Image
Unkraut Brennnessel

Schmetterlingsraupen lieben sie, dem Garten bekommt sie in der Jauche wohl und in der Suppe oder als Tee schmeckt sie auch uns: die Große Brennnessel.

Sich in die Nesseln setzen, ist nicht unbedingt das Angenehmste, das wir uns vorstellen können. Die Brennhaare der Großen Brennnessel reizen unsere Haut – Juckreiz, rote Ausschläge und leichte Verbrennungen sind die Folge. Für Schmetterlingsraupen ist das mehrjährige Staudengewächs hingegen ein einziges Futterparadies. Die Schmetterlingsweibchen setzen ihre Eier auf die jungen Pflanzentriebe, damit die Raupen nach dem Schlüpfen gleich versorgt sind. Manche Arten – etwa der Kleine Fuchs oder das Tagpfauenauge – ernähren sich ausschließlich von der grünen Pflanze, die bis zu drei Meter hoch werden kann und zwischen Juli und Oktober unauffällig weiß blüht.

Aber nicht nur für Tiere, auch für Pflanzen ist die Große Brennnessel äußerst interessant. Im Garten wirkt sie – aufbereitet zur Jauche – etwa als Dünger, gegen Ungeziefer und zieht die für einen gesunden Boden so wichtigen Regenwürmer an.

Image

Dem Menschen dient die Große Brennnessel, wenn er sie zu nutzen weiß: Die Pflanze ist reich an Vitamin A und C, Eisen, Kalium und Kalzium – ihre Blätter und Blüten schmecken als Spinat oder Salat, als Pesto oder in der Suppe. Die jungen Triebe sind als Wildgemüse sehr bekömmlich – bei der Ernte aber unbedingt darauf achten, dass sich darauf keine Schmetterlingseier oder -raupen befinden.

Ihre medizinische Wirkung entfalten frische oder getrocknete Brennnesselblätter, das Kraut oder die Wurzel unter anderem abgekocht oder als Tee. Die Brennnessel entgiftet und entschlackt, hilft bei Müdigkeit oder Eisenmangel, lindert bei äußerlicher Anwendung Hautprobleme und unterstützt bei Rheuma oder Prostatabeschwerden.

Um Mensch und Tier mit gesunder Brennnessel zu versorgen, empfiehlt es sich im Garten ein "wildes" Eck' anzulegen. Dort lässt man die Brennnessel wachsen und wuchern. Damit man dem unangenehmen Brennen entgeht, sollte man die Große Brennnessel immer mit Handschuhen anzugreifen.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Waldruhe

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald

18. Juni | Ab 17:30
Icon Pin_brown

Aloisiusgasse 57
Kaisersdorf 7342
Österreich

Kaisersdorf, 7342

Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Im Wald entspannen und zur Ruhe kommen mit Elementen aus der Natur- und Wildnispädagogik und Techniken aus dem Yoga, sowie Meditation. In angenehmer Atmosphäre mit Atem- und Bewegungsübungen ein behagliches Wohlbefinden erlernen und genießen. Für eine nachhaltige ERHOLUNG des Körpers und Geistes - direkt VON, IN und MIT der NATUR!
Treffpunkt: Sportplatz Kaisersdorf

5er Block: 21. Mai, 28. Mai, 4. Juni, 11 Juni, 18. Juni

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen