Image
Asad Khan REWE Category Leader

Asad Khan erkennt Frische und Qualität auf einen Blick. Für Merkur geht er einkaufen - und zwar Obst, Gemüse, Molkereiprodukte im ganz großen Stil. Dabei lässt er sich in seinen "Einkaufswagen" blicken und erzählt im Gespräch mit Blühendes Österreich, dass bei Herr und Frau Österreicher besonders gern Regionales und Biologisches auf dem Teller landet.

 

 

Herr Khan, was genau macht eigentlich ein Category Leader?

Ein Category Leader gestaltet das Sortiment seiner Category, in meinem Fall Obst, Gemüse und Molkereiprodukte. Gleichzeitig ist er ständig auf der Suche nach neuen Trends.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Ihre Partnerbetriebe aus, bei denen Sie einkaufen?

Wichtig ist uns, dass wir unsere Partner kennen. Wir wählen Partner, mit denen wir auch nachhaltig zusammenarbeiten können und setzen im Sinne unsere Kunden und der Umwelt auf strenge Auflagen und Zertifizierungen. Wir selbst folgen strengsten Standards und testen unsere Produkte laufend in Hinblick auf ihre Qualität.

Woran erkennen Sie Qualität bei Obst und Gemüse?

Aussehen, Farbe, Geruch. Das ist auch einer der schönsten Seiten meines Berufs: der tägliche Umgang mit frischem Obst und Gemüse. Wir setzen hier auf durchgehende Qualitätschecks vom Produzenten zum Lager bis hin zum Markt.

Worauf achten Sie bei der Bestellung von Produkten? Nach welchen Kriterien wird das Sortiment gestaltet?

Der Kunde steht immer im Mittelpunkt unserer Überlegungen. Dementsprechend sind unsere wichtigsten Kriterien die Wünsche, Vorstellungen und Entscheidungen unserer Kunden.

Vom Feld in das Supermarktregal dauert es bei lokalen Produzenten nur wenige Stunden.
Image
Merkur Supermarkt

Wie lange dauert es von der Ernte bis Obst und Gemüse aus Österreich im Supermarktregal liegt?

Das ist unterschiedlich, während es bei lokalen und regionalen Produkten oft nur wenige Stunden sind, dauern die Wege von Südfrüchten und Exoten natürlich entsprechend länger.

Und wie sieht es mit der Nachfrage nach inländischen Lebensmitteln aus? Beeinflusst die Regionalität der Lebensmittel die Kaufentscheidungen der Konsumentinnen und Konsumenten?

Ware wird bei Merkur, wann immer möglich, aus Österreich bezogen. Dazu stehen wir. Wir suchen immer neue Kooperationen, wodurch der Anteil an inländischer Ware stetig steigt.

Hat sich die Nachfrage nach Obst und Gemüse aus nachhaltigem biologischen Anbau in den letzten Jahren geändert?

Der Trend geht ganz klar in Richtung Obst und Gemüse aus nachhaltig biologischem Anbau und Regionalität. Am besten sogar Lokalität. Der Konsument möchte ganz genau wissen, von wem die Produkte stammen. Daher haben wir unsere lokalen Kooperationen in den letzten Jahren sukzessive ausgebaut und pflegen enge Kooperationen mit vielen Bauern. Diese Produzenten liefern dann ihre Ware für kurze Zeit direkt in einzelne Märkte. Auf diese Partnerschaften sind wir sehr stolz und wollen diese auch in Zukunft pflegen und ausbauen.

Und was passiert mit Lebensmitteln, die nicht mehr verkauft werden können? Sie werden an gemeinnützige Institutionen gespendet.

Was passiert mit der Ware, die nicht mehr für den Verkauf geeignet ist? Wie kann man bereits beim Einkauf der anhaltenden Lebensmittelverschwendung entgegenwirken?

Wir haben in unseren Märkten viele verschiedene Kooperationen z.B. mit der Wiener Tafel und anderen Institutionen. Doch wir versuchen uns allgemein jedes Jahr zu verbessern und mit unterschiedlichsten Maßnahmen der Verschwendung von Lebensmitteln entgegenzuwirken.

Letzte Frage: Was isst Herr und Frau Österreicher am liebsten? Welches Obst und welches Gemüse darf niemals im Regal fehlen?

Klassisch Banane, Apfel, Paradeiser, in der heißen Jahreszeit Wassermelonen, Steinobst und in letzter Zeit verstärkt Trendprodukte wie Avocado oder Kokosnuss. Dabei gilt aber generell, da wo es möglich ist, wählen Konsumentinnen und Konsumenten lieber Produkte aus Österreich.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

23. Aug. | Ab 13:30
Icon Pin_brown

Merkersdorf 2082
Österreich

Merkersdorf, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

April bis Juni: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr Sept. bis Okt.: SA, SO und Feiertag, 15.30 Uhr Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50 Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen