Gerade im Sommer flattern sie uns vor die Nase – die Schmetterlinge. Für den Moment, wenn uns die Falter vor die Kameralinse oder das Smartphone fliegen, hat Naturfotografin Christine Sonvilla die richtigen Tipps.

1Früh aufstehen

Image
Geißklee-Bläuling, Falter beim Blütenbesuch

Der beste Zeitpunkt, um Schmetterlinge zu fotografieren, ist in den kühlen Morgenstunden. Da sitzen die bunten Falter noch regungslos in der Wiese und halten schön still. Erst wenn es wärmer wird, fliegen sie los. Besonders schön sind die frühen Stunden gegen Mitte und Ende August. Die Schmetterlinge sind zu dieser Zeit oft mit Wassertropfen bedeckt – das erzielt am Foto eine einmalige Wirkung.

2Objektiv wählen

Wer mit Spiegelreflex- oder Systemkamera fotografiert, muss sich für ein Objektiv entscheiden: Schmetterlinge sind kleine Motive, die sich vor allem mit einem Makro-Objektiv ideal in Szene setzen lassen. Das Objektiv hebt Details wie Schuppen, Haare oder Facettenaugen hervor. Eine Alternative zum Makro-Objektiv sind Teleobjektive im Bereich von mehr als 200 Millimeter Brennweite. Der markante Unterschied zwischen Makro und Tele: Im Gegensatz zur Makrolinse muss man mit Teleobjektiven mehr Abstand zum Motiv einhalten, sonst kann man das Motiv nicht scharf stellen.

3Blende einstellen

Das Objektiv ist gewählt. Jetzt geht es um die Einstellung: Wer mit einem Teleobjektiv fotografiert, sollte eine offene Blende wählen (ab f 2,8). Dadurch wird der Schmetterling scharf und der Hintergrund verliert sich in Unschärfe. Wer mit einem Makro-Objektiv arbeitet, sollte die Blende ein wenig schließen, da bei der Makrofotografie der Schärfebereich sehr gering ist. Durch die geschlossene Blende werden mehrere Bereiche des Schmetterlings scharf. Ideal ist etwa Blende 8.

4Fokus festlegen

Image
Christine Sonvilla in Aktion

Hier geht es ums Scharfstellen. Wenn man an seiner Kamera die Möglichkeit hat, Fokuspunkte individuell einzustellen und zu verschieben, sollte man darauf schauen, den Fokus – also den Punkt, der in jedem Fall scharf sein soll – auf den Kopf des Schmetterlings zu legen. Speziell beim Fotografieren mit einem Makro-Objektiv ist die Wahl des Fokus relevant für ein gutes Bild.

5Perspektive wählen

Egal ob Tele, Makro oder Handykamera: Entscheidend für ein richtig gutes Schmetterlingsbild sind nicht nur Technik und Ausrüstung, sondern auch die Perspektive. Anstatt Schmetterlinge nur von unten oder von oben zu fotografieren, empfiehlt sich ein Aug-in-Aug-Ansatz. Das heißt, sich auf eine Ebene mit dem Motiv zu begeben und dem Schmetterling direkt in die (bis zu 6.000) Facettenaugen zu blicken.

6Bildaufbau bedenken

Neben der Perspektive achten passionierte Fotografen und Fotografinnen auf den Bildaufbau. Besonders harmonisch wirken Bilder, bei denen das Hauptmotiv nicht direkt in der Mitte, sondern eher an einem Rand aufgenommen wird. Als einfache Regel drittelt man den Bildausschnitt und positioniert den Schmetterling in einem der beiden Rand-Drittel, also links oder rechts von der Mitte. Das Tier soll dann im besten Fall „ins Bild hineinblicken“. Mit solch einer Bildkomposition wird das Foto ausdruckskräftiger.

7Hintergrund beachten

Image
Nahaufnahme Blutbär

Schmetterlingsbilder leben von einem ruhigen Hintergrund. Grashalme etwa, die auf gleicher Höhe mit dem Tier, unmittelbar davor oder dahinter, abgelichtet werden, sind im Bild relativ scharf. Das stört oft die Bildwirkung. Wer darauf achtet, dass der Schmetterling für das Foto möglichst frei sitzt, und die Vegetation im Hinter- und Vordergrund möglichst weit weg ist, erhöht seine Chance für ein tolles Foto.

8Unschärfe miteinbeziehen

Wer’s ganz optimal haben will, der übt, den Vordergrund oder den Hintergrund gezielt in sein Bild einzubauen. Und zwar mittels Spiel mit der Unschärfe. Sitzt der Schmetterling etwa auf einer bunten Blumenwiese, können unscharfe Farbtupfer im Vorder- oder Hintergrund das Motiv zusätzlich betonen. Wichtig ist, die Blüten tatsächlich nur als Farbfläche abzulichten – das hebt den Schmetterling als einzig scharfes Bildelement hervor.

9Ruhig halten

Alles eingestellt, jetzt ist das Ziel „nur noch“ ein klares, nicht verschwommenes Bild. Um das nicht zu verwackeln, eignet sich am besten ein Stativ. Hat man keines zur Hand, kann man die Kamera oder das Handy auch auf einen festen Untergrund legen (Stein, Boden, Holzzaun, etc.). Wer ein Stativ für seine Kamera verwendet sollte den Bildstabilisator, so das Objektiv einen hat, unbedingt ausschalten. Sonst kann dieser, auch bei fixiertem Objektiv am Stativ, verwackelte Bilder verursachen.

10Geduld haben

Image
Aurorafalter

Übung macht den Meister! Das ist vor allem bei so einem Geduldsspiel wie der Schmetterlingsfotografie so. Für die außergewöhnlichsten Fotos muss man sich einfach ein wenig auf die Lauer legen und warten. Zusätzlich sollte man aber bei der Jagd auf das beste Bild eines nicht vergessen: Der Schmetterling ist ein gefährdetes Lebewesen, Respekt ist also angesagt. Und auch der Blick ganz ohne Kamera. Denn nichts ist schöner als die reine Natur

Schmetterlinge fotografieren und bestimmen

Schmetterling gesichtet und keine Ahnung, um welche Art es sich handelt? Rasch mit dem Smartphone oder der Kamera fotografieren und mit der Schmetterlings-App der Stiftung Blühendes Österreich – oder direkt auf der Website www.schmetterlingsapp.at – bestimmen. Verfügbar für Android, iPhone und Desktop. Alle Infos zur App unter www.schmetterlingsapp.at.

Verwandte Lexikon Artikel

Rothirsch Brunft

Rothirsch

Säugetiere
Rothirsche sind, sieht man von den vereinzelten Braunbären ab, die größten heimischen Wildtiere. Erfahre hier alles zum Hirsch - dem König der österreichischen Wälder.
Rothirsch
Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise

Verwandte Naturerlebnisse

ARCHE NOAH Schaugarten

Schaugarten-Führungen

22. Sep | Ab 09:00
Veranstalter: Verein ARCHE NOAH
Schaugarten-Führungen Der Fährte folgen
Naturlehrweg Gamsgrube

Naturlehrweg Gamsgrube

22. Sep | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Kaiser-Franz-Josefs-Höhe 5
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Der Gamsgrubenweg (2.400m) ist ein hochalpiner Weg ohne nennenswerte Steigungen, der einem breiten Publikum den Blick auf die beeindruckende Bergkulisse rund um den Großglockner ermöglicht. Der Themenweg entführt auf eine Reise durch die geheimnisvollen Schatztunnel und informiert über die einzigartige Flora und Fauna der Umgebung.
Wann: täglich vom 08.07 - 27.09.2019,
Alter: ab 6 Jahre
Wo: 11:00 Uhr, Infostelle - Besucherzentrum
Kaiser-Franz-Josefs-Höhe 5, 9844 Heiligenblut
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Preis: kostenlos
Charakter: leichte Wanderung im hochalpinen Gelände

Voranmeldung erforderlich, bis 16:00 Uhr am Vortag möglich
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Für alle Wanderungen wird stabiles Schuhwerk, warme, wetterfeste Kleidung sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause empfohlen.

Eine gute körperliche Verfassung ist Voraussetzung!

Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

Naturlehrweg Gamsgrube Der Fährte folgen
Jounior Ranger On Tour

Jounior Ranger On Tour

22. Sep | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wilde Woche im Nationalpark Gesäuse
Erlebe die Wildnis des Nationalparks Gesäuse und entdecke die Wunder der Natur mit allen Sinnen. Quer durch die Gesäuseberge gehen die Tagesausflüge und gemeinsam mit anderen Junior Rangern kannst du deiner Abenteuerlust freien Lauf lassen. Sei dabei – du wirst staunen, wie spannend es vor deiner Haustüre sein kann.

Leitung: Doris Remschak Nationalpark Ranger

Termin: Mo, 19. - Fr, 23. August 2019
(mit Abschlussübernachtung optional)

Treffpunkt: wird 3 Wochen vor Veranstaltungstermin bekannt gegeben.

Preis: kostenlos (Verpflegung auf der Hütte ist selbst zu tragen)

Hinweis:
Alter: von 8 - 12 Jahren
Abschlussübernachtung auf der Haindlkarhütte von Donnerstag 22. auf Freitag 23. August.

Anmeldung: bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn unter info@nationalpark.co.at

Jounior Ranger On Tour Der Fährte folgen