Image
JurorInnen

Über 300 ha Streuobstwiesen. Mehr als 5 ha Hausgärten: Das ist die erfreuliche Summe der eingereichten „Gärten Eden" Österreichs! Am 19. September 2018 wurden die GewinnerInnen des Bewerbs “Gesucht: Österreichs schönste Streuobstwiese” prämiert und die schönsten Obstgärten der Alpenrepublik vor den Vorhang geholt. Schließlich sollen die wertvollen Hotspots der Artenvielfalt nicht länger im Verborgenen bleiben, denn sie brauchen dringend unsere Hilfe ...

 

Von 23. April bis 8. Juli 2018 konnten die idyllischen und artenreichen Obstgärten auf dieser Website eingereicht werden. Die Jury, bestehend aus:

  • Michaela Dorfmeister (Ex-Skirennläuferin und Streuobstwiesenbesitzerin im Mostviertel)
  • Robert Nagele (Vorstandssprecher Billa AG und Streuobst-Fan)
  • Katharina Varadi-Dianat (Obfrau der ARGE Streuobst Österreich)
  • und Ronald Würflinger (Geschäftsführer Blühendes Österreich)

 

wählten in einem umfangreichen Auswahlverfahren nach objektiven und fairen Kritieren die GewinnerInnen aus.

 

Scheinwerfer auf: Die sterbenden Streuobstwiesen

Die Streuobstwiese ist ein Hotspot der Artenvielfalt. In ihr tummeln sich um die 2.000 Obstsorten sowie 5.000 Tier- und Pflanzenarten. Das Schlaraffenland für Wiedehopf, Smaragdeidechse und Kleine Hufeisennase uvm. ist jedoch stark bedroht: Zwischen 1965 und 2000 verzeichnete man in Mitteleuropa einen Rückgang von bis zu 80 Prozent der Flächen!

Blühendes Österreich und die ARGE Streuobst möchten die Vielfalt in Streuobstwiesen und Hausgärten sichtbar machen und riefen deshalb mit der Aktion "Gesucht: Österreichs schönste Streuobstwiese" die Österreicherinnen und Österreicher auf, ihre Paradiesgärten über den landesweiten Aufruf einzureichen. So sollen die verborgenen Schätze der Artenvielfalt entdeckt sowie ein Bewusstsein für die Bedrohung der einzigartigen Kulturlandschaft geschaffen werden.

Hast du´s gewusst?

Die Geburtsstunde von Blühendes Österreich ergab sich mit der Rodung einer schönen, alten Streuobstwiese im Jahr 2013: Ein österreichisches Dorf im Jahr 2013.
BirdLife Österreich-Geschäftsführer Gerald Pfiffinger und Willibald Nuster, Leiter des Qualitätsmanagements beim Obsterzeuger OPST Obst Partner Steiermark GmbH, staunten nicht schlecht: Neben ihnen beginnt ein Landwirt einen wunderschönen alten Obstgarten zu roden, um diesen in ein Maisfeld zu verwandeln. Schlagartig sind beide überzeugt: Wenn wir uns nicht bald um den Erhalt ökologisch wertvoller Naturflächen kümmern, werden sie verschwinden. Die Idee zur Initiative Blühendes Österreich ist geboren.

 

Die Jury ist sich einig: "Jede und jeder, die/der eine Streuobstwiese besitzt und hegt und pflegt ist ein Gewinner!"
Image
Streuobstwiese

Wer erhielt den Titel "Schönste Streuobstwiese Österreichs"? Welcher Gartenbesitzende kann sich über die Preise freuen? (Die erstgereihten 100 Einreichungen gewannen jeweils 100 regionaltypische Obstbäume,  der Bundessieger aus der Kategorie Streuobstwiese konnte sich über die Erntewundermaschine „Obstraupe“ freuen  und der oder die HausgartengewinnerIn eine Haus-/Hydropresse. Alle 54 PreisträgerInnen erhielten eine Plakette als Auszeichnung.)

 

Die schönsten Streuobstwiesen 2018:

Die BundessiegerInnen:

Die Begründung der Jury: Der beeindruckende Garten mit fast 300 Obstbäumen und einer enormen Sortenvielfalt wie Apfel, Birne, Kirsche, Zwetschke, Quitte, Walnuss und Bittlinge hat uns beeindruckt. Familie Braunreiter arbeitet ökologisch vorbildlich, bewirtschaftet und nutzt traditionell. Dass ein gesamter Familienverband und ein gemeinsames Interesse dahintersteht, die Wiesen zu erhalten, garantiert den Bestand auch für die Zukunft.

  • Alfred Eder: Kategorie Hausgarten, Viehofen, Bezirk: Zell am See, 90 Punkte

Die Begründung der Jury: Ein Garten zum Wohlfühlen, der sehr arbeitsintensiv ist. Der ökologische Wert des Gartens ist sehr hoch weil es ein Biotop mit Seerosen, Molchen und Libellenlarven gibt. Am Hang wachsen Fichten, Buchen und Spitzeichen. Im Garten stehen viele Nistkästen und Bienenhotels. Sträucher wie Ribisel, Holunder, Haselnuss, Felsenbirne, und Flieder sowie Blumen runden den schönsten Hausgarten Österreichs ab. Die sensengemähte Wiese und die vorbildhafte Pflege und Erhaltung der hohen Bäume im Hausgarten waren weiter Gründe, Familie Eder als Bundessieger zu prämieren.

LandessiegerInnen:

Burgenland Streuobstgarten:

 

 

 

 

 


Burgenland Hausgarten:

 

 

 

 

 

Kärtnen Streuobstgarten:

 

 

 

 

 

Kärnten Hausgarten:

 

 

 

 

 

 

 

Niederösterreich Streuobstgarten:

 

 

 

 

 

Niederösterreich Hausgarten:

 

 

 

 

 

Oberösterreich Streuobstgarten:

 

 

 

 

Oberösterreich Hausgarten:

 

 

 

 

 

Salzburg Streuobstgarten:

 

 

 

 

 

Salzburg Hausgarten:

 

 

 

 

 

 

Steiermark Streuobstgarten:

 

 

 

Steiermark Hausgarten:

 

 

 

 

 

Tirol Streuobstgarten:

 

 

 

 

 

Tirol Hausgarten:

 

 

 

 

 

Vorarlberg Streuobstgarten:

  • 1. Platz: Peter Moosbrugger, Hohenems, Bezirk: Dornbirn, 78 Punkte
  • 2. Platz: Manfred Schär, Göfis, Bezirk: Feldkirch, 75 Punkte
  • 3. Platz: Wilfried Ammann, Rankweil, Bezirk: Feldkirch, 72 Punkte

 

 

 

 

 

Vorarlberg Hausgarten:

 

 

 

 

 

 

Wien Hausgarten:

Hier gibts die offizielle Presseinformation zum Nachlesen. zum Nachlesen.

Fotogalerie von der Preisverleihung & Einreichfotos der schönen Streuobstwiesen

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen
Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen