1Das Material und Werkzeug

Image
Material und Werkzeug
  1. Akku-Bohrer
  2. zwei Fachbretter
  3. ein Brett für das Dach
  4. Holzkiste
  5. Holzstab
  6. Handtacker
  7. Ton
  8. Totholz
  9. Hartholz
  10. Schleifpapier
  11. Nägel
  12. Schrauben
  13. Zange
  14. Schilf

2Holzkiste zusammenschrauben

Image
Regale anschrauben

Baue die Kiste mit den zwei Fachbrettern zusammen.

3Schlafkojen bohren

Image
Löcher bohren

Bohre mit einem Stäbchen Löcher mit einem Durchmesser von 2 bis 9 mm in den Ton.

4Eingänge barrierefrei schaffen

Image
Glätten und verputzen

Glätte und verputze die Einbohrungen, damit sich die Nützlinge beim Eingang nicht verletzen.

5Loch für Loch ins Hartholz

Image
Löcher ins Hartholz bohren

Bohre nun Löcher (ebenso mit einem Durchmesser von 2 bis 9 mm) in den Ast bzw. dünnen Stamm. Achte darauf, dass ein Loch nicht zu einem anderen durchbricht.

6Eingänge "verputzen"

Image
Löcher schleifen

Die rauhen Stellen und wegstehende Späne gehören mit dem Schleifpapier entfernt, damit die Verletzungsgefahr für die dünnen Flügel gebannt wird.

7Schilf schneiden

Image
Schilf schneiden

Schneide das Schilf mit hoher Qualität (!) mit einer scharfen Schere, damit die Enden nicht ausfransen oder die Schilfrohre brechen.

8Schlafgemach säubern

Image
Schilf durchputzen

Putze mit einem dünnen Stecken die Röhrchen durch.

9Schilf bündeln

Image
Schilf bündeln

Nachdem die Löcher in das Hartholz gebohrt sind und das Schilf in Bündel mit einer Schnur zusammengebunden wurde, kann das Hotel bestückt werden.

10Nützlingshotel einrichten

Image
Insektenhotel befüllen

Schicht für Schicht. Lage für Lage: Es wird wohnlich. Leerräume können mit möglichst großen Stücken an Totholz gefüllt werden.

11Schräglage für das Dach schaffen

Image
Vorsichtig anschrauben

Damit das Regenwasser abfließen kann, soll das Dach bzw. Fachbrett schräg angebracht werden. Mittel zum Zweck ist dieser Holzstab, der als Unterlage für das Brett dient.

12Für das Dach vorbohren

Image
Vorbohren

Vorsichtig wird der Grundstock für das Dach gelegt ....

13Dach befestigen

Image
Dach anschrauben

... damit das Holzdach anschließend fixiert wird.

14Vogelgitter antackern

Image
Vogelschutz antackern

Zum Schluss wird noch ein Gitter angetackert. Aber Achtung: Das Gitter darf nicht zu engmaschig oder bei mehreren Lagen zu stark überlappt sein, sonst haben die Wildbienen Probleme beim Anfliegen.

Fertig ist das Nützlingshotel!

Sie können nun einfliegen, die Wildbienen, Wegwespen, Goldwespen und Co!

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

27. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen