Image

Über 300 ha Streuobstwiesen. Mehr als 5 ha Hausgärten: Das ist die erfreuliche Summe der eingereichten „Gärten Eden" Österreichs! Am 19. September 2018 wurden die GewinnerInnen des Bewerbs “Gesucht: Österreichs schönste Streuobstwiese” prämiert und die schönsten Obstgärten der Alpenrepublik vor den Vorhang geholt. Schließlich sollen die wertvollen Hotspots der Artenvielfalt nicht länger im Verborgenen bleiben, denn sie brauchen dringend unsere Hilfe ...

 

Von 23. April bis 8. Juli 2018 konnten die idyllischen und artenreichen Obstgärten auf dieser Website eingereicht werden. Die Jury, bestehend aus:

  • Michaela Dorfmeister (Ex-Skirennläuferin und Streuobstwiesenbesitzerin im Mostviertel)
  • Robert Nagele (Vorstandssprecher Billa AG und Streuobst-Fan)
  • Katharina Varadi-Dianat (Obfrau der ARGE Streuobst Österreich)
  • und Ronald Würflinger (Geschäftsführer Blühendes Österreich)

 

wählten in einem umfangreichen Auswahlverfahren nach objektiven und fairen Kritieren die GewinnerInnen aus.

 

Scheinwerfer auf: Die sterbenden Streuobstwiesen

Die Streuobstwiese ist ein Hotspot der Artenvielfalt. In ihr tummeln sich um die 2.000 Obstsorten sowie 5.000 Tier- und Pflanzenarten. Das Schlaraffenland für Wiedehopf, Smaragdeidechse und Kleine Hufeisennase uvm. ist jedoch stark bedroht: Zwischen 1965 und 2000 verzeichnete man in Mitteleuropa einen Rückgang von bis zu 80 Prozent der Flächen!

Blühendes Österreich und die ARGE Streuobst möchten die Vielfalt in Streuobstwiesen und Hausgärten sichtbar machen und riefen deshalb mit der Aktion "Gesucht: Österreichs schönste Streuobstwiese" die Österreicherinnen und Österreicher auf, ihre Paradiesgärten über den landesweiten Aufruf einzureichen. So sollen die verborgenen Schätze der Artenvielfalt entdeckt sowie ein Bewusstsein für die Bedrohung der einzigartigen Kulturlandschaft geschaffen werden.

Hast du´s gewusst?

Die Geburtsstunde von Blühendes Österreich ergab sich mit der Rodung einer schönen, alten Streuobstwiese im Jahr 2013: Ein österreichisches Dorf im Jahr 2013.
BirdLife Österreich-Geschäftsführer Gerald Pfiffinger und Willibald Nuster, Leiter des Qualitätsmanagements beim Obsterzeuger OPST Obst Partner Steiermark GmbH, staunten nicht schlecht: Neben ihnen beginnt ein Landwirt einen wunderschönen alten Obstgarten zu roden, um diesen in ein Maisfeld zu verwandeln. Schlagartig sind beide überzeugt: Wenn wir uns nicht bald um den Erhalt ökologisch wertvoller Naturflächen kümmern, werden sie verschwinden. Die Idee zur Initiative Blühendes Österreich ist geboren.

 

Die Jury ist sich einig: "Jede und jeder, die/der eine Streuobstwiese besitzt und hegt und pflegt ist ein Gewinner!"
Image
Streuobstwiese

Wer erhielt den Titel "Schönste Streuobstwiese Österreichs"? Welcher Gartenbesitzende kann sich über die Preise freuen? (Die erstgereihten 100 Einreichungen gewannen jeweils 100 regionaltypische Obstbäume,  der Bundessieger aus der Kategorie Streuobstwiese konnte sich über die Erntewundermaschine „Obstraupe“ freuen  und der oder die HausgartengewinnerIn eine Haus-/Hydropresse. Alle 54 PreisträgerInnen erhielten eine Plakette als Auszeichnung.)

 

Die schönsten Streuobstwiesen 2018:

Die BundessiegerInnen:

Die Begründung der Jury: Der beeindruckende Garten mit fast 300 Obstbäumen und einer enormen Sortenvielfalt wie Apfel, Birne, Kirsche, Zwetschke, Quitte, Walnuss und Bittlinge hat uns beeindruckt. Familie Braunreiter arbeitet ökologisch vorbildlich, bewirtschaftet und nutzt traditionell. Dass ein gesamter Familienverband und ein gemeinsames Interesse dahintersteht, die Wiesen zu erhalten, garantiert den Bestand auch für die Zukunft.

  • Alfred Eder: Kategorie Hausgarten, Viehofen, Bezirk: Zell am See, 90 Punkte

Die Begründung der Jury: Ein Garten zum Wohlfühlen, der sehr arbeitsintensiv ist. Der ökologische Wert des Gartens ist sehr hoch weil es ein Biotop mit Seerosen, Molchen und Libellenlarven gibt. Am Hang wachsen Fichten, Buchen und Spitzeichen. Im Garten stehen viele Nistkästen und Bienenhotels. Sträucher wie Ribisel, Holunder, Haselnuss, Felsenbirne, und Flieder sowie Blumen runden den schönsten Hausgarten Österreichs ab. Die sensengemähte Wiese und die vorbildhafte Pflege und Erhaltung der hohen Bäume im Hausgarten waren weiter Gründe, Familie Eder als Bundessieger zu prämieren.

LandessiegerInnen:

Burgenland Streuobstgarten:

 

 

 

 

 


Burgenland Hausgarten:

 

 

 

 

 

Kärtnen Streuobstgarten:

 

 

 

 

 

Kärnten Hausgarten:

 

 

 

 

 

 

 

Niederösterreich Streuobstgarten:

 

 

 

 

 

Niederösterreich Hausgarten:

 

 

 

 

 

Oberösterreich Streuobstgarten:

 

 

 

 

Oberösterreich Hausgarten:

 

 

 

 

 

Salzburg Streuobstgarten:

 

 

 

 

 

Salzburg Hausgarten:

 

 

 

 

 

 

Steiermark Streuobstgarten:

 

 

 

Steiermark Hausgarten:

 

 

 

 

 

Tirol Streuobstgarten:

 

 

 

 

 

Tirol Hausgarten:

 

 

 

 

 

Vorarlberg Streuobstgarten:

  • 1. Platz: Peter Moosbrugger, Hohenems, Bezirk: Dornbirn, 78 Punkte
  • 2. Platz: Manfred Schär, Göfis, Bezirk: Feldkirch, 75 Punkte
  • 3. Platz: Wilfried Ammann, Rankweil, Bezirk: Feldkirch, 72 Punkte

 

 

 

 

 

Vorarlberg Hausgarten:

 

 

 

 

 

 

Wien Hausgarten:

Hier gibts die offizielle Presseinformation zum Nachlesen. zum Nachlesen.

Fotogalerie von der Preisverleihung & Einreichfotos der schönen Streuobstwiesen

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

23. Aug. | Ab 13:30
Icon Pin_brown

Merkersdorf 2082
Österreich

Merkersdorf, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

April bis Juni: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr Sept. bis Okt.: SA, SO und Feiertag, 15.30 Uhr Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50 Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen