Die Elritze ist ein kleiner, unauffälliger Fisch in Österreichs Gewässern. Ein Schwarmtier, ein Liebhaber kalten Wassers, ein Indikator für Verunreinigung. Die Elritze ist Fisch des Jahres 2016.

Pfrille, Ilritze, Ellerling – die kaum fingerlange, eher unscheinbare Elritze kennt viele Namen. Sie ist in Österreich in kalten, sauberen Gewässern zu Hause und – als Fisch des Jahres 2016 – Botschafterin für bedrohte Fischarten. Denn der kleine Fisch reagiert auf Wasserverunreinigungen empfindlich. Oder er verschwindet ganz.

Dabei gilt die Elritze als Überlebenskünstlerin: Sie lebt im Schwarm – meist mit Tieren ihrer Größe – und bleibt, auch wenn es dunkel wird, beisammen. Droht Gefahr, piepst und knackt sie, um ihre Artgenossen zu warnen. Kann sie nicht fliehen, sinkt sie bewegungslos auf den Gewässergrund ab. Trotz dieser Taktiken geht der Elritzenbestand in Österreich zurück. Schwammen die Schwärme früher zu Hauf in der Donau oder im Inn, findet man die Elritze heute nur in kalten Flüssen oder Seen, wie etwa im Hallstättersee in Oberösterreich oder im Hubertussee in der Steiermark.

Gewässerverbauung, Klimaerwärmung, natürliche Feinde

Für den Rückgang gibt es mehrere Gründe: Einerseits die Gewässerverbauung – Wasserkraftwerke, begradigte Flussläufe –, andererseits die Umweltverschmutzung. So führen etwa die Hormone der Pille im geklärten Abwasser zur Verweiblichung von Elritzen-Männchen, sodass sich die Fische nicht mehr fortpflanzen können.

Gleichzeitig bedroht die Klimaveränderung den Fisch: Werden die Gewässer wärmer, suchen sich Elritzen tiefere Schichten zum Leben – mit Raubfischen als neue Feinde. Raubfische, die in Gewässern angesiedelt wurden, etwa Aale oder Hechte, sind zusätzliche Räuber für den kleinen Fisch. Aber auch Badende – Elritzen legen ihre Eier in ufernahen Kieselbänken ab – stören die Elritze in ihrem Lebensraum.

Die Ernennung zum Fisch des Jahres vom Österreichischen Fischereiverband, den Landesverbänden und Landesorganisationen der Fischerei unter Mitwirkung des Bundesamtes für Wasserwirtschaft soll den Fokus auf die eher unbedeutende Fischart legen. Damit die Elritze nicht ausstirbt, beschäftigt sich u.a. die Fischzuchtanstalt in Kreuzstein des Bundesamtes für Wasserwirtschaft mit der Aufzuchtforschung und der Nachzucht des Fischs.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

23. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

24. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

24. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen