Im achten Jahr der Vogelzählaktion freut man sich über einen Teilnahmerekord: 8.823 Hobby-Ornithologen dokumentierten zwischen dem 6. und 8. Jänner 2017 insgesamt 240.000 Vögel. Es gab aber so wenig Sichtungen wie nie: Heuer konnten im Schnitt 38 Vögel pro Garten gezählt werden, 3 Vögel weniger als im Durchschnitt der letzten Jahre.

Der Sperling flattert aufs Podest

Bei den Sichtungen haben die Sperlinge den Schnabel vorne. Der Feldsperling, der erstmals auf das oberste Siegertreppchen glitt und der Haussperling (Spatz), der auf dem dritten Platz landete. Das macht sie zu den Siegern der Stunde der Wintervögel. Den zweiten Platz dazwischen hat mit aller letzter “Flügel”kraft der Titelverteidiger vom letzten Jahr erklommen – die Kohlmeise.

Der Amselbestand hat sich erholt

Erfreulicherweise hat sich auch der Amselbestand nach dem Amselsterben erholt, welches durch das Usutu-Virus im Sommer 2011 ausgelöst wurde. „Dieses Jahr setzt die Amsel ihr stärkstes Lebenszeichen seit Beginn unserer Wintervogelzählung im Jahr 2010. Diese Beobachtung geht mit einem leichten Aufwärtstrend im Brutbestand einher,“ freut sich Gábor Wichmann, der stellvertretende Geschäftsführer von BirdLife Österreich, „in Tirols Gärten ist die Amsel sogar der meist gezählte Vogel.“

Weniger Andrang am Futterhäuschen. Ein Grund zur Besorgnis?

Die Entwicklung ist in allen Bundesländern zu erkennen. Den höchsten Rückgang verzeichneten das Burgenland (mit minus sieben Vögeln) und Vorarlberg (mit minus sechs Vögeln). Demgegenüber stehen Niederösterreich und die Steiermark mit einem Rückgang von je zwei Vögeln.

„Es besteht kein Grund zur Besorgnis,“ erklärt Wichmann, „dieser Rückgang an gezählten Vögeln ist vor allem auf die Höhlenbrüter - dazu gehören unter anderem Kohlmeise, Blaumeise und Kleiber – zurückzuführen. Sie wurden weniger häufig in den Gärten beobachtet und wenn, dann in kleineren Trupps.“

Grund hierfür ist eine Kette an komplexen Faktoren. „Das vergangene Frühjahr war nass und kalt, mit Schneefällen bis weit in den April hinein. Das führte zu einem schlechten Bruterfolg der Höhlenbrüter, der lokal sogar zu völligen Ausfällen der Kohl- und Blaumeisen Brut führte. Zudem fehlt den Höhlenbrütern zunehmend der Lebensraum, weil alte Baumbestände aus dem Siedlungsraum verschwinden. Des Weiteren dürfte die Kohlmeise diesen Winter seltener nach Österreich eingeflogen sein. Ursache dafür ist die milde Witterung in den Herkunftsgebieten des beliebten Singvogels, wo die reiche Baumsamenmast die Vögel auch jetzt im Winter noch ausreichend mit Nahrung versorgt“, erklärt der Ornithologe.

Die Anzahl der in den Büschen brütenden Vögeln, wie das Rotkehlchen (Platz 10) oder der Zaunkönig, bleibt hingegen unverändert. Sie brüten vor allem in Siedlungsräumen.

Die meisten Meldungen der Vogelsichtungen kamen übrigens aus Niederösterreich, knapp dahinter liegt Oberösterreich, wo sich die Teilnehmerzahl um 42 % erhöht hat, und die Steiermark.

Die Stunde der Wintervögel schlägt 2018 wieder

Wie entwickeln sich die Bestände der Wintervögel in Zukunft? Wie kann man die Schwankungen deuten? Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, bleibt die Stunde der Wintervögel ein Fixprogramm bei BirdLife Österreich und wird rund um den Dreikönigstag 2018 stattfinden.

Detaillierte Ergebnisse zur Stunde der Wintervögel nach Bundesländern findest du hier.

Blühendes Österreich unterstützt die Stunde der Wintervögel, um für den Lebensraumschutz der heimischen Tier- und Vogelwelt aufmerksam zu machen – für den Erhalt wertvoller Lebensräume und den Schutz bedrohter Schmetterlinge, Vögel und Pflanzen!

Autorin: Stephanie Fischer

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Felsige Trockenrasen in Bad Vöslau

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau

28. Sep |
Niederösterreich
Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Die bunt blühenden und insektenreichen Trockenrasen der Thermenlinie gehören zu den wertvollsten Naturflächen Österreichs! In Bad Vöslau liegen sie vor allem am Sonnenweg am Südabhang des Harzbergs. Die vielen Felsbereiche sind eine große Besonderheit dieser Flächen.

Nur durch die Hilfe von engagierten Menschen können sie mit ihrer vielfältigen, seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben!

Bei den Pflegetagen schneiden wir gemeinsam unter fachkundiger Anleitung Buschaustriebe, Büsche und Bäume und schlichten Verstecke für Smaragdeidechse und Co.

Zielpublikum: Egal ob jung oder alt, Bevorzugung von Arbeiten mit Genauigkeit und Geduld oder von jenen mit Kraft und Körpereinsatz – für jede/n ist die passende Arbeit dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge, Krampen, Getränk und Sonnenschutz, FFP2-Maske für gemeinsame Autofahrten zur Pflegefläche, Corona-Nachweis lt. gesetzlicher Regelung zum Zeitpunkt des Pflegetermins

Treffpunkt: am Parkplatz zum Steinbruch Harzberg - westliches Ende Langegasse

Falls Du mit einer Motorsäge umgehen kannst, sogar eine mitbringen würdest oder mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0681 10232195.

Die Teilnahme von Schulklassen ist ausschließlich nach Voranmeldung möglich, da jede Schulklasse von einer/einem unserer Naturpädagog*innen betreut wird.

Corona-Hinweise:

  • Es gelten die aktuell rechtlichen Vorgaben zur Zeit des Pflegetermins.

  • Die Gesundheit unserer ehrenamtlichen Helfer*innen und unseres Teams sind uns ein großes Anliegen. Unsere Arbeiten finden ausschließlich im Freien statt und es ist dabei immer gut möglich genügend Abstand zu halten, worauf wir - auch aus Arbeitsschutzgründen - jedenfalls achten. Wir bitten alle Teilnehmer*innen eigene Arbeitshandschuhe, Getränk und Jause mitzubringen und am Treffpunkt jedenfalls zwei Meter Abstand von anderen Personen (ausgenommen eigener Haushalt) zu halten. Solange dieser Abstand eingehalten wird, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien nicht notwendig! Unser Verleihwerkzeug wird vor und nach dem Einsatz desinfiziert.

Die Pflegetage finden in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Stadtgemeinde Bad Vöslau und Biosphärenpark Wienerwald Management statt. Sie werden von der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich über das FLORA-Programm finanziell unterstützt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau
Der Fährte folgen
Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen