Image
Asad Khan REWE Category Leader

Asad Khan erkennt Frische und Qualität auf einen Blick. Für Merkur geht er einkaufen - und zwar Obst, Gemüse, Molkereiprodukte im ganz großen Stil. Dabei lässt er sich in seinen "Einkaufswagen" blicken und erzählt im Gespräch mit Blühendes Österreich, dass bei Herr und Frau Österreicher besonders gern Regionales und Biologisches auf dem Teller landet.

 

 

Herr Khan, was genau macht eigentlich ein Category Leader?

Ein Category Leader gestaltet das Sortiment seiner Category, in meinem Fall Obst, Gemüse und Molkereiprodukte. Gleichzeitig ist er ständig auf der Suche nach neuen Trends.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Ihre Partnerbetriebe aus, bei denen Sie einkaufen?

Wichtig ist uns, dass wir unsere Partner kennen. Wir wählen Partner, mit denen wir auch nachhaltig zusammenarbeiten können und setzen im Sinne unsere Kunden und der Umwelt auf strenge Auflagen und Zertifizierungen. Wir selbst folgen strengsten Standards und testen unsere Produkte laufend in Hinblick auf ihre Qualität.

Woran erkennen Sie Qualität bei Obst und Gemüse?

Aussehen, Farbe, Geruch. Das ist auch einer der schönsten Seiten meines Berufs: der tägliche Umgang mit frischem Obst und Gemüse. Wir setzen hier auf durchgehende Qualitätschecks vom Produzenten zum Lager bis hin zum Markt.

Worauf achten Sie bei der Bestellung von Produkten? Nach welchen Kriterien wird das Sortiment gestaltet?

Der Kunde steht immer im Mittelpunkt unserer Überlegungen. Dementsprechend sind unsere wichtigsten Kriterien die Wünsche, Vorstellungen und Entscheidungen unserer Kunden.

Vom Feld in das Supermarktregal dauert es bei lokalen Produzenten nur wenige Stunden.
Image
Merkur Supermarkt

Wie lange dauert es von der Ernte bis Obst und Gemüse aus Österreich im Supermarktregal liegt?

Das ist unterschiedlich, während es bei lokalen und regionalen Produkten oft nur wenige Stunden sind, dauern die Wege von Südfrüchten und Exoten natürlich entsprechend länger.

Und wie sieht es mit der Nachfrage nach inländischen Lebensmitteln aus? Beeinflusst die Regionalität der Lebensmittel die Kaufentscheidungen der Konsumentinnen und Konsumenten?

Ware wird bei Merkur, wann immer möglich, aus Österreich bezogen. Dazu stehen wir. Wir suchen immer neue Kooperationen, wodurch der Anteil an inländischer Ware stetig steigt.

Hat sich die Nachfrage nach Obst und Gemüse aus nachhaltigem biologischen Anbau in den letzten Jahren geändert?

Der Trend geht ganz klar in Richtung Obst und Gemüse aus nachhaltig biologischem Anbau und Regionalität. Am besten sogar Lokalität. Der Konsument möchte ganz genau wissen, von wem die Produkte stammen. Daher haben wir unsere lokalen Kooperationen in den letzten Jahren sukzessive ausgebaut und pflegen enge Kooperationen mit vielen Bauern. Diese Produzenten liefern dann ihre Ware für kurze Zeit direkt in einzelne Märkte. Auf diese Partnerschaften sind wir sehr stolz und wollen diese auch in Zukunft pflegen und ausbauen.

Und was passiert mit Lebensmitteln, die nicht mehr verkauft werden können? Sie werden an gemeinnützige Institutionen gespendet.

Was passiert mit der Ware, die nicht mehr für den Verkauf geeignet ist? Wie kann man bereits beim Einkauf der anhaltenden Lebensmittelverschwendung entgegenwirken?

Wir haben in unseren Märkten viele verschiedene Kooperationen z.B. mit der Wiener Tafel und anderen Institutionen. Doch wir versuchen uns allgemein jedes Jahr zu verbessern und mit unterschiedlichsten Maßnahmen der Verschwendung von Lebensmitteln entgegenzuwirken.

Letzte Frage: Was isst Herr und Frau Österreicher am liebsten? Welches Obst und welches Gemüse darf niemals im Regal fehlen?

Klassisch Banane, Apfel, Paradeiser, in der heißen Jahreszeit Wassermelonen, Steinobst und in letzter Zeit verstärkt Trendprodukte wie Avocado oder Kokosnuss. Dabei gilt aber generell, da wo es möglich ist, wählen Konsumentinnen und Konsumenten lieber Produkte aus Österreich.

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

23. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

24. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

24. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen