Naturschönheiten brauchen neben ihrem Lächeln nicht viel, um zu strahlen. Und das gilt auch für die Liste der Inhaltsstoffe in Deodorant, Gesichtspflege und Spülung, die sie verwenden. Denn bei natürlicher Kosmetik gilt, weniger ist mehr – und das schont nicht nur Haut und Haar, sondern auch die Umwelt. Blühendes Österreich verrät dir, worauf es bei natürlicher Kosmetik ankommt und wie du mit Hilfe von Mutter Natur, sanfte Pflegeprodukte ganz einfach selber kredenzt. #wirbluehenauf.

Heimisches Superfood landet in unseren Stoffsackerln, wir verrenken uns in jeder Yoga-Stunde und trinken Säfte von giftgrün bis matschbraun zur trendigen Entgiftung. Kurzum das Körperbewusstsein ist groß und der Umwelt zuliebe setzen wir immer mehr auf nachhaltigen Konsum. Damit liegt auch die Naturkosmetik voll am Puls der Zeit, die auf natürliche Rohstoffe, umweltbewusste Herstellung und sanfte Pflege setzt. Aber Achtung: Nicht überall, wo „Grün“ draufsteht, ist auch „Grün“ drinnen.

Naturkosmetik selber machen

Wem das nicht genug ist, kann natürlich auf Nummer sichergehen und zu 100% selbst entscheiden, was in den eigenen Tiegelchen landet. Doch dazu heißt es, selber machen statt kaufen. Die sogenannte Grüne Kosmetik mischt ausschließlich 100% naturbelassene Ingredienzen zusammen und zwar nur so viel, wie wirklich notwendig ist. Auf eine Endlos-Liste an Ölen und Extrakten, Emulgatoren und Stabilisatoren wird dementsprechend verzichtet. Das hat einen klaren Nachteil – das selbst gemachte Pflegeprodukt hält ohne konservierende Zusatzstoffe wesentlich kürzer. Dem gegenüber steht allerdings eine Vielzahl an Vorteilen:

  1. Du weißt ganz genau, was auf deine Haut kommt.
  2. Du schonst die Umwelt mit natürlichen Zutaten.
  3. Du vermeidest unnötigen Verpackungsmüll.
  4. Mit Tiegeln und kleinen Flaschen, die du immer wieder auswäscht, betreibst du nachhaltiges Recycling.
  5. Selbstgemachte Kosmetika kosten weniger.
  6. Du kannst jedes Pflegeprodukt mit deinem ganz persönlichen Lieblingsduft veredeln.
  7. Du hast immer ein tolles Geschenk bei der Hand. Pflegeprodukte mit Liebe gemacht, sind für jeden Anlass ein schönes Mitbringsel.

 

Naturschönheiten mischen einfach mit

Grüne Kosmetik setzt bei ihren „Beauty Rezepten“ auf Gesundes aus der Küche, dem Garten und dem Wald. Folgende Zutaten landen dabei immer wieder im Kosmetiktopf:

  • Apfelessig
  • Asche
  • Bienenwachs
  • Honig
  • Kokosfett
  • frische Kräuter und Garten- und Wildpflanzen.

 

Besonders einfach kannst du beispielsweise folgende Gesichtsreinigungspaste zusammen mischen. Diese besteht aus nur zwei Zutaten: Lavaerde und einem natürlichen Hautöl deiner Wahl. Lavaerde hat übrigens nichts mit Vulkanen zu tun. Lava leitet sich aus dem Lateinischen lavare ab und bedeutet waschen. Mische die Lavaerde einfach mit dem Öl bis eine cremige Paste entsteht. Mit der duftenden Paste kannst du dein Gesicht sanft reinigen. Das natürliche Öl eignet auch sich auch als Zutat für eine einfache Gesichtsmaske. 2 Esslöffel weiße Tonerde, 1 Esslöffel Maismehl und 2 Esslöffel Öl mit Wasser mischen bis die Maske schön cremig ist und sich angenehm auf die Haut auftragen lässt. Sobald die Maske auf dem Gesicht langsam eintrocknet (circa nach 15 bis 20 Minuten), kannst du diese mit lauwarmem Wasser abwaschen.

Tipp: Tonerde wirkt antibakteriell, hautberuhigend, antiseptisch, aber auch austrocknend und sollte deswegen nicht öfters als 1 bis 2 Mal in der Woche als Gesichtsmaske verwendet werden. Da Metall mit den Mineralien der Tonerde reagiert, sollte zum Anrühren der Maske kein Metalllöffel verwendet werden.

 

Image
Zutaten alufreies Deo

Deocreme ohne Aluminium

Rezept für eine Deocreme (reicht für ca. 4 kleine Gläschen)

  • 60g Kokosfett bzw. Kokosöl
  • 30g Natron
  • 30g Stärke (z.B. Maisstärke)
  • 4g Bienenwachs
  • Einige Spitzwegerich-Blätter oder alternativ ein Zweig eines Gartenkrauts wie Rosmarin, Lavendel bzw. Salbei
  • 20 Tropfen ätherisches Öl (z.B. Grapefruit, Salbei oder Limette)

Kokosfett im Wasserbad schmelzen. Wahlweise Spitzwegerich, Salbeiblätter, Rosmarin- oder Lavendelzweig hinzufügen. 10 Minuten ziehen lassen, danach abseihen. Bienenwachs dazugeben und ebenfalls schmelzen lassen. Natron und Stärke vermischen und unterrühren. Die Mischung aus dem Wasserbad nehmen und weiter rühren bis sie abgekühlt ist. Duftöl beimengen und  in kleine Gläschen* abfüllen. Haltbarkeit: rund drei Monate.

*Gläser vorher auskochen.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

24. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen
Ob der Höhlenbär

Ob der Höhlenbär zu Hause ist?

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Heubergstüberl, Heubergstr. 32
Mixnitz 8131
Österreich

Mixnitz , 8131

Veranstalter: Naturpark Almenland

Nachschauen erlaubt ...
... allerdings nur mit starker Begleitung. Schließlich war die Drachenhöhle schon vor 50.000 Jahren bewohnt. Von der letzten Begegnung mit einem Höhlenbären gibt es sicher kein Foto. Sehr lebendig sind dafür die zahlreichen Fledermäuse, die hier ein ideales Winterquartier gefunden haben. Aus rechtlichen und ökologischen Gründen ist ein Besuch der Höhle ausschließlich im Rahmen der Führungen gestattet.

Dauer: Aufstieg: 1,5 h Führung: 1–1,5 Stunden Abstieg: 0,5–1 Stunde
Mindestteilnehmerzahl: 6
Preise für Schülergruppen € 4,–, begl. Lehrer frei
INFO unter http://pernegg.at/sport-freizeit/drachenhoehle
Anmeldung unbedingt erforderlich!

Ob der Höhlenbär zu Hause ist? Der Fährte folgen
Naturfotografie für Fortgeschrittene

Naturfotografie für Fortgeschrittene

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fantastische Lichtstimmungen, eine weitgehend ursprüngliche Landschaft sowie eine vielfältige Flora und Fauna – all das hält der Nationalpark Gesäuse bereit und bietet somit für diesen eintägigen Workshop eine perfekte Ausgangssituation.
Inhaltlich wird sich der bekannte Naturfotograf und „Wildlife Photographer of the Year“-Preisträger Ewald Neffe nach einer kurzen theoretischen Einführung über Technik (Objektiv, Brennweite, Stativ,...), Bildausschnitt, Bildaufbau, Motivsuche vor allem mit der praktischen Umsetzung beschäftigen: das Prinzip „learning by doing“ macht augenscheinlich, wie gute Fotos durch das gezielte Zusammenspiel von Bildidee, Gestaltung und Kameratechnik entstehen. Mit vielen anschaulichen Beispielen aus der Praxis erläutert Ewald Neffe die Zusammenhänge der Kameratechnik und lüftet das Geheimnis technisch perfekter Bilder.

Leitung: Ewald Neffe

Termin: Samstag, 24. August 2019

Zeit: 9 bis ca. 16 Uhr

Treffpunkt: Gasthof Kölblwirt, Johnsbach

Kosten pro Teilnehmer/in: € 79,- min. 5, max. 8 Teilnehmer/innen

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz

Anmeldung: Bis 1 Woche vor Kursbeginn mittels unten angeführten Anmeldeformular!

Ewald Neffe fotografier mit Olympus!

Referent: Ewald Neffe
Lebt in St. Ruprecht/Raab (Stmk). Vom Beruf Optiker sowie Naturfotograf aus Leidenschaft. Ebenfalls Herausgeber zahlreicher Publikationen sowie vielfacher Preisträger nationaler und internationaler Fotowettbewerbe.

Betreuung: Nationalpark Gesäuse

Naturfotografie für Fortgeschrittene Der Fährte folgen