Obstbäume, die sich dank ihrer satten Früchten biegen. Farbenfrohe Blumenwiesen, bei denen Schmetterlinge, Hummeln und Co. antanzen: Eine Streuobstwiese ist ein idyllischer Sehnsuchtsort. Marmeladen, Säfte, Most oder das pure Tafelobst zählen zu den regionalen, delikaten Erzeugnissen des Garten Edens. Klingt alles märchenhaft - trotzdem sind diese Kulturlandschaften in Österreich stark gefährdet. Weshalb die Pracht dieser Lebensräume erhalten werden muss und warum besonders ApfelallergikerInnen sich mit alten Apfelsorten versöhnen werden, erfährst du hier:

 

Streuobstwiesen sind von Menschen erschaffene Kulturlandschaften. Durch die arbeitsintensive Bewirtschaftung der Obstwiesen und Billigimporte von Obst sind die Flächen der Streuobstwiesen hierzulande drastisch um 80 % gesunken. Um die alten Obstsorten, die malerischen Landschaften und den Lebensraum vom Roten Apollofalter, Wiedehopf oder Siebenschläfer zu sichern, wurde der Internationale Streuobsttag - heuer am 09. November 2018 - ins Leben gerufen. Das Ziel ist, den Hotspot der Artenvielfalt – in diesem Biotop tummeln sich bis zu 5.000 Arten - vor den Vorhang zu holen. Dieses Jahr liegt der Fokus auf Apfelallergien.

Die Arbeitsgruppe Lemgo des BUND untersucht seit 2005 die Auswirkungen von alten Apfelsorten und modernen Sorten aus dem Supermarkt auf AllergikerInnen. Am Internationalen Streuobsttag präsentiert sie das Ergebnis der Studie. Es sei bereits verraten: ApfelallergikerInnen müssen nicht mehr länger auf das saftige Kernobst verzichten – die Sorte macht den Unterschied! Welche Sorten genau den AllergikerInnen schmecken, erfährst du am Internationalen Tag der Streuobstwiese. Es gibt noch freie Plätze.

“Neben den blühenden Bäumen und fröhlichem Vogelgesang soll durch den Internationalen Streuobsttag die enorme Artenvielfalt in diesem Biotop vor den Vorhang geholt werden,” - DI Varadi-Dianat Katharina, Obfrau und Sprecherin der ARGE Streuobst

5 Gründe weshalb Streuobst gewinnt

  • In österreichischen Streuobstgärten gibt es zahlreiche verschiedene Obstsorten. Viele von ihnen sind bereits in ihrem Bestand bedroht. Oft gibt es in Streuobstlandschaften regional angebaute Apfel-, Birnen-, Zwetschgen-, Kirsch- und Walnusssorten, die sich an die Bedingungen vor Ort angepasst haben und anderswo nur schwer gedeihen können. Es gilt, dieses Kultur- und genetische Pflanzengut durch die Pflege der Streuobstbäume zu wahren.
  • Im Gegensatz zum monotonen Plantagenobstanbau, stehen in Streuobstgärten verschiedene Obstsorten und Obstarten, Baumformen und Altersstufen “verstreut” zueinander und prägen das Landschaftsbild. Sie dienen als Naherholungsgebiet für den Menschen.
  • Da Streuobstwiesen eine wahre Augenweide sind, ist auch der Tourismus auf das Idyll aufmerksam geworden. BesucherInnen aus nah und fern flanieren gerne zwischen den Bäumen und genießen die Vielfalt mit allen Sinnen.
  • Die Bäume und Wiesen in einer Streuobstlandschaft bieten bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten ein zu Hause. Die Honigbiene, Hummel, Sand- und Mauerbiene sind maßgeblich für die Bestäubung und somit den Fortbestand der Ernte zuständig. Aber auch Schmetterlinge wie der Admiral, der Große Fuchs und der Schachbrettfalter stecken ihre Rüssel emsig in die Blüten vor Ort. Das Große Nachtpfauenauge ist meist auf Kirschbäumen anzutreffen.
  • Angelockt von der Nahrungsvielfalt von Schmetterlingsraupen und Insekten, finden Vögel, wie der Steinkauz, die Zwergohreule oder die Fledermaus in den alten Obstbäume ausreichend Nistplätze. Der Grünspecht, Wendehals und der Wiedehopf schnabulieren die Ameisen und Käfer am Boden. Auch andere Säugetiere, wie der gefährdete Igel oder der Siebenschläfer erfreuen sich an der reifen Obsternte. Dem Weidevieh fehlt es an nichts und als exentsive Beweider leisten sie einen wichtigen Beitrag für die Blumen- und Kräutervielfalt.  
  • Die Ernte von Streuobstbäumen ist sehr gesund und wohl bekömmlich. Durch die Regionalität und Ursprünglichkeit können teils sogar AllergikerInnen, aber gewiss FeinschmeckerInnen, von den Früchten essen. Diese werden guten Gewissens direkt vom Baum genascht und verarbeitet, da der Einsatz von Pestiziden abgelehnt wird.

 

Streuobstwiesen unterstützen

Ein jeder kann einen Beitrag zur Erhaltung regionaler Streuobstwiesen leisten, indem man sein Augenmerk auf die Herkunft des gekauften Obstes legt. Bevorzugt sollen regionale Früchte, Säfte und Marmeladen aus Streuobstanbau im Einkaufskorb landen. Du bewahrst somit die artenreichen Kulturlandschaften und tust deiner Gesundheit Gutes. 

Jetzt weiterlesen:

Gefunden: Die schönsten Streuobstwiesen Österreichs

SOS Streuobstwiese: 6 Gründe, weshalb wir sie retten müssen

Der Lebensraum Streuobstwiese

Alte Apfelsorten

Alte Birnensorten

Streuobstwiese: Der Apfel fällt nicht weit vom Stix

 

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen