Die Therme Loipersdorf ist seit über 40 Jahren ein Wellnessfixpunkt in der Steiermark. Als umweltbewusstes Unternehmen ist sie unter anderem um ihre Treibhausgasreduktion bemüht. Damit trägt sie zum Klimaschutz bei und fördert nachhaltiges Urlauben. Ein Bestreben ganz im Sinne von Blühendes Österreich.

„Unsere vielleicht utopisch anmaßende Vision ist es, im vollkommenen Einklang mit der Natur zu sein und unsere Treibhausgasbilanz gegen Null zu setzen“, sagt Wolfgang Wieser, Geschäftsführer der Therme Loipersdorf. Das ambitionierte Ziel der größten steirischen Therme ist eine wichtige Maßnahme für den Klimaschutz, denn die Treibhausgase sind es, die den Klimawandel anheizen. Bis 2050 soll der Treibhausgasausstoß weltweit auf Basis des Referenzjahres 1990 um 90 Prozent reduziert werden, gleichzeitig will man die Energieversorgung aus erneuerbaren Energiequellen um 100 Prozent steigern. Damit soll die Erderwärmung auf weniger als zwei Grad sinken. „Es gibt keinen konkreten Fahrplan dafür, wie man bis 2050 über 80 Prozent der Emissionen loswerden will, um das Klimaziel zu erreichen“, ist Stefan Schleicher, Klimaexperte am Wegener Center für Klima und Globalen Wandel an der Universität Graz, zwar skeptisch, aber jeder, der einen Beitrag leisten kann, sollte es wohl tunlichst tun.

Der Pommes-CO2-Fußabdruck

„Blühendes Österreich schützt die Artenvielfalt, die Therme Loipersdorf das Klima“, sagt Manuela Achitz von der Initiative Blühendes Österreich. „Weniger Abgase sind auch für die Artenvielfalt nicht unwichtig.“ 2014 hat das Umweltbundesamt die Treibhausgasbilanz der Therme Loipersdorf gemessen. Es liefert Unternehmen damit Informationen über ihre Umweltperformance und zeigt klimarelevante Einsparungspotenziale auf. Die Analyse der Geschäftsbereiche Wellness und Spa, Verwaltung, Logistik und Mobilität der Mitarbeitenden der Therme Loipersdorf hat ergeben: Die meisten Emissionen kommen in Loipersdorf durch den Strom (59 Prozent), ein Viertel von der Wärmeerzeugung (25 Prozent), zehn Prozent von Kältemitteln und fünf Prozent von der Mobilität der Mitarbeitenden.

Auch der CO2-Fußabdruck für die in der Therme so beliebten Pommes Frites wurde in der Bilanz ermittelt – man verglich Tiefkühlware mit frischen, aus der Region stammenden Erdäpfeln, die in der Küche verarbeitet werden. Resultat: Regionale Frischware erzeugt 67 Prozent weniger Emissionen als Tiefkühlpommes. Mittlerweile bietet die Therme keine Pommes Frites mehr an. 2016 hat der Betrieb von der Energie Steiermark Natur GmbH zusätzlich das Österreichische Umweltzeichen UZ46 für Grünen Strom erhalten. „Wir wollen als Leitbetrieb bewusst Verantwortung für die Region und ihre Menschen tragen. Von Pommes bis hin zum Strom – alles im Einklang mit den Menschen und der Natur“, sagt Wieser.

Autorin: Maria Schoiswohl

Image
Heilthermalwasser_Therme Loipersdorf

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Entdeckungen im Bergwald

13. Dez. Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald-Angerbichlweg 283/5
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Das Ökosystem Wald birgt viele Geheimnisse. Wildtiere sind manchmal schwer zu beobachten. Bei unseren Entdeckungen im Wald werden wir Fraßspuren an Zapfen und Rinden finden und daraus auf die Lebensweise der Tiere schließen. Gemeinsam stellen wir am Ende der Tour ein Zirbenduftsäckchen her, welches jeder mit nach Hause nehmen kann.

Entdeckungen im Bergwald Der Fährte folgen