Dass die Region Neusiedler See - Leithagebirge zu einer der vielseitigsten Regionen in ganz Österreich gehört, wissen die TeilnehmerInnen der Weinbergwanderung “Kirschen und Wein” nun ganz bestimmt, denn Johann Egermann führte uns durch Geschichte, Geologie und Brauchtum! Erfahre hier, wie Kirschen und Wein harmonieren:

 

“Wir Purbacher sind ganz besonders offene Menschen”, begann Johann Egermann zu erzählen, als wir kurz nach dem Start der Wanderung am Friedhof vorbei gingen. Deshalb ist Purbach auch ein Zuzugsgebiet, was sowohl Vor- als auch Nachteile bringt.

Was sich in Purbach - und der ganzen Region - aber seit Jahrhunderten nicht geändert hat, das ist der Fokus auf den Weinbau, wie wir während der ganzen Führung immer wieder erzählt bekommen, aber auch hautnah sehen können.

Image

Die Geologie des Leithagebirges

Damals, als das Burgenland noch am Urmeer lag, war alles anders. Das Leithagebirge ragte nur als kleine Inseln aus dem Wasser hervor und an den Küsten entstand Leithakalk.

Nach dem Verschwinden des Urmeeres liegt dieser Leithakalk nun auf dem Kern des Leithabergs, welcher aus Silikaten (Gneis und Glimmerschiefer) besteht, berichtet uns Herr Egermann.

Gerade diese Mischung trage zu den hervorragenden Aromen der burgenländischen Weine bei und der mineralische Geschmack sei im Abgang klar erkennbar, klärt uns der Fachmann auf, während wir bei der kleinen Kapelle “Maria Hilf” Halt machen.

Auch das Klima spielt eine große Rolle im Weinbau. Das pannonische Klima macht die Region mit einem Temperaturmittel von 10°C und überdurchschnittlich vielen Sommertagen, das sind Tage mit Temperaturen über 25°C, zur wärmsten Region Österreichs.

Die Sommermonate sind heiß und trocken, was in Kombination mit geringem Niederschlag zu savannen-artigen Bedingungen führt. Genau diese führen zum Vorkommen von Wärme und Trockenheit liebender Tierarten wie zum Beispiel dem Wiedehopf, dem Wendehals oder auch der östliche Smaragdeidechse.

Doch das Klima, speziell der Klimawandel, können auch negative Auswirkungen auf den Weinbau haben: Klimawandel wirkt sich auf den Weinbau aus

Image

Die Besonderheiten der Natur

Dass die Region Neusiedler See - Leithagebirge auch mit vielen Besonderheiten der Natur auftrumpft, bleibt niemandem auf der Wanderung verborgen.

Die Hänge vom Leithaberg hinunter zum Neusiedlersee sind voller Weingärten, durchzogen von Kirschbäumen und sehr schönen Trockenrasenflächen, die einzigartige Schönheiten wie die Zwergschwertlilie aufweisen.

Die stark gefährdete Zwergschwertlilie existiert in zwei Varianten, nämlich in den Farbvarianten gelb und violettblau.

Hinter der verschiedenen Färbung vermuten Forscher eine kluge Strategie der Natur: Durch die zwei verschiedenen Farben täuscht die Blume Bestäuber. Dadurch, dass die Zwergschwertlilie, anders als andere Pflanzen, keinen Nektar für ihre Bestäuber anbietet, musste sie sich etwas anderes einfallen lassen.

Die bestäubenden Insekten, hier meist Hummeln, fliegen zu den gelben Blüten und erkennen, dass hier kein Nektar zu holen ist. Sie fliegen, in der Annahme es handle sich um eine andere Pflanze, weiter zu den violettblauen Blüten und bestäubt sie. So “erschwindelt” sich die Zwergschwertlilie ihre Bestäubung.

Mittlerweile sind wir am höchsten Punkt unserer Wanderung angekommen und sehen mit einem Blick zum See hinunter den beeindruckenden Schilfgürtel, welcher sich am Ufer des Neusiedlersees ausbreitet. Dieser Schilfgürtel ist der zweitgrößte Europas und Lebensraum für verschiedene Vogelarten.

Wir erfahren aber auch, wie sich der Wein von dem Burgenland aus in verschiedene Regionen Österreichs und Ungarns verbreitet hat und dass das ein Schlückchen Wein so manchem Zöllner in der Vergangenheit dazu gebracht hat ein Auge zuzudrücken, wenn es um die Ausfuhr-Kontrolle der gebrandmarkten Weinfässer und ihrer Zollpapiere ging.

 

Der Verlust der Bio-Diversität und der Weg zurück

Auf unserem Weg zurück, vorbei an Weingärten, erzählt uns Johann Egermann von der Bedrohung der Reblaus, welche ab 1872 die Weinkulturen in Österreich weitestgehend zerstört.

Rettung versprach die Veredelung mit amerikanischen Unterlagsreben, welche reblaustolerant waren. Durch die Veredelung auf dieser Unterlagsreben konnte der Weinbau gerettet werden, was jedoch auf Kosten der Vielfalt alter Weinsorten ging.

Heute werden in Purbach zwischen 320-350 ha Weinbauflächen bewirtschaftet und rund 20 Weinbaubetriebe können davon leben.

Auch alte Weinsorten wie der Furmint werden wiederentdeckt und der Anbau wurde vereinzelt wieder aufgenommen.

Mehr zum Thema Diversität in Bezug auf Wein kannst du auch hier erfahren: Erstaunliche Fakten über Wein

Image

Kirschen & Wein - ein perfektes Paar

Wie Kirschen und Wein zusammenhängen, auch das erklärt uns Johann Egermann: Während der Herbst typische Weinzeit ist und die Weinbauern dort ihr Haupteinkommen generieren, war das Jahr bis dorthin eher fruchtlos an Einnahmen.

Dies änderte sich durch die Kombination von Kirschen und Wein: Während der Wein eben im Herbst die Einnahmequelle ist, sind es im Frühsommer die Kirschen.

“Besonders schön sei der Anblick der weiß-blühenden Bäume im Frühjahr”, meint Herr Egermann, zu Essen gibt es die Kirschen dann im Juni bis Juli.

Im Leithagebirge daheim ist übrigens die Leithaberger Edelkirsche, für die die Region mittlerweile ebenso bekannt ist, wie für den Wein.

Die Geschichte der Leithaberger Edelkirsche lässt sich über mehrere Jahrhunderte zurückverfolgen und ihr Geheimnis ist das Klima des Neusiedlersees, welcher wie ein riesiger Wärmespeicher wirkt.

Mehr als 15 verschiedene Kirschensorten sind übrigens rund um die Region Leithaberg zu finden und die Nachpflanzung speziell dieser Sorten wird in der Region speziell gefördert, um die Erhaltung dieser zahlreichen, speziellen Kirschensorten zu sichern.

Lesetipp: 10 Gründe weshalb dir Kirschen den Sommer versüßen

Doch nicht nur uns, auch zahlreichen Vögel- und Insektenarten dienen die Kirschen als Nahrungsquelle und Rückzugsort. Insekten halten sich in der Baumkrone auf und kleine Krabbeltierchen machen es sich unter der Rinde und bei den Wurzeln bequem. Abgefallene, reife Kirschen sind auch besonders beliebt bei Fuchs, Dachs und Marder.

Die Geschichte von Wein und Kellergassen

Zum Abschluss der Wanderung machen wir in der Kellergasse Halt, welche eine lange Tradition hat.

Da die früheren Keller der Weinbauern immer wieder vom Grundwasser überschwemmt wurden, begann man 1873 höher gelegene Weinkeller zu errichten.

So entstanden zwischen 1873 und 1900 sechs parallele Kellergassen, von denen heute noch etwa 80 Keller erhalten sind.

Viele dieser 80 Keller wurden als Heurigenkeller oder Verkostungsräume umgebaut und so kann man jeden ersten Samstag im Monat noch heute Schmankerl und Weine aus der Region in der Kellergasse verkosten. (Autorin Jules Moody)

Die nächste “Kirschen und Wein” Weinbergwanderung findet am 02. November 2018 statt, hier findest du alle weiteren Infos und noch mehr Veranstaltungen in der Natur!

Blühendes Österreich für mehr Artenvielfalt im Seewinkel & Waasen

Gottes Gnadenkraut, Gottesanbeterin oder Großtrappe: Um den Neusiedler See verbergen sich Schätze der Vielfalt, die es aufgrund ihres Lebensraumverlusts zu bewahren gilt. Mit dem Naturschutzprogramm FLORA (Förderung von LandwirtInnen und Organisationen zur Rettung unserer Artenvielfalt) von Blühendes Österreich werden seit 2015 Ackerbrachen und Wiesen sowie aufgelassene Weingärten mit reicher Biodiversität wachgeküsst.

Insgesamt soll ein Mosaik an “Ökowertflächen” im Ausmaß von 31 Hektar revitalisiert werden. Finanziert wird dieses Vorhaben durch den Kauf von Produkten der Marken „Da komm’ ich her!“, „MERKUR Immer grün", „Ich bin Österreich“, „bi good“ oder "Wegenstein". Ein Cent fließt direkt in die regionalen Naturschutz-Projekte von Blühendes Österreich.

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

22. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

22. Aug. | Ab 06:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

22. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt. Dauer: 08:30 bis 16:00 Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden Höhenmeter: ca. 800 m Treffpunkt: Matreier Tauernhaus Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt): Erwachsene: €25,00 Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen