Image

Über 300 ha Streuobstwiesen. Mehr als 5 ha Hausgärten: Das ist die erfreuliche Summe der eingereichten „Gärten Eden" Österreichs! Am 19. September 2018 wurden die GewinnerInnen des Bewerbs “Gesucht: Österreichs schönste Streuobstwiese” prämiert und die schönsten Obstgärten der Alpenrepublik vor den Vorhang geholt. Schließlich sollen die wertvollen Hotspots der Artenvielfalt nicht länger im Verborgenen bleiben, denn sie brauchen dringend unsere Hilfe ...

 

Von 23. April bis 8. Juli 2018 konnten die idyllischen und artenreichen Obstgärten auf dieser Website eingereicht werden. Die Jury, bestehend aus:

  • Michaela Dorfmeister (Ex-Skirennläuferin und Streuobstwiesenbesitzerin im Mostviertel)
  • Robert Nagele (Vorstandssprecher Billa AG und Streuobst-Fan)
  • Katharina Varadi-Dianat (Obfrau der ARGE Streuobst Österreich)
  • und Ronald Würflinger (Geschäftsführer Blühendes Österreich)

 

wählten in einem umfangreichen Auswahlverfahren nach objektiven und fairen Kritieren die GewinnerInnen aus.

 

Scheinwerfer auf: Die sterbenden Streuobstwiesen

Die Streuobstwiese ist ein Hotspot der Artenvielfalt. In ihr tummeln sich um die 2.000 Obstsorten sowie 5.000 Tier- und Pflanzenarten. Das Schlaraffenland für Wiedehopf, Smaragdeidechse und Kleine Hufeisennase uvm. ist jedoch stark bedroht: Zwischen 1965 und 2000 verzeichnete man in Mitteleuropa einen Rückgang von bis zu 80 Prozent der Flächen!

Blühendes Österreich und die ARGE Streuobst möchten die Vielfalt in Streuobstwiesen und Hausgärten sichtbar machen und riefen deshalb mit der Aktion "Gesucht: Österreichs schönste Streuobstwiese" die Österreicherinnen und Österreicher auf, ihre Paradiesgärten über den landesweiten Aufruf einzureichen. So sollen die verborgenen Schätze der Artenvielfalt entdeckt sowie ein Bewusstsein für die Bedrohung der einzigartigen Kulturlandschaft geschaffen werden.

Hast du´s gewusst?

Die Geburtsstunde von Blühendes Österreich ergab sich mit der Rodung einer schönen, alten Streuobstwiese im Jahr 2013: Ein österreichisches Dorf im Jahr 2013.
BirdLife Österreich-Geschäftsführer Gerald Pfiffinger und Willibald Nuster, Leiter des Qualitätsmanagements beim Obsterzeuger OPST Obst Partner Steiermark GmbH, staunten nicht schlecht: Neben ihnen beginnt ein Landwirt einen wunderschönen alten Obstgarten zu roden, um diesen in ein Maisfeld zu verwandeln. Schlagartig sind beide überzeugt: Wenn wir uns nicht bald um den Erhalt ökologisch wertvoller Naturflächen kümmern, werden sie verschwinden. Die Idee zur Initiative Blühendes Österreich ist geboren.

 

Die Jury ist sich einig: "Jede und jeder, die/der eine Streuobstwiese besitzt und hegt und pflegt ist ein Gewinner!"
Image
Streuobstwiese

Wer erhielt den Titel "Schönste Streuobstwiese Österreichs"? Welcher Gartenbesitzende kann sich über die Preise freuen? (Die erstgereihten 100 Einreichungen gewannen jeweils 100 regionaltypische Obstbäume,  der Bundessieger aus der Kategorie Streuobstwiese konnte sich über die Erntewundermaschine „Obstraupe“ freuen  und der oder die HausgartengewinnerIn eine Haus-/Hydropresse. Alle 54 PreisträgerInnen erhielten eine Plakette als Auszeichnung.)

 

Die schönsten Streuobstwiesen 2018:

Die BundessiegerInnen:

Die Begründung der Jury: Der beeindruckende Garten mit fast 300 Obstbäumen und einer enormen Sortenvielfalt wie Apfel, Birne, Kirsche, Zwetschke, Quitte, Walnuss und Bittlinge hat uns beeindruckt. Familie Braunreiter arbeitet ökologisch vorbildlich, bewirtschaftet und nutzt traditionell. Dass ein gesamter Familienverband und ein gemeinsames Interesse dahintersteht, die Wiesen zu erhalten, garantiert den Bestand auch für die Zukunft.

  • Alfred Eder: Kategorie Hausgarten, Viehofen, Bezirk: Zell am See, 90 Punkte

Die Begründung der Jury: Ein Garten zum Wohlfühlen, der sehr arbeitsintensiv ist. Der ökologische Wert des Gartens ist sehr hoch weil es ein Biotop mit Seerosen, Molchen und Libellenlarven gibt. Am Hang wachsen Fichten, Buchen und Spitzeichen. Im Garten stehen viele Nistkästen und Bienenhotels. Sträucher wie Ribisel, Holunder, Haselnuss, Felsenbirne, und Flieder sowie Blumen runden den schönsten Hausgarten Österreichs ab. Die sensengemähte Wiese und die vorbildhafte Pflege und Erhaltung der hohen Bäume im Hausgarten waren weiter Gründe, Familie Eder als Bundessieger zu prämieren.

LandessiegerInnen:

Burgenland Streuobstgarten:

 

 

 

 

 


Burgenland Hausgarten:

 

 

 

 

 

Kärtnen Streuobstgarten:

 

 

 

 

 

Kärnten Hausgarten:

 

 

 

 

 

 

 

Niederösterreich Streuobstgarten:

 

 

 

 

 

Niederösterreich Hausgarten:

 

 

 

 

 

Oberösterreich Streuobstgarten:

 

 

 

 

Oberösterreich Hausgarten:

 

 

 

 

 

Salzburg Streuobstgarten:

 

 

 

 

 

Salzburg Hausgarten:

 

 

 

 

 

 

Steiermark Streuobstgarten:

 

 

 

Steiermark Hausgarten:

 

 

 

 

 

Tirol Streuobstgarten:

 

 

 

 

 

Tirol Hausgarten:

 

 

 

 

 

Vorarlberg Streuobstgarten:

  • 1. Platz: Peter Moosbrugger, Hohenems, Bezirk: Dornbirn, 78 Punkte
  • 2. Platz: Manfred Schär, Göfis, Bezirk: Feldkirch, 75 Punkte
  • 3. Platz: Wilfried Ammann, Rankweil, Bezirk: Feldkirch, 72 Punkte

 

 

 

 

 

Vorarlberg Hausgarten:

 

 

 

 

 

 

Wien Hausgarten:

Hier gibts die offizielle Presseinformation zum Nachlesen. zum Nachlesen.

Fotogalerie von der Preisverleihung & Einreichfotos der schönen Streuobstwiesen

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

9 Schneeschuhwandern

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes

20. Jan. Ab 13:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Schmalzgasse 27
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Querfeldein geht es bei unserer Schneeschuhwanderung am Tulferberg. Wir stapfen durch Naturschnee und entschleunigen in der fast unberührten Umgebung des Haus- und Skibergs der Region Hall-Wattens. Auf geht´s! Für Gäste kostenlos (exkl. Aufstiegshilfe)!Dauer: ca. 3,5 Stunden (inklusive Umtrunk)
Treffpunkt: Tourismusbüro Tulfes, Schmalzgasse 27
Leihgebühr Schneeschuhe für Gäste: EUR 5,– pro Person
Normaltarif: EUR 6,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Leihgebühr Schneeschuhe: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Montag 12.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Achtung! Bei Schneemangel findet eine normale Winterwanderung (ohne Schneeschuhe) statt!

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

21. Jan. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

23. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen