Image

Die blaue Seele von Tirol hat graue Zeiten hinter sich: Verbauungen, Begradigungen oder künstliche Aufstaubecken zwängten das einstige Naturjuwel in ein Korsett aus Beton. Unter Wasser sieht es nicht anders aus: gähnende Leere. Die Tage, an denen unzählige Fisch- und Vogelarten den Lebensraum bewohnten, scheinen gezählt. Noch. Denn ein ambitioniertes Projekt von WWF und Blühendes Österreich u.a. hat Großes vor:

 

Hatting: Wo der Inn seine Arme wieder ausstrecken darf

Ab Februar können der Inn und seine schuppigen Bewohner wieder aufatmen. In der Gemeinde Hatting, etwa zehn Kilometer westlich von Innsbruck, werden zwei harte Querschwellen entfernt und zwei Seitenbäche wieder mit dem Inn verbunden. Der Eiablage und natürlichen Vermehrung der Fische steht in diesem Flussabschnitt nichts mehr im Wege.

Elisabeth Sötz vom WWF Österreich freut sich über das große Vorhaben: „Mit der Öffnung werden die Seitenbäche wieder vom Wasser durchströmt und die Qualität der Lebensräume für die Fisch- und Vogelwelt verbessert sich.“

Blühendes Österreich ist heuer erstmals mit an Bord der Inn-Renaturierung und beteiligt sich mit 100.000 Euro. Der Geschäftsführer Roland Würflinger ist beeindruckt von der „inn”igen Kooperation:

„Die Wiederanbindung der Seitenbäche am Inn erfordert die Zusammenarbeit von Gemeinden, Land, Bund, WWF und Fischereiverband. Diese sektorübergreifende Allianz, die die Kooperation der.inn bündelt, ist ein Erfolgsmodell. Wir wollen diese Arbeit stärken. Blühendes Österreich sieht seine Unterstützung als einen ersten bedeutenden Schritt zu weiteren Verbesserungsmaßnahmen für die blaue Seele Tirols.”
Image
renaturierung Inn

Fischers Fritz sucht seine Fische

Kein Raum zum Laichen. Kein Schutz vor Hochwasser: Die flussaufwärts gelegenen Kraftwerke und ihre künstlichen Schwallwellen spülen die Fischeier und Larven weg. Vor Hochwasser sind auch die Fische nicht sicher.

So leben nur noch 3 Arten – Forelle, Äsche und Koppe – von den insgesamt 30 Tiroler Fischarten im Inn. Zacharias Schähle vom Tiroler Fischereiverband zählt auf die Renaturierungsmaßnahmen und gibt sich hinsichtlich einer reicheren Biodiversität im Inn zuversichtlich: „Durch die Rückbaumaßnahmen wird eine natürliche Flussdynamik gefördert, von der unsere Fischfauna profitieren wird“.

 

 

 

 

Hier gehts zum Interview von Luis Töchterle, Präsident des Fischereiverband Innsbruck über wilde Flüsse, früher und heute.

Dem Hochwasser den Stoppel ziehen

Erst das Jahrhunderthochwasser von 2005 schuf ein Bewusstsein, dass ein Fluss ohne Seitenarme und Auen ein zu großes Risiko für die Bevölkerung birgt.

Dank der Wiederanbindung und der Lebensraumverbesserungen des Inn profitiert der Mensch von der Renaturierung. So soll zum Ersten das Stauwehr des Hattinger Bachs in der Gaisau abgetragen und die Verlandungszone vor Ort erweitert werden. Das Wasser hat somit mehr Platz zum Abfließen. Die Hochwassergefahr wird minimiert. Zum Zweiten kann das Naherholungsgebiet dank der Maßnahme wieder aufblühen und lockt nicht nur die Vögel, Fische und Schmetterlinge zum Verweilen ein – auch der Mensch kann die Vielfalt bald wieder erleben!

Zusätzlich wird dort, wo der Giessenbach in den Inn mündet, das Bachbett gesenkt und der Giessenbach bekommt auf 360 Metern Länge einen annähernd natürlichen Boden. Fische vom Inn sind dann eingeladen, einzuwandern und ihre Eier hier abzulegen.  

„Vieles konnte in den vergangenen zehn Jahren bereits für den Inn erreicht werden“, resümiert Elisabeth Sötz vom WWF. Doch etliches bleibe noch zu tun. „Die bewährten, sowie die neuen Partner sind eingeladen, die Zusammenarbeit engagiert fortzusetzen“, so Sötz abschließend. „Wir warten noch auf die Zustimmung der Tiroler Landesregierung, die erfolgreiche Kooperation ‚der.inn‘ bis 2021, und vielleicht darüber hinaus, fortzusetzen.“

Die Revitalisierungsmaßnahmen werden im Rahmen des seit 2008 bestehenden Kooperationsprojekts „der.inn – lebendig und sicher“ von WWF, Tiroler Landesregierung und BMNT durchgeführt. Zahlreiche Partner – darunter die Anrainergemeinden, der Tiroler Fischereiverband, die Landwirtschaftskammer, die Baubezirksämter sowie die Landesumweltanwaltschaft und seit 2018 die gemeinnützige Privatstiftung der REWE International AG „Blühendes Österreich“ –, sind eingebunden. Blühendes Österreich ist mit 100.000 € finanzieller Unterstützung wichtiger Beitragsleister des Projekts.

Den Inn mit all seinen Sinnen erleben

Folgende Veranstaltungen bringen dich dem Tiroler Fluss mehr als nah:

Winter-Wanderung durch unsser Naturschutzgebiet Ebbs

Stimmungsvolle Winter-Wanderung zur Thierberg-Kapelle

 

Verwandte Lexikon Artikel

Kaisermantel

Kaisermantel

Insekten
Mit welcher Methode, können die Männchen die Weibchen bei der Partnerfindung beeindrucken?
Kaisermantel
Habicht

Habicht

Vögel
Wie kannst du die Jungvögel von den Altvögel unterscheiden? Erfahre es hier!
Habicht
Südliche Eichenschrecke

Südliche Eichenschrecke

Insekten
Von woher stammt die Südliche Eichenschrecke ab? Erkunde es in unserem Steckbrief!
Südliche Eichenschrecke

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

26. Mai Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide Der Fährte folgen
no reuse Langfühlerschrecke aufInula web

Raus auf die Wiesen!

27. Mai Ab 13:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Raphael-Donnergasse 19
Klosterneuburg 3400
Österreich

Klosterneuburg, 3400

Veranstalter: Biosphärenpark Wienerwald

Familienwanderung zu den schönsten, artenreichsten Wiesen am Buchberg in Klosterneuburg; Wir erforschen die Blütenvielfalt und die faszinierenden Krabbel- und Flattertiere der Wiesen und deren Zusammenhänge!

Bitte unbedingt per E-Mail anmelden, die Wanderung findet erst ab 5 Teilnehmern statt!

Bitte mitbringen: feste Schuhe, Sonnenschutz

Bei Regen oder Sturm kann die Führung kurzfristig abgesagt werden. Bitte unbedingt per E-Mail anmelden und auch kurz vor Beginn der Führung im Email-Posteingang nachsehen, ob diese stattfindet.

Maximal 9 Teilnehmer. Veranstalter: Biosphärenpark-Bildungspartnerin Natur.Garten.Genuss- Ilse Wrbka-Fuchsig

Raus auf die Wiesen! Der Fährte folgen
no reuse Blütenmeer Natternkopf und Tragant

Blütenmeer im Seewinkel

27. Mai Ab 14:30 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Hauswiese
Illmitz 7142
Österreich

Illmitz, 7142

Veranstalter: Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel

Der Frühsommer zaubert ein unvergleichliches Farbenspiel in die Landschaft des Seewinkels. Das knallige gelb des Echten Labkrauts wird unterbrochen vom satten lila des Steppensalbeis. Vereinzelt kannst du das zarte rosa der Dornigen Hauhechel entdecken und sogar die ersten himmelblauen Blüten des österreichischen Leins. Gib deinem Auge Zeit, sich an die Vielfalt an Farben zu gewöhnen und tauch ein in ein schier unendliches Meer an Blüten.
Der botanische Artenreichtum kommt nicht von ungefähr - ein Mosaik an Lebensräumen kombiniert mit extensivem Management verwandelt die Steppenlandschaft des Seewinkels in ein einzigartiges Ökosystem.

Treffpunkt der Tour ist beim Nationalparkzentrum am nördlichen Ortsrand von Illmitz. Je nach Witterung, Routenplanung der Rangerin oder des Rangers und Interesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer können von hier aus entsprechende Exkursionspunkte mit dem PKW angefahren werden (eigener PKW nicht zwingend erforderlich), die Tour findet grundsätzlich aber zu Fuß statt. Für die Dauer der Tour stehen der Gruppe Swarovski Optik Ferngläser sowie ein Spektiv zur Verfügung.

Blütenmeer im Seewinkel Der Fährte folgen