Du denkst, im Burgenland gibt es keine Berge? Du meinst, dass nur Wein, Obst und Fisch Feinschmecker und Feinschmeckerinnen in das kleine Land am Neusiedler See locken? Komm ins Rosaliengebirge und entdecke seine Wälder! Du wirst staunen, sammeln und genießen!

 

Der frühe Vogel findet den Pilz.

Als ich mich an diesem Septembertag dem Rosaliengebirge im nördlichen Burgenland nähere, liegt die Landschaft noch halb im Schlaf. Im Osten von Wiener Neustadt schmiegt sich der hübsche Kurort Bad Sauerbrunn mit seinen Heilquellen bereits an die dicht bewaldeten Hänge der Rosalia. Weiter geht es in einem sanften Auf und Ab durch die mindestens weltbekannte Erdbeergemeinde Wiesen, wo hölzerne Obststände die Landstraße säumen.

Hier zeigt sich eine Kulturlandschaft von ihrer schönsten Seite! Im hügeligen Vorland des Gebirges bilden Weingärten, Felder und unzählige Streuobstwiesen ein Patchwork, das uns Menschen lieblich anmutet und Tieren wie Pflanzen wertvolle Lebensräume bietet. Selbst die vom Aussterben bedrohte Zwergohreule findet im Naturpark Rosalia-Kogelberg eines ihrer letzten heimischen Refugien.

Image

Eine Pilzwanderung in der Genussregion

Forchtenstein heißt mein Ziel. Schon trotzt die Burg von ihrem Felsvorsprung herunter. Darüber scheinen die grünen Hänge in den tiefblauen Himmel zu wachsen. Oder zumindest bis auf die stattliche Höhe von 748 m über dem Meer! Im Ort selbst bemerke ich mächtige Edelkastanien. Eben noch haben Äpfel, Quitten und Zwetschken bunt aus den Obstbäumen geleuchtet, nun sammeln sich Maroni am Boden. Der Sommer weicht dem Herbst und die Genussregion an der Rosalia liefert die letzten Schätze der Saison.

Ich zweifle ein wenig daran, dass es in diesem Schlaraffenland auch noch die besten Speisepilze geben soll! Doch am Treffpunkt unserer Exkursion empfängt uns Naturführer Toni frohen Mutes. Nach kurzer Begrüßung stapfen wir mit ihm zu zehnt brav hinterher in den Wald.

Obwohl es schon einige Zeit nicht geregnet hat und es seitdem empfindlich kalt war, tauchen schon bald einige Schwammerl am Rande des Forstweges auf. Hier ein kleiner Parasol, dort zwei ältere Täublinge. Toni geht sehr pragmatisch vor, sammelt die ersten Pilze ein und erklärt ihre Merkmale, ohne uns mit Fachvokabular zu überfordern. Dann wandern die Guten in das gemeinschaftliche Körbchen.

Der Wald ändert hier sein Gesicht an jeder Ecke. Im Rosaliengebirge treffen pannonisches Klima und rauere Einflüsse aus der Buckligen Welt zusammen und schaffen an jedem Hang eigene Verhältnisse. Mal ist der Waldboden völlig nackt, dann verschwindet er wieder unter großen Farnen. Oft wandern wir über Zapfen oder dicke Teppiche aus Bucheckern und Eicheln. Für einige Laubbaumarten war es heuer ein wahres Mastjahr!

Image

Wo bist, Bovist?

Die Vielgestaltigkeit des Waldes spiegelt sich auch im Reichtum der hiesigen Pilzflora wider. Der Naturführer stellt uns eine Braunkappe und den Grauen Wulstling vor. Auf gewundenen Pfaden gewinnen wir an Höhe und Wanderlust. Mit der Frequenz unserer Schritte steigt auch die Zahl neuer Funde. Maronenröhrling, Butterpilz, Frauentäubling. Perlpilz, Pantherpilz, Gelber- und Kegelhütiger Knollenblätterpilz! Daneben stauben Boviste und leuchten orange Becherlinge aus dem Unterholz.

Die Grenze zwischen giftigen und essbaren Pilzen greift im Übrigen viel zu kurz. Manch ein Schwammerl kann roh verzehrt werden, ein anderes nur gekocht. Individuelle Unverträglichkeiten gibt es wie bei anderen Lebensmitteln auch. Und viele „Vergiftungen“ sind das Resultat verdorbener Pilze, die frischer geerntet keine Probleme machen. „Die Schlimmsten gehen nicht auf den Magen, sondern an die Nieren“, sagt Toni. „Wenn du den leisesten Zweifel hast, iss den Pilz einfach nicht“, sagt er auch.

Als wir auf ein paar Fliegenpilze stoßen, gerät die Gruppe in Aufregung. Nun können die Steinpilze nicht weit sein! Auch der Standort unter alten Fichten riecht förmlich danach. Wir dürfen kurz ausschwärmen. Stolz bringen auch die Meisten einen Pilz zurück. Toni untersucht jedes Exemplar und weist auf die wichtigsten Kennzeichen hin. Ein weißer Hutrand, das helle Netz am Stiel … So sieht er aus, der Pilz schlechthin, der Herrenpilz.

Eine Pilzwanderung ist keine Razzia. Nur zu Studienzwecken dürfen einige Stücke gesammelt werden. Unser Korb ist nun auch mit Speisepilzen verschiedener Arten gut gefüllt. In der Euphorie sind unbemerkt über zwei Stunden und viele Höhenmeter vergangen. Auf einer Schneise öffnet sich plötzlich ein hübsches Panorama. Die Hänge der Rosalia machen in der Sonne ganz schüchtern auf Indian Summer und am Horizont schimmert der Neusiedler See wie ein Silberstreif.

Wenn dich der Naturführer einkocht

[caption id="attachment_27017" align="alignright" width="225"] Pilzpulver selber machen (c) Stefan Agnezy[/caption]

Eine letzte Überraschung haben die burgenländischen Berge noch parat. Zurück beim Auto schmeißt unser Pilzexperte flugs einen Gaskocher an und sich selbst in Montur mit Schürze. Was wäre eine Pilzwanderung ohne Vergnügen und Genuss? Die zartesten Steinpilze verkosten wir roh. „Nur Olivenöl und Pfeffer!“ Während der Rest der Ausbeute in der Pfanne brutzelt, dürfen wir noch trockene Herbsttrompeten mit grobem Salz zu Pulver zerstoßen. In kleinen Mörsern, gewissenhaft und Schamanen gleich.

Mit köstlichen heißen Pilzen und Weißbrot verwöhnt, um viele Kenntnisse reicher und einem kleinen Andenken in der Tasche habe ich keine Zweifel mehr. Eine geführte Pilzwanderung ins Rosaliengebirge ist mehr als ein Abstecher in den Wald. Sie ist die herbstliche Visitenkarte einer Genussregion und Empfehlung für einen wunderbaren kleinen Naturpark im Burgenland! (Text & Bilder: Stefan Agnezy)

Du bist neugierig geworden und möchtest selbst an einer Pilzwanderung teilnehmen?

Jetzt im Herbst bieten viele unserer Partner entsprechende Führungen an und weihen dich in die geheimnisvolle Welt der Pilze ein. Eine Pilzwanderung ist auch eine wunderbare Gelegenheit, neue Regionen und Naturparke in Österreich zu entdecken!

Besuche unseren Naturkalender und suche dir einfach eine passende Veranstaltung aus! Die nächsten Veranstaltungen:

Pilzberatungsabend, 20. Oktober in Linz

„Von Kaiserlingen und Totentrompeten“ Erlebnis Pilzlehrpfad, 1. Jänner 2019 in Markt Neuhodis

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

VARU wildtiere erleben tal rotwild sommer

Im Tal des Rotwildes - Sommer - Das Familienleben der Hirschkühe und ihrer Kälber

23. Juli | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Durch ausgedehnte Wildruhezonen im Nationalpark Kalkalpen werden Wildtiere vertrauter und sind leichter erlebbar. Mit Fernglas und Spektiv ausgerüstet, beobachten wir das Rotwild, die Hauptwildart im Nationalpark Kalkalpen. Die Hirschkühe leben mit ihren Kälbern in Familienverbänden, wo wir sie abends beim Äsen beobachten und seltene Einblicke in ihre Kinderstube bekommen. Im Rahmen eines Telemetrieprojektes wurde Rotwild im Nationalpark besendert. So erfahren wir Wissenswertes über seine Aktivitäten und Wanderbewegungen.
www.naturschauspiel.at

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Im Tal des Rotwildes - Sommer - Das Familienleben der Hirschkühe und ihrer Kälber Der Fährte folgen
Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen