Früh übt sich, was eine kräftige Gemüsepflanze sein will. Deswegen heißt es jetzt schon, Fensterbank entstauben, Gartenhandschuhe aus dem Schuppen holen und Gemüse vorziehen. Hier erfährst du, worauf du achten musst, welche typischen Anfängerfehler du vermeiden solltest und wie du schon bald dein eigenes, knackfrisches Gemüse vom Balkon oder aus dem Garten erntest.

Das eigene Gemüse schmeckt einfach besser. Denn man weiß nicht nur ganz genau, was drinnen oder noch viel wichtiger NICHT drinnen steckt (chemisch-synthetische Pestizide und Düngemittel). Das eigene Gemüse vorziehen, die kräftigen Jungpflanzen in den Garten oder auf der Terrasse einsetzen und danach knackfrisch servieren – das alles verschafft einen ganz neuen Genuss. Der wohlverdiente Geschmack von „Das habe ich ganz selbst gemacht!“ und der natürlichen Freude an Dingen, die mit liebevoller Arbeit „voll aufgegangen sind“. Obendrein spart man sich viel Geld. Denn die eigene Gemüsevorzucht ist wesentlich günstiger als der Einkauf von Jungpflanzen, die danach nur noch eingepflanzt werden müssen.

VERANSTALTUNGS-TIPP

Mag. Bernhard Haidler hat eindeutig einen grünen Daumen! Der Gartenexperte und Regionalbetreuer von Natur im Garten, eine vom Land Niederösterreich getragene Initiative zur Ökologisierung von Gärten und Grünräumen, leitet am Montag, den 26. Februar, von 19 bis 21 Uhr in Seitenstetten (NÖ) ein Seminar unter dem Titel

„Das kleine 1x1 der Gemüsepflanzenvorzucht“

Anmeldungen unter: 07477 / 42885 oder www.st-benedikt.at

 


...damit die neue Lust auf das Gärtnern nicht schnell zum Frust wird, hier einige wertvolle Tipps:

Gemüse vorziehen, leichtgemacht!

Du brauchst vor Beginn:

  • Saatgut am besten in Bioqualität
  • Aussaatschale, Anzuchttöpfe oder Saatkiste
  • Anzuchterde bzw. Aussaaterde
  • Pikierstab oder Bleistift
  • Frischhaltefolie
  • Nährstoffreiche Erde: Komposterde oder Gartenerde-Mischung
  • Blumentöpfe, Kisten oder Joghurtbecher

Für viele diese Dinge gibt es auch kostengünstigere Alternativen. Berhard Haidler, Gartenexperte und Regionalbetreuer von Natur im Garten, empfiehlt zum Beispiel Obst- oder Fleischschalen, die sich genauso gut wie gekaufte Aussaattöpfe oder Saatkisten für eine Gemüsevorzucht anbieten. Zum Vereinzeln der Pflanzen muss es auch nicht immer ein gekaufter Pikierstab sein. Mit einem Bleistift lässt es sich genauso gut pikieren und statt Blumentöpfen oder Blumenkisten aus dem Fachhandel kann man auch ausgewaschene Joghurtbecher verwenden.

EXPERTEN-TIPP: In jedem Fall muss deine Aussaatschale absolut sauber sein. Das gilt auch für Schalen oder Töpfe, die bereits im Vorjahr verwendet wurden. „Eine saubere Aussaatschale und eine sorgfältige Reinigung ist absolut wichtig, damit keine Keime vom Vorjahr verschleppt werden“, empfiehlt Gartenprofi Haidler.

 

Schritt für Schritt das eigene Gemüse vorziehen

1. Aussaatschalen, -kisten oder -töpfe säubern und vorbereiten

EXPERTEN-TIPP: Wenn du aus Obst- oder Fleischschalen deine eigene Aussaatschalen bastelst, musst du unbedingt Löcher in die Schale bohren. Nur so kann das Wasser abfließen und sogenannte Staunässe verhindert werden.

2. Auf den richtigen Zeitpunkt achten

Dieser ist je nach Gemüseart und Art der Kultur unterschiedlich. Paradeiser sät man Anfang März, Paprika wegen ihres großen Wärmebedarfs und wegen ihrer langen Entwicklungszeit Mitte Februar. Einen Unterschied macht auch, ob man das Gemüse im Frühbeet bzw. Folientunnel oder im Freiland kultivieren möchte. Am besten man achtet auf die entsprechenden Hinweise auf der  Samenverpackung oder im Saatgutkatalog!

3. Schalen, Kisten oder Töpfe bis 1,5 cm unter dem Rand mit Anzuchterde füllen

Anzuchterde ist nährstoffärmer und bekömmlicher als herkömmliche Gemüseerde, die erst später zum Einsatz kommt. Dadurch wird die junge Saat nicht gleich zu Beginn „verwöhnt“ und für eine ausreichende Nährstoffversorgung zur Entwicklung kräftiger Wurzeln angeregt.

UMWELT-TIPP: Bitte achte beim Einkauf deiner Anzuchterde auf torffreie Produkte – der Umwelt zuliebe! Aussaterde kann auch selbst hergestellt werden, indem man reife Komposterde und Quarzsand in gleichen Teilen mischt.

4. Samen verteilen

Feine Samen behutsam über die Erde streuen und gegebenenfalls vorsichtig eindrücken, größere Samen mit einer ganz dünnen Schicht Erde bedecken. Als Faustregel gilt: Die Erdschicht über dem Samen sollte seiner Dicke entsprechen.

5. Aussaat abdecken

Die Erde muss immer schön feucht bleiben, damit die Samen optimal keimen können. Deswegen gleich zu Beginn die Anzuchterde mit der frischen Saat mit Wasser besprühen und je nachdem, ob Schale oder Topf verwendet werden, mit Frischhaltefolie, Einmachgläsern oder ähnliches abdecken. Die Erde sollte immer wieder angefeuchtet und mit frischer Luft versorgt werden.

6. „Wohlfühlplätzchen“ für deine Aussaat

Die richtige Positionierung deiner Aussaatschale, -kiste oder –töpfe ist ausschlaggebend für das erfolgreiche Gedeihen deiner Pflänzchen. Deine Saat freut sich über wohlig-warmes Gewächshausklima. Deine Schalen, Kisten oder Töpfchen sollten daher zu Beginn in einem warmen, hellen Raum stehen, aber keinesfalls in der prallen Sonne.

EXPERTEN-TIPP: Direkt am Fensterbrett ist es oft sehr kühl. Deshalb die Aussaatschale auf eine wärmedämmende Unterlage (Styropor, Holz, Filz oder Stoff) stellen.

7. Wichtige Abkühlung für Keimlinge

Gartenprofi Bernhard Haidler warnt vor einem typischen Anfängerfehler: „Sobald deine Saat zum Keimen anfängt, sollten die Aussaatschalen unbedingt umgestellt werden. Sonst könnten sie vergeilen.“ Das bedeutet, dass die Pflanzen zu schnell wachsen, langstielig und gleichzeitig kraftlos werden, wenn sie zu viel Wärme und Sonne abkommen. Hier empfiehlt sich eine Abkühlung. Aussaatbox in einen kühleren, aber dennoch hellen Raum stellen. Temperaturen um die 17 Grad sind ideal. Den Deckel oder die Folie über der Schale nun herunternehmen.

8. Umsetzen in nährstoffreiche Erde

Bereite neue Töpfe, Kisten oder ganz einfach gut gesäuberte Joghurtbecher für deine pikierten Pflanzen vor. Keine Sorge, wie man richtig pikiert, erklären wir im nächsten Schritt. Wenn du einen Joghurtbecher verwendest, vergiss keinesfalls ein bis zwei Löcher in den Boden des Bechers zu bohren, um Staunässe zu vermeiden. Fülle das „neue Zuhause“ deiner jungen Pflänzchen mit nährstoffreicher Erde (KEINE ANZUCHTERDE). Auch hier gilt wieder...

UMWELT-TIPP: Beim Kauf nährstoffreicher Gemüseerde achte darauf, dass kein Torf beigemischt wurde oder wähle ganz einfach Erde mit dem Gütesiegel „Natur im Garten“, dem österreichische Umweltzeichen oder dem Aufdruck „torffrei“ , um auf Nummer sicher zu gehen.

Pflanzerde kann man auch einfach selber herstellen, indem man Komposterde, Quarzsand und lockere Gartenerde in gleichen Teilen vermischt.

Sobald deine Töpfe, Kisten oder Becher mit frischer Erde gefüllt sind, kannst du mit einem Pikierstab oder Bleistift ein Loch in die Erde stechen. Dort können es sich deine jungen Pflanzen dann gemütlich machen. 

9. Pikieren: Pflanzen brauchen Platz

Sobald sich die Keimblätter voll entfaltet haben und sich das erste Laubblattpaar heranwächst, solltest du die zarten Pflänzchen vereinzeln (pikieren). Vorsichtig stichst du die ausgetriebene Saat samt Wurzeln aus der Auszuchterde. Dafür kannst du entweder einen Pikierstab oder ganz einfach einen Bleistift verwenden. Es gilt weiterhin: Deine jungen Pflänzchen mögen es hell, aber pralle Sonne oder zu hohe Temperaturen solltest du vermeiden. Ein idealer Standort ist ein Raum mit 17°C (z.B. unbeheiztes Zimmer, belüftbarer Wintergarten oder Frühbeet). Danach siedle das „Babygemüse“ in sein neues Zuhause, das du zuvor vorbereitet hast. Nicht vergessen, am Ende die frische Erde befeuchten.

10. Ab ins Freie: Pflanzen erleben Frühlingsgefühle

Die Faustregel lautet, sobald sich die Eisheiligen wieder verzogen haben (Mitte Mai), ist es Zeit für Frischluft. Gerade wärmeliebende Gemüsesorten wie Paradeiser, Paprika oder Melanzani sollten nicht früher umgesiedelt werden. Salate oder Rote Rüben, Fenchel, Kohlrabi und einige andere Gemüsesorten dürfen, wenn das Wetter es zulässt, schon früher hinaus ins Freie (circa April). Auch hier gilt wieder: die entsprechenden Hinweise auf der Samenverpackung beachten!

11. Sanfte Eingewöhnung: „Warm gebeetet“

Deine zarten Pflanzen freuen sich über eine sanfte Eingewöhnung in ihrem neuen Zuhause. Vermeide Temperaturschocks oder zu harte Sonneneinstrahlung, die zu Blattverbrennungen führen können. In den ersten Tagen empfiehlt sich daher Gießen mit wärmerem Wasser.  Vlies oder Schattennetze zur Abdeckung speichern die Wärme und schützen vor zu harter Sonneneinstrahlung. Frühbeete gibt es ebenfalls im Fachhandel und können für noch mehr Wärme in der Nacht geschlossen und untertags gelüftet werden.

Pioniere auf der Fensterbank und Tipp für Anfänger

„Südländer“ haben eine lange Anzuchtzeit und haben sich deswegen als erste einen Sonnenplatz auf der Fensterbank verdient. Sie werden ab Ende Februar oder Anfang März herangezogen. Zu diesen Südländern – also Gemüsesorten, die ursprünglich aus wärmeren Gefilden stammen - zählen unter anderem Paradeiser und Paprika. Beide Gemüsesorten sind gerade für „Garten Neulinge“ ein guter Start in die Saison. Denn diese lassen sich laut Gartenprofi Haidler besonders leicht auf Balkon und Terrasse kultivieren.

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen