Image

Murmeln, sprudeln, Wellen schlagen: Um die ungezähmten Flüsse in Österreich wurde es leise. Sie sind in der deutlichen Minderheit. Nur 15 % der Fließstrecke der Alpenbäche sind naturbelassen. Der Rest wurde begradigt, Ufer betoniert und für die Energiewirtschaft aufgestaut.

Rund zwei drittel der österreichischen Flüsse kommen daher ihrer ökologischen Funktion nicht mehr nach. Im Wasser selbst und an den einstigen Flussarmen und Auen ist es grau und ruhig geworden.

Zum heutigen Tag des Wassers haben wir Luis Töchterle, Naturschützer und Geschäftsführer der Fischereigesellschaft Innsbruck, interviewt. Gemeinsam mit Blühendes Österreich ist er bei der Renaturierung des Inns beteiligt.

 

 

Kannst du dich an den Schlüsselmoment erinnern, der die Liebe zu den Fischen entfachte?

Mein geliebtes Gegenüber ist vor allem der Fluss, nicht ein bestimmter Fisch. In einem Bach oder Fluss, dem es gut geht, leben auch viele Fische. Frühe Kindheitserinnerungen dazu kann ich wie einen Film ablaufen lassen. Wie ich schon vor vier Uhr früh ungeduldig wach gelegen habe, bis mich mein Vater endlich zum Fischen „wecken“ kam; wie es klang und roch, als wir am Ufer ankamen; und natürlich, wie ich meine erste Bachforelle mit der Angel gefangen habe. „Bald werde ich denken wie ein Fisch“, lässt Norman Maclean seinen Bruder Paul im Fliegenfischer-Epos „And a river runs through it“ („Aus der Mitte entspringt ein Fluss“) sagen: Er will möglichst erfolgreich fischen lernen. Ich möchte eher denken wie ein Fluss.

Kannst du dich an die Tiroler Flüsse deiner Kindheit erinnern? Wie waren sie? Welche Flussbebauungen hast du miterlebt?

Ich bin im Stubaital aufgewachsen, und die Ruetz ist daher mein Urbild für einen Fluss. Und der Schlicker Bach, an und in dem wir uns zuerst nasse, kleine Füße geholt haben. Oder der Zirkenbach mit frühen Schwarzfischer-Erinnerungen. Überall Schotterbänke, Naturufer, Platz für Feuchtlebensräume. Allein diese drei Beispiele zeigen schmerzlich klar, wie unsere Fließgewässer in meiner Lebenszeit geschunden und zerstört worden sind: Brutale Wildbachverbauungen aus Beton, massive Kraftwerkseingriffe, der Missbrauch von Bächen als Müllabfuhr, aber auch dumme Besatzaktionen durch Fischer. Ein alter Fischer hat mir erzählt, dass er damals in der Ruetz noch Äschen mit der Fliege gefangen hat.

Image
Reaturierung Inn

Welche Erfolge kannst du als „Anwalt der Fische und wilden Bäche" verzeichnen? Welche Hürden möchtest du als nächstes für ein barrierefreies Fischleben aus dem Weg räumen?

Mein wichtigstes Projekt ist der Stubaier WildeWasserWeg, ein ehrgeiziger Versuch für eine behutsame touristische Nutzung anstatt der Gewässerzerstörung durch ein Kraftwerk. Mit meinem ehrenamtlichen Pensionsjob bei der Fischereigesellschaft Innsbruck sehe ich die bedrohliche Lage für die Innfische. Der Schwallbetrieb infolge der Speicherkraftwerke tötet jedes Jahr unerbittlich alle Brutfische, die Propaganda von einer „sauberen Wasserkraft“ ist eine zynische Lüge. Eine schwache Hoffnung auf das Überleben von ein paar Jungfischen hege ich mit dem Schaffen von Laichplätzen im Unterlauf mancher Seitenbäche. Dank der Unterstützung von „Blühendes Österreich“ konnten wir zwei kleine Verbesserungen bei Hatting im Oberinntal realisieren. Weitere Maßnahmen sind bei Völs, an der Sill, der Ruetz und der Melach im Gespräch. Mit dem WWF gibt es hier einen engagierten Partner. Leider lässt der politische Wille und damit das „amtliche Engagement“ zu wünschen übrig, die ehrgeizige EU-Wasserrahmenrichtlinie wird immer mehr ausgehöhlt.

Image

Wie siehst du die Wertschätzung zu den Flüssen in Österreich? Erkennst du einen Bewusstseinswandel?

Ein Silberstreif am Horizont zeigt sich manchmal nach großen Hochwasserschäden, da tauchen Forderungen nach mehr Raum für die Fließgewässer auf. Meist dauert es aber nicht lange, bis solche Ansätze im Genehmigungssumpf versinken. Leider hört auch für viele Naturschützer die Welt an der Wasseroberfläche auf, obwohl sich darunter die Mutter aller Lebensräume verbirgt. Der Mainstream unserer städtischen Gesellschaft begreift den Wert wilder Natur nicht mehr, es braucht sehr viel Kraft, gegen diesen Strom anzuschwimmen.

Image
Umballfälle, Alpenfluss Isel, Virgental

Welcher wilde Bach in Österreich bietet dir das authentischste Naturerlebnis?

Mir geht das Herz auf, wenn ich an bestimmten Strecken der Steyr, der Salza oder der Pielach unterwegs bin. In meiner Nähe gilt das noch am ehesten für den Gschnitzbach, dem aber auch schon eine Regulierung droht. „Ich gehe Fliegenfischen“ dient mir als plausible Begründung, dass ich als Erwachsener tagelang an einem Flussufer entlangstreune.

Welchen Fisch willst du besonders nicht mehr aus den heimischen Gewässern vermissen?

Hier in Tirol gilt mein besonderer Einsatz der Äsche. Sie hat am Inn eine eigene Linie entwickelt, großwüchsig, gedrungen, mit ganz besonderer Färbung. An der Ruetz haben wir einen Bestand an Innäschen aufgebaut, der sich bereits selber vermehrt hat. Vor einem Jahr wurde er durch eine unglaubliche Schlamperei beinahe vernichtet. Nur der große Einsatz vieler engagierter Fischer hat vermutlich ihr Vorkommen bis heute gerettet.

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Wulka Safari

Wulka-Safari - Mit dem Kanu durchs Schilf

24. Okt. Ab 06:30 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Bahnhof
Donnerskirchen 7082
Österreich

Donnerskirchen, 7082

Veranstalter: Naturpark Neusiedler See - Leithagebirge

Erkunden Sie zusammen mit erfahrenen Biologen den sonst verborgenen einzigartigen Schilfgürtel des Neusiedler Sees, seine Vogelwelt und das vielfältige Unterwasserleben. Auf der Aussichtsplattform im Donnerskirchner Kanal, der nur im Rahmen dieser Touren zugänglich ist, genießt man einen einmaligen Ausblick auf den enormen Schilfgürtel und das Leithagebirge. Ein spannendes Erlebnis für die ganze Familie. 

Wulka-Safari - Mit dem Kanu durchs Schilf
Der Fährte folgen
no reuse Fotowanderung im Nationalpark Gesäuse   Wilde Wälder

Fotowanderung im Nationalpark Gesäuse - Wilde Wälder

24. Okt. Ab 07:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Im Rahmen dieser Fotowanderungen gibt Matthias Schickhofer seine langjährigen Erfahrungen weiter und verrät Tipps und Tricks, um die „gesehenen“ Bilder auch fotografisch gut umzusetzen. Wir werden eine Fülle an Motiven zur Auswahl haben: Die spektakuläre Landschaft im Nationalpark Gesäuse, wie ursprüngliche Wälder, grandiose Wasserfälle und die Tier- und Pflanzenwelt (Makro!). Im Zuge dieser Veranstaltung erfahren Sie, wie man mit einfachen Hilfsmitteln und Tricks zu guten Bildern kommt. Im Wald sind Licht und Schatten eine große Herausforderung (vor allem bei sonnigem Wetter) - wir werden sie zu meistern versuchen.

Leitung: Matthias Schickhofer

Treffpunkt: wird bei der Anmeldung bekannt gegeben

Kosten pro Teilnehmer/in: € 49,-

Plätze: min. 6, max. 10 Teilnehmer/innen

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz, Getränk/Jause nach eigenem Bedarf

Anmeldung: bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn

Treffpunkt: Informationen zum Treffpunkt beim Infobüro oder auf der Webseite

Weitere Termine

Winter:
Termin 1: 24. Jänner 2020 Nächtliche Fotowanderung
Termin 2: 28. Februar 2020 Nächtliche Fotowanderung
Termin 3: 15. Februar 2020 Kreative Fotowanderung

Frühling:
Termin 4: 02. Mai 2020 Fotowalk für Naturbeobachter
Termin 5: 07. Juni 2020 Kreative Fotowanderung

Sommer:
Termin 6: 29. August 2020 Wilde Wälder

Herbst:
Termin 7: 26. September 2020 Kreative Fotowanderung
Termin 8: 24. Oktober 2020 Wilde Wälder
Termin 9: 25. Oktober 2020 Wilde Wälder

Fotowanderung im Nationalpark Gesäuse - Wilde Wälder
Der Fährte folgen
Wildstrauchhecke

Damit’s wieder singt, summt und brummt

24. Okt. Ab 07:00 |
Vorarlberg
Icon Pin_brown

Sägenplatz 1
Frastanz 6820
Österreich

Frastanz, 6820

Veranstalter: Netzwerk blühendes Vorarlberg

Praxiskurs zur Anlage von Wildstrauch- und Blütenhecken

Auf der ehemaligen Bodenaushubsdeponie in der Galätscha entstehen neue Flächen für die Artenvielfalt. Blumenwiesen, Feuchtwiesen, Streueflächen wurden schon angesät und Obstbäume gepflanzt. Das Projekt wurde bereits mit dem „Brennnessel-Preis“ des Netzwerks blühendes Österreich ausgezeichnet. Um die Landschaft strukturreicher und die Vegetation vielfältiger zu machen, werden zusätzlich Wildstrauchhecken angelegt und bunte Saummischungen ausgesät. Zusammen mit den Wiesen und den bunten Säumen bilden Wildstrauchhecken Oasen der Artenvielfalt. In ihren Zweigen finden Vögel und Insekten Nistplätze und Nahrung. Zu ihren Füssen leben Kleinsäugetiere wie Igel und Spitzmaus und der Laubfall fördert das Bodenleben. In diesem Tageskurs erfahren Sie um den ökologischen Wert von Hecken, Wildgehölzen und heimischen Pflanzen. Im Praxisteil werden heimischen Sträuchern vom Landesforstgarten Rankweil gepflanzt und die dazu passenden Blühflächen angesät. Die Kursunterlagen mit Pflanzenportraits helfen Ihnen dabei, auch für Ihre Fläche die passende naturnahe Gestaltung mit heimischen Pflanzen zu finden.

Referentinnen: DI Simone König, Landschaftsplanerin, Mitbegründerin von Netzwerk blühendes Vorarlberg und Markus Burtscher, Marktgemeinde Frastanz

Theorieeinheit im Gemeindeamt 9.00 - 12.00 Uhr, Praxis 13.00 – 17.00 Uhr

Mitzubringen: Arbeitskleidung, Handschuhe, nach Möglichkeit Schaufel, Spaten oder Pflanzschaufel

Anmeldung bis 19.10.: Bodensee Akademie

Der Kurs ist kostenlos, freiwillige Spenden für das "Netzwerk blühendes Vorarlberg" sind willkommen.

Veranstalter: Netzwerk blühendes Vorarlberg in Zusammenarbeit mit Natur verbindet, Naturschutzbund Vorarlberg, Marktgemeinde Frastanz und OGV Frastanz

Damit’s wieder singt, summt und brummt
Der Fährte folgen