Warum haben wir in Österreich sechs Nationalparks? Worin besteht ihre Aufgabe? Sie sind Schutzgebiete für Naturräume, für Tiere und Pflanzen, die anderswo bereits selten geworden oder sogar ausgestorben sind. Aber sie sind auch für den Menschen wichtig. Daniela Illich erklärt warum.

Donau-Auen, Gesäuse, Hohe Tauern, Kalkalpen, Neusiedler See – Seewinkel, Thayatal. Das sind die sechs Nationalparks in Österreich. Der Mensch greift hier wenig ein, die Natur kann Natur sein. Welche Rolle und Bedeutung die heimischen Nationalparks in Europa haben, das war auch Thema der heurigen Jahreskonferenz der Nationalparks Austria. Diskutiert wurden die Vielfalt und Vorbildwirkung der österreichischen Nationalparks als "Best of Austria". "Die Natur hält sich nicht an politische Grenzen, Vernetzung von Lebensräumen und der dafür Verantwortlichen ist daher ein Gebot der Stunde", so der Direktor des Nationalparks Donau-Auen, Carl Manzano.

„Wegen der strengen Schutzbestimmungen finden Tiere in den Nationalparks großflächige und weitgehend intakte Lebensräume vor“, sagt Ludwig Schleritzko, Direktor des Nationalparks Thayatal. „Die Artenvielfalt in den Nationalparks ist höher als auf wirtschaftlich genutzten Flächen“. In seinem Nationalpark lebt zum Beispiel die Europäische Wildkatze, in den Kalkalpen der Scharlachkäfer, in den Donau-Auen die Europäische Sumpfschildkröte, im Gesäuse gedeiht die Zierliche Federnelke, im Thayatal das Hohe Perlgras. Diese Arten sind in der freien Wildbahn sonst nur mehr selten oder gar nicht mehr anzutreffen.

Naturraum für den Menschen

2.380 Nationalpark-Quadratkilometer, das sind drei Prozent der österreichischen Staatsfläche, stehen unter Naturschutz. Die Nationalparks setzen internationale Naturschutzverpflichtungen und völkerrechtlich verbindliche Naturschutzkonventionen um. Sie entsprechen als Schutzgebiete den Kriterien der Weltnaturschutzunion IUCN und verzichten auf jegliche wirtschaftliche Nutzung von mindestens 75 Prozent ihrer Fläche, der Natur- und Kernzone. Das bedeutet unter anderem, dass dort Bäume alt werden dürfen und nicht vorzeitig geschlägert werden. Totholz bleibt liegen und Flüsse bahnen sich ihre eigenen Wege. Die Außenzonen der Nationalparks dürfen hingegen gemäht oder beweidet werden – dies dient etwa dem Erhalt besonderer Artengemeinschaft.

Aber es geht in Nationalparks eben nicht nur um Flora und Fauna: Für den Menschen sind Nationalparks Ruhe- und Erholungsoasen in absolut unberührter, heimischer Natur. Hier können sie entspannen, sich bewegen, lernen. "Außerdem stellen sie uns Raum für umwelt- und kulturverträgliche geistig-seelische Erfahrungen sowie Forschungs-, Bildungs- und Besichtigungsangebote zur Verfügung", sagt Ludwig Schleritzko. Auf Wanderwegen entdecken die Besuchenden selbstständig vielfältigen Naturraum, manche Exkursionen bringen sie auch in sensible Bereiche abseits der Wege. In den Nationalparks werden die Auswirkungen der Besucherströme auf die Vegetation und bestimmte Tierarten genau beobachtet: "Wird es der Natur zu viel, wird der Zugang zu den Wegen manchmal auch für eine Zeit gesperrt", klärt Biologe Christian Übl aus dem Nationalpark Thayatal auf. Damit Natur auch Natur bleiben kann.

Nationalparkzukunft

Der erste österreichische Nationalpark wurde 1981 in den Hohen Tauern gegründet. Im Jahr 2002 folgte mit dem Gesäuse der sechste Nationalpark in unserem Land. Aktuell arbeitet Nationalparks Austria an einem neuen Strategiepapier, um seine Ziele noch besser verfolgen zu können: Die Dachmarke noch bekannter zu machen, die österreichische Bevölkerung für ihre Anliegen zu sensibilisieren und die Nationalparks als Teil der nationalen Identität zu installieren.

Mehr zu den heimischen Nationalparks finden Sie auf: www.nationalparksaustria.at.

Autorin: Daniela Illich

Verwandte Lexikon Artikel

Rothirsch Brunft

Rothirsch

Säugetiere
Rothirsche sind, sieht man von den vereinzelten Braunbären ab, die größten heimischen Wildtiere. Erfahre hier alles zum Hirsch - dem König der österreichischen Wälder.
Rothirsch
Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise

Verwandte Naturerlebnisse

Almwanderung Naturpark

Einblick ins Almleben - Auf zur Kallbrunnalm im Naturpark Weißbach

23. Sep | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Pürzlbach Parkplatz
Wießbach 5093
Österreich

Wießbach, 5093

Veranstalter: Naturpark Weißbach

Heute erfahrt Ihr alles über das Leben auf der Alm. Bei einer gemütlichen Familienwanderung auf die idyllische Kallbrunnalm lernt Ihr von dem Almführer den Lebensraum Alm kennen. Nach der schönen Wanderung auf die grünen Almböden mit ihren wertvollen Kräutern und Blumen erreicht ihr das Almdörfl mit seinen urigen Almkasern. In der Käsehütte bekommt ihr ein Jausenbrot und dürft die Butter dafür selbst schütteln. Ausrüstung: Geeignetes Schuhwerk m. Profil, Regen/ Sonnenschutz, Getränk. Teilnehmer: Mind. 4 Personen, max. 15 Personen

Einblick ins Almleben - Auf zur Kallbrunnalm im Naturpark Weißbach Der Fährte folgen
Nature Watch Karwendelschlucht

Nature Watch Karwendelschlucht

23. Sep | Ab 07:15
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Einen Alpenfluss mit allem was dazugehört erleben; Wasserfälle und Schluchten – und das eingebettet in die schroffen Berge des Karwendel. Eindrucksvolle Ausblicke und interessante Einblicke – all das vermittelt unser Naturpark-Führer an besonderen Aussichtspunkten. Er nimmt die Besucher mit auf eine spannende Entdeckungsreise zwischen Nah und Fern durch eine einzigartige Berglandschaft.Von den Insekten auf der Blumenwiese über größere Bewohner des Karwendel bis zu den imposanten Bergspitzen wie dem Hohen Gleirsch reicht das Spektrum dieser Naturführung. Höhepunkte sind sicher die unterschiedlichen Blickwinkel in die Karwendelbachklamm und die gegenüberliegende Teufelslochklamm. Beim Rückweg entlang der Isar ist mit Glück das Beobachten der Wasseramsel oder des seltenen Flussuferläufers möglich. Treffpunkt: Parkplatz Länd, Scharnitz (vom Bhf. Scharnitz in 5 Minuten erreichbar) Reine Gehzeit: 2-2,5 Std. Höhenmeter/Länge: 135 Hm; 4,5 km Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Karwendelschlucht Der Fährte folgen
Steinbergalmen Brentenjoch (35)

Traumhafte Wanderung in das Kaiserltal gekürt zum Schönsten Platz Österreichs 2016

23. Sep | Ab 07:30
Icon Pin_brown

Kaiseraufstieg 22a
Ebbs 6341
Österreich

Ebbs, 6341

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Wir starten vom Kaisertal-Aufstieg - 345 Stufen und einen Höhenunterschied von ca. 110m gilt es zu überwinden. Das etwas beschwerliche Treppensteigen wird aber durch die herrlichen Ausblicke auf die Stadt Kufstein und den Hausberg Pendling belohnt. Oben angekommen, gibtr es das berühmte Bilderbuch-Panorama zu bestaunen. Gemütliche, urige Gasthöfe, die idyllisch gelegene Antoniuskapelle, einzigartige Ausblicke auf den Wilden und den Zahmen Kaiser sind die Highlights dieser Wanderung. Wir machen Rast an einem romantischen Gebirgsbach und erfahren vieles über Almfauna und -flora.Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Anmeldung bis spätestens 16:30 Uhr am Vortag erforderlich.

Traumhafte Wanderung in das Kaiserltal gekürt zum Schönsten Platz Österreichs 2016 Der Fährte folgen