Gerade im Sommer flattern sie uns vor die Nase – die Schmetterlinge. Für den Moment, wenn uns die Falter vor die Kameralinse oder das Smartphone fliegen, hat Naturfotografin Christine Sonvilla die richtigen Tipps.

1Früh aufstehen

Image
Geißklee-Bläuling, Falter beim Blütenbesuch

Der beste Zeitpunkt, um Schmetterlinge zu fotografieren, ist in den kühlen Morgenstunden. Da sitzen die bunten Falter noch regungslos in der Wiese und halten schön still. Erst wenn es wärmer wird, fliegen sie los. Besonders schön sind die frühen Stunden gegen Mitte und Ende August. Die Schmetterlinge sind zu dieser Zeit oft mit Wassertropfen bedeckt – das erzielt am Foto eine einmalige Wirkung.

2Objektiv wählen

Wer mit Spiegelreflex- oder Systemkamera fotografiert, muss sich für ein Objektiv entscheiden: Schmetterlinge sind kleine Motive, die sich vor allem mit einem Makro-Objektiv ideal in Szene setzen lassen. Das Objektiv hebt Details wie Schuppen, Haare oder Facettenaugen hervor. Eine Alternative zum Makro-Objektiv sind Teleobjektive im Bereich von mehr als 200 Millimeter Brennweite. Der markante Unterschied zwischen Makro und Tele: Im Gegensatz zur Makrolinse muss man mit Teleobjektiven mehr Abstand zum Motiv einhalten, sonst kann man das Motiv nicht scharf stellen.

3Blende einstellen

Das Objektiv ist gewählt. Jetzt geht es um die Einstellung: Wer mit einem Teleobjektiv fotografiert, sollte eine offene Blende wählen (ab f 2,8). Dadurch wird der Schmetterling scharf und der Hintergrund verliert sich in Unschärfe. Wer mit einem Makro-Objektiv arbeitet, sollte die Blende ein wenig schließen, da bei der Makrofotografie der Schärfebereich sehr gering ist. Durch die geschlossene Blende werden mehrere Bereiche des Schmetterlings scharf. Ideal ist etwa Blende 8.

4Fokus festlegen

Image

Hier geht es ums Scharfstellen. Wenn man an seiner Kamera die Möglichkeit hat, Fokuspunkte individuell einzustellen und zu verschieben, sollte man darauf schauen, den Fokus – also den Punkt, der in jedem Fall scharf sein soll – auf den Kopf des Schmetterlings zu legen. Speziell beim Fotografieren mit einem Makro-Objektiv ist die Wahl des Fokus relevant für ein gutes Bild.

5Perspektive wählen

Egal ob Tele, Makro oder Handykamera: Entscheidend für ein richtig gutes Schmetterlingsbild sind nicht nur Technik und Ausrüstung, sondern auch die Perspektive. Anstatt Schmetterlinge nur von unten oder von oben zu fotografieren, empfiehlt sich ein Aug-in-Aug-Ansatz. Das heißt, sich auf eine Ebene mit dem Motiv zu begeben und dem Schmetterling direkt in die (bis zu 6.000) Facettenaugen zu blicken.

6Bildaufbau bedenken

Neben der Perspektive achten passionierte Fotografen und Fotografinnen auf den Bildaufbau. Besonders harmonisch wirken Bilder, bei denen das Hauptmotiv nicht direkt in der Mitte, sondern eher an einem Rand aufgenommen wird. Als einfache Regel drittelt man den Bildausschnitt und positioniert den Schmetterling in einem der beiden Rand-Drittel, also links oder rechts von der Mitte. Das Tier soll dann im besten Fall „ins Bild hineinblicken“. Mit solch einer Bildkomposition wird das Foto ausdruckskräftiger.

7Hintergrund beachten

Image

Schmetterlingsbilder leben von einem ruhigen Hintergrund. Grashalme etwa, die auf gleicher Höhe mit dem Tier, unmittelbar davor oder dahinter, abgelichtet werden, sind im Bild relativ scharf. Das stört oft die Bildwirkung. Wer darauf achtet, dass der Schmetterling für das Foto möglichst frei sitzt, und die Vegetation im Hinter- und Vordergrund möglichst weit weg ist, erhöht seine Chance für ein tolles Foto.

8Unschärfe miteinbeziehen

Wer’s ganz optimal haben will, der übt, den Vordergrund oder den Hintergrund gezielt in sein Bild einzubauen. Und zwar mittels Spiel mit der Unschärfe. Sitzt der Schmetterling etwa auf einer bunten Blumenwiese, können unscharfe Farbtupfer im Vorder- oder Hintergrund das Motiv zusätzlich betonen. Wichtig ist, die Blüten tatsächlich nur als Farbfläche abzulichten – das hebt den Schmetterling als einzig scharfes Bildelement hervor.

9Ruhig halten

Alles eingestellt, jetzt ist das Ziel „nur noch“ ein klares, nicht verschwommenes Bild. Um das nicht zu verwackeln, eignet sich am besten ein Stativ. Hat man keines zur Hand, kann man die Kamera oder das Handy auch auf einen festen Untergrund legen (Stein, Boden, Holzzaun, etc.). Wer ein Stativ für seine Kamera verwendet sollte den Bildstabilisator, so das Objektiv einen hat, unbedingt ausschalten. Sonst kann dieser, auch bei fixiertem Objektiv am Stativ, verwackelte Bilder verursachen.

10Geduld haben

Image

Übung macht den Meister! Das ist vor allem bei so einem Geduldsspiel wie der Schmetterlingsfotografie so. Für die außergewöhnlichsten Fotos muss man sich einfach ein wenig auf die Lauer legen und warten. Zusätzlich sollte man aber bei der Jagd auf das beste Bild eines nicht vergessen: Der Schmetterling ist ein gefährdetes Lebewesen, Respekt ist also angesagt. Und auch der Blick ganz ohne Kamera. Denn nichts ist schöner als die reine Natur

Schmetterlinge fotografieren und bestimmen

Schmetterling gesichtet und keine Ahnung, um welche Art es sich handelt? Rasch mit dem Smartphone oder der Kamera fotografieren und mit der Schmetterlings-App der Stiftung Blühendes Österreich – oder direkt auf der Website www.schmetterlingsapp.at – bestimmen. Verfügbar für Android, iPhone und Desktop. Alle Infos zur App unter www.schmetterlingsapp.at.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen