Torf in der Region der Voralpen von Hand „gestochen“. Eine recht mühselige Angelegenheit. „Stechen“ sagt man deshalb, weil Ziegel aus dem Boden herausgestochen werden. Die zum Trocknen ausgelegten Torfziegel werden „Wasen“ genannt.

Ab den siebziger Jahren ließ man dann diverse Geräte die Arbeit erledigen. Beim Torfabbau im großen Stil werden Schichten abgefräst und mit dem „Riffler“ gewendet. Mit dem „Häufler“ wird er nach dem Trocknen zu Zeilen zusammen geschoben. Eine Feldbahn transportiert den Rohstoff dann aus dem Moor hinaus zur Verarbeitungsanlage. In manchen Mooren wie dem Salzburger Weidmoos sind streckenweise noch heute die Schienen der „Bockerlbahn“ zu sehen.

Image
Weg auf einer alten Schienentrasse

Hat Torf Superkräfte?

In gewisser Weise, ja. Denn in Zeiten des Klimawandels, in der wir Menschen weiterhin immer mehr CO2 in die Atmosphäre befördern, spielen der Torf und das Moor eine wichtige Rolle für das Gleichgewicht in der Erdatmosphäre. Torf ist ein guter Nährstoffspeicher. Aber auch Schadstoffe aus der Atmosphäre nimmt er in sich auf. Durch den großflächigen Abbau werden eben diese wieder freigesetzt und belasten die Umwelt. Trockengelegte Moore setzen jährlich etwa vier Prozent schädlichen Kohlendioxid frei, und etwa gleich viel Lachgas. In kurzer Zeit entweichen aus einem trockenen Moor außerdem Phosphate und Nitrate, die es zuvor über Jahrhunderte gespeichert hat. Genau darum wäre es gesünder für uns alle, wenn wir den Torf dort belassen, wo er herkommt und hingehört – nämlich im Moor.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

24. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen
Ob der Höhlenbär

Ob der Höhlenbär zu Hause ist?

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Heubergstüberl, Heubergstr. 32
Mixnitz 8131
Österreich

Mixnitz , 8131

Veranstalter: Naturpark Almenland

Nachschauen erlaubt ...
... allerdings nur mit starker Begleitung. Schließlich war die Drachenhöhle schon vor 50.000 Jahren bewohnt. Von der letzten Begegnung mit einem Höhlenbären gibt es sicher kein Foto. Sehr lebendig sind dafür die zahlreichen Fledermäuse, die hier ein ideales Winterquartier gefunden haben. Aus rechtlichen und ökologischen Gründen ist ein Besuch der Höhle ausschließlich im Rahmen der Führungen gestattet.

Dauer: Aufstieg: 1,5 h Führung: 1–1,5 Stunden Abstieg: 0,5–1 Stunde
Mindestteilnehmerzahl: 6
Preise für Schülergruppen € 4,–, begl. Lehrer frei
INFO unter http://pernegg.at/sport-freizeit/drachenhoehle
Anmeldung unbedingt erforderlich!

Ob der Höhlenbär zu Hause ist? Der Fährte folgen
Naturfotografie für Fortgeschrittene

Naturfotografie für Fortgeschrittene

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fantastische Lichtstimmungen, eine weitgehend ursprüngliche Landschaft sowie eine vielfältige Flora und Fauna – all das hält der Nationalpark Gesäuse bereit und bietet somit für diesen eintägigen Workshop eine perfekte Ausgangssituation.
Inhaltlich wird sich der bekannte Naturfotograf und „Wildlife Photographer of the Year“-Preisträger Ewald Neffe nach einer kurzen theoretischen Einführung über Technik (Objektiv, Brennweite, Stativ,...), Bildausschnitt, Bildaufbau, Motivsuche vor allem mit der praktischen Umsetzung beschäftigen: das Prinzip „learning by doing“ macht augenscheinlich, wie gute Fotos durch das gezielte Zusammenspiel von Bildidee, Gestaltung und Kameratechnik entstehen. Mit vielen anschaulichen Beispielen aus der Praxis erläutert Ewald Neffe die Zusammenhänge der Kameratechnik und lüftet das Geheimnis technisch perfekter Bilder.

Leitung: Ewald Neffe

Termin: Samstag, 24. August 2019

Zeit: 9 bis ca. 16 Uhr

Treffpunkt: Gasthof Kölblwirt, Johnsbach

Kosten pro Teilnehmer/in: € 79,- min. 5, max. 8 Teilnehmer/innen

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz

Anmeldung: Bis 1 Woche vor Kursbeginn mittels unten angeführten Anmeldeformular!

Ewald Neffe fotografier mit Olympus!

Referent: Ewald Neffe
Lebt in St. Ruprecht/Raab (Stmk). Vom Beruf Optiker sowie Naturfotograf aus Leidenschaft. Ebenfalls Herausgeber zahlreicher Publikationen sowie vielfacher Preisträger nationaler und internationaler Fotowettbewerbe.

Betreuung: Nationalpark Gesäuse

Naturfotografie für Fortgeschrittene Der Fährte folgen