Image

Murmeln, sprudeln, Wellen schlagen: Um die ungezähmten Flüsse in Österreich wurde es leise. Sie sind in der deutlichen Minderheit. Nur 15 % der Fließstrecke der Alpenbäche sind naturbelassen. Der Rest wurde begradigt, Ufer betoniert und für die Energiewirtschaft aufgestaut.

Rund zwei drittel der österreichischen Flüsse kommen daher ihrer ökologischen Funktion nicht mehr nach. Im Wasser selbst und an den einstigen Flussarmen und Auen ist es grau und ruhig geworden.

Zum heutigen Tag des Wassers haben wir Luis Töchterle, Naturschützer und Geschäftsführer der Fischereigesellschaft Innsbruck, interviewt. Gemeinsam mit Blühendes Österreich ist er bei der Renaturierung des Inns beteiligt.

 

 

Kannst du dich an den Schlüsselmoment erinnern, der die Liebe zu den Fischen entfachte?

Mein geliebtes Gegenüber ist vor allem der Fluss, nicht ein bestimmter Fisch. In einem Bach oder Fluss, dem es gut geht, leben auch viele Fische. Frühe Kindheitserinnerungen dazu kann ich wie einen Film ablaufen lassen. Wie ich schon vor vier Uhr früh ungeduldig wach gelegen habe, bis mich mein Vater endlich zum Fischen „wecken“ kam; wie es klang und roch, als wir am Ufer ankamen; und natürlich, wie ich meine erste Bachforelle mit der Angel gefangen habe. „Bald werde ich denken wie ein Fisch“, lässt Norman Maclean seinen Bruder Paul im Fliegenfischer-Epos „And a river runs through it“ („Aus der Mitte entspringt ein Fluss“) sagen: Er will möglichst erfolgreich fischen lernen. Ich möchte eher denken wie ein Fluss.

Kannst du dich an die Tiroler Flüsse deiner Kindheit erinnern? Wie waren sie? Welche Flussbebauungen hast du miterlebt?

Ich bin im Stubaital aufgewachsen, und die Ruetz ist daher mein Urbild für einen Fluss. Und der Schlicker Bach, an und in dem wir uns zuerst nasse, kleine Füße geholt haben. Oder der Zirkenbach mit frühen Schwarzfischer-Erinnerungen. Überall Schotterbänke, Naturufer, Platz für Feuchtlebensräume. Allein diese drei Beispiele zeigen schmerzlich klar, wie unsere Fließgewässer in meiner Lebenszeit geschunden und zerstört worden sind: Brutale Wildbachverbauungen aus Beton, massive Kraftwerkseingriffe, der Missbrauch von Bächen als Müllabfuhr, aber auch dumme Besatzaktionen durch Fischer. Ein alter Fischer hat mir erzählt, dass er damals in der Ruetz noch Äschen mit der Fliege gefangen hat.

Image
Reaturierung Inn

Welche Erfolge kannst du als „Anwalt der Fische und wilden Bäche" verzeichnen? Welche Hürden möchtest du als nächstes für ein barrierefreies Fischleben aus dem Weg räumen?

Mein wichtigstes Projekt ist der Stubaier WildeWasserWeg, ein ehrgeiziger Versuch für eine behutsame touristische Nutzung anstatt der Gewässerzerstörung durch ein Kraftwerk. Mit meinem ehrenamtlichen Pensionsjob bei der Fischereigesellschaft Innsbruck sehe ich die bedrohliche Lage für die Innfische. Der Schwallbetrieb infolge der Speicherkraftwerke tötet jedes Jahr unerbittlich alle Brutfische, die Propaganda von einer „sauberen Wasserkraft“ ist eine zynische Lüge. Eine schwache Hoffnung auf das Überleben von ein paar Jungfischen hege ich mit dem Schaffen von Laichplätzen im Unterlauf mancher Seitenbäche. Dank der Unterstützung von „Blühendes Österreich“ konnten wir zwei kleine Verbesserungen bei Hatting im Oberinntal realisieren. Weitere Maßnahmen sind bei Völs, an der Sill, der Ruetz und der Melach im Gespräch. Mit dem WWF gibt es hier einen engagierten Partner. Leider lässt der politische Wille und damit das „amtliche Engagement“ zu wünschen übrig, die ehrgeizige EU-Wasserrahmenrichtlinie wird immer mehr ausgehöhlt.

Image

Wie siehst du die Wertschätzung zu den Flüssen in Österreich? Erkennst du einen Bewusstseinswandel?

Ein Silberstreif am Horizont zeigt sich manchmal nach großen Hochwasserschäden, da tauchen Forderungen nach mehr Raum für die Fließgewässer auf. Meist dauert es aber nicht lange, bis solche Ansätze im Genehmigungssumpf versinken. Leider hört auch für viele Naturschützer die Welt an der Wasseroberfläche auf, obwohl sich darunter die Mutter aller Lebensräume verbirgt. Der Mainstream unserer städtischen Gesellschaft begreift den Wert wilder Natur nicht mehr, es braucht sehr viel Kraft, gegen diesen Strom anzuschwimmen.

Image
Umballfälle, Alpenfluss Isel, Virgental

Welcher wilde Bach in Österreich bietet dir das authentischste Naturerlebnis?

Mir geht das Herz auf, wenn ich an bestimmten Strecken der Steyr, der Salza oder der Pielach unterwegs bin. In meiner Nähe gilt das noch am ehesten für den Gschnitzbach, dem aber auch schon eine Regulierung droht. „Ich gehe Fliegenfischen“ dient mir als plausible Begründung, dass ich als Erwachsener tagelang an einem Flussufer entlangstreune.

Welchen Fisch willst du besonders nicht mehr aus den heimischen Gewässern vermissen?

Hier in Tirol gilt mein besonderer Einsatz der Äsche. Sie hat am Inn eine eigene Linie entwickelt, großwüchsig, gedrungen, mit ganz besonderer Färbung. An der Ruetz haben wir einen Bestand an Innäschen aufgebaut, der sich bereits selber vermehrt hat. Vor einem Jahr wurde er durch eine unglaubliche Schlamperei beinahe vernichtet. Nur der große Einsatz vieler engagierter Fischer hat vermutlich ihr Vorkommen bis heute gerettet.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

18. Juli | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

18. Juli | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

18. Juli | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt.
Dauer: 08:30 bis 16:00
Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden
Höhenmeter: ca. 800 m
Treffpunkt: Matreier Tauernhaus

Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt):
Erwachsene: €25,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen