Was flattert da durch meinen Garten? Hast du dir diese Frage auch schon gestellt? Mit einer App kannst du fast 190 Schmetterlinge anhand ihrer Größe, Farbe oder besonderer Kennzeichen bestimmen und erfährst einiges über ihre Lebensweise.

Da ist er wieder, während ich auf der Terrasse meinen Kaffee schlürfe, flattert er vorbei Richtung Böschung. Ein Zitronenfalter? Könnte sein. Dann kommt ein kleiner Blauer. Ist das nicht ein Bläuling? Aber welcher?

So kann es nicht weitergehen. Wissen muss her. Und das finde ich in der kostenlosen Schmetterlingsapp, wo laut erster Info 140 heimische Schmetterlingsarten eingespielt sind – mit Fotos und Steckbriefen. Da sollten „meine“ ja wohl auch dabei sein. Oder habe ich vielleicht eine neue Art entdeckt? Gleich werde ich es wissen.

 

Schritt 1: Gratis-App installieren

Image
Schmetterlinge Österreichs App

Runterladen kann man die App im App Store oder bei Google play. Während der Download läuft, lese ich, dass die App ein Gemeinschaftsprojekt von Blühendes Österreich und Global 2000 ist. Gemeinsam wollen sie damit zur Schmetterlings-Volkzählung aufrufen. Denn, so die Info, etwa die Hälfte der 4.070 in Österreich vorkommenden Schmetterlingsarten ist in ihrem Bestand gefährdet!

Der Download ist abgeschlossen und ich öffne die App. Als Erstes sehe ich auch gleich die Einladung, bei der aktuellen Schmetterlingsvolkszählung mitzumachen und wie viele Beobachtungen bereits hochgeladen wurden. Beeindruckend.

Da ich gerade keinen Schmetterling vor der Linse habe, wende ich mich den weiteren Menüpunkten zu: Unter „Meine Beobachtungen“ kann ich meine Fotos speichern und sie mittels GPS-Funktion (optional) auch gleich verorten. Außerdem gibt es einen Link zu aktuellen Beobachtungen. Anderswo ist das Wetter scheinbar besser. In Gulsen in der Steiermark zum Beispiel, wo vor zwei Tagen ein Schwalbenschwanz gesichtet und abgelichtet wurde.

 

Schritt 2: Anmelden und Loslegen

Wer seine Beobachtungen hochladen möchte, muss sich aber zuerst registrieren. Das geht ganz einfach mit E-Mail-Adresse und Passwort oder mit dem Facebook-Account. Damit hast du Zugang zu allen in der App erfassten Schmetterlingen, die mit Fotos und allen wichtigen Informationen beschrieben sind – aktuell sind es sogar 189. Und für den Fall, dass du bei deiner Schmetterlingsexpedition keinen Internet-Zugang hast, kannst du die Steckbriefe auch offline laden.

Ein weiteres praktisches Feature: Als registrierter User kannst du bei der Bestimmung deines Falters im Zweifelsfalle auch die Community um Hilfe bitten.

 

Kurze Einführung in die Lepidopterologie

Image
Schmetterlinge Österreich App

Ich will es jedenfalls zuerst selbst probieren. Denn, wer ein Lepidopterologe oder eine Lepidopterlogin, also ein Schmetterlingskundler oder eine Schmetterlingskundlerin werden will, muss irgendwann anfangen, selbst zu bestimmen.

Wie das geht, erfahre ich der Rubrik Wissen, wo die Funktion der App genau erklärt ist. So kann man Schmetterlinge in der App mittels Kamerafunktion fotografieren oder auch vorhandene Bilder in die App einspielen. Das heißt, man muss die Schmetterlinge nicht gleich bestimmen, sondern kann das auch später tun.

Aufgrund des anhaltend schlechten Wetters muss ich mir mit einem Internet-Foto behelfen und habe mir dazu einen Bläuling ausgesucht. Den lade ich aus meiner Galerie am Handy hoch. Durch die aktivierte GPS-Ortung weiß die App wo ich gerade bin und den Zeitpunkt. Du kannst Ort und Zeit der Aufnahme aber auch händisch eingeben.

Für die Bestimmung ist das aber nicht notwendig, nur wenn du das Foto speichern möchtest.

 

10 Merkmale geben Gewissheit

Image
Schmetterlinge Österreich App

Zur Bestimmung geht es über den Button „Hier tippen, filtern und bestimmen“. Dort stehen 10 Kriterien zur Auswahl, die du anklicken und definieren musst:

  • Bundesland
  • Höhenlage
  • Größe
  • Farbe der Flügeloberseite
  • Farbe der Flügelunterseite
  • Flügelzeichnung
  • Flügelrand
  • Lebensraum
  • Flugzeit
  • Familie

Wenn du dir nicht sicher bist, lässt du den entsprechenden Menüpunkt ganz einfach unbeantwortet. Ich war mir beispielsweise bei der Farbe der Flügelunterseite und bei der Flügelzeichnung nicht sicher. Am Ende kommt dann die Aufforderung: Los geht´s! Ich bin gespannt ...

 

Schmetterlingswahl à la Tinder

Image
Hauhechel-Bläuling

41 Treffer erhalte ich aufgrund meiner Angaben zur Auswahl. Dazu ermittelt ein Algorithmus, welche Schmetterlinge anhand der eingegebenen Daten in Frage kommen und listet diese nach ihrer Häufigkeit. Die Trefferliste kann ich nun mittels Wischfunktion sichten. Das heißt, bist du sicher, der ist es nicht, einfach nach links wischen und weg ist er.

Ja genau, das funktioniert ja wie die Dating-Plattform Tinder (also angeblich ...) Passt ja auch. Schließlich hast du deinen Schmetterling so erst kennengelernt und musst dich entscheiden, ob er oder sie der oder die Richtige ist ...

 

 

Fliegst du jetzt auf Schmetterlinge?

Wer jetzt Lust bekommen hat, sich als SchmetterlingskundlerIn zu versuchen, kann das bei einer geführten Exkursion machen. Im Naturkalender findest du dazu Veranstaltungen in ganz Österreich. Wir waren zum Beispiel bei einer Exkursion in die Spitzenbachklamm im Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen – auch bekannt als „Tal der Schmetterlinge“. Den Bericht darüber liest du HIER.

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Märchenwanderung für Groß und Klein am Günsel

23. Aug. | Ab 16:30
Icon Pin_brown

Annarotte 14
Annaberg 3222
Österreich

Annaberg, 3222

Veranstalter: Naturpark Ötscher Tormäuer

Abendliche Wanderung durch Wald, Wiese und Schlucht, mit spannenden Geschichten aus alter Zeiten. Bei jedem Wetter!

Märchenwanderung für Groß und Klein am Günsel Der Fährte folgen
5. Nachtaktiv im Auwald

Nachtaktiv im Auwald (Nachtwanderung)

23. Aug. | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Uferstraße 20
Orth 2304
Österreich

Orth, 2304

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Wenn es dämmert, beginnt das geheime Leben der Finsternis. Käuze rufen, Rehe bellen, Nachtigallen schlagen in die Stille der Nacht, während im Frühsommer Glühwürmchen leuchten. Ausgerüstet mit einen Bat-Detektor orten wir Fledermäuse. Mit etwas Glück beobachten wir Biber. Doch warum sind manche Tiere überhaupt nachtaktiv? Welche Anpassungen an das Nachtleben gibt es? Und was bedeutet Lichtverschmutzung?Treffpunkt: Parkplatz GH "Humers Uferhaus"

Nachtaktiv im Auwald (Nachtwanderung) Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

24. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen