Image

Er ist ein Kletterkünstler und ein Krachmacher – im Frühling balzt er im Gewässer, im Herbst krächzt er im Baum. Der Laubfrosch. Der Verlust von Tümpeln und Weihern gefährdet sein Überleben in Österreich.

Der grasgrüne Laubfrosch ist ein possierliches Tierchen, das so mancher im Frühling zum Kuckuck wünscht: Da bläht der Frosch an lauen Abenden ab Sonnenuntergang bis Mitternacht zwischen April und Mai seine Backen zur Balz, um dem Weibchen zu imponieren. In windstillen Nächten tönt sein Bemühen in einem Umkreis von bis zu zwei Kilometern. Das würde man dem kleinen Kerl gar nicht zutrauen, wird er doch nur bis zu fünf Zentimeter groß und bis zu sieben Gramm schwer. Die Weibchen wiegen, je nach Jahreszeit, bis zu neun Gramm.

Grundsätzlich geht’s bei dem ganzen Lärm natürlich um die Fortpflanzung. Die Laubfroschdamen legen im Frühjahr bis über 1000 Eier in so genannten Laichballen ab – und dann entwickeln sich die Tiere über Larven zu Kaulquappen und kraxeln schließlich ab Juli als Frösche an Land. Dort siedeln sie sich gerne an extensiv bewirtschafteten Feucht- und Nasswiesen an, in Auwäldern, Gehölzstreifen oder Schilfgegenden. Sie fressen sich die Bäuche mit Insekten voll, die sie mit der Zunge fangen, und sitzen zum Sonnenbad gern an Hauswänden, Holzstämmen oder Schilfstängel.

Im Herbst hocken die grünen Hüpfer auch gerne in Baumkronen, etwa auf Pappeln, wo sie – im Gegensatz zur Frühjahrsbalz – mit einem krächzenden Herbstquaken auf sich aufmerksam machen. Kommt man ihnen jedoch zu nahe, werden sie ganz still – es könnte sich beim Betrachter ja um einen Fressfeind, wie den Graureiher oder Weißstorch handeln. Und wird's dann im Winter kalt, zieht sich der Frosch in Erdhöhlen, Laubhaufen oder Lücken von Laubbaum-Wurzeln bzw. Bodenspalten zurück. Dann ist's ein Zeiterl ruhig um den Frosch.

Vor allem im Nationalpark Donau-Auen trifft man noch auf tausende Laubfrösche. Dort finden sie genügend Lebensraum – der Rückgang von sonnigen Tümpeln und Weihern mit vielen Wasserpflanzen, von Bäumen und Sträuchern an Gewässerrändern – oft durch künstliche Begradigungen oder Trockenlegungen – macht ihnen nämlich im ganzen Land zu schaffen.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

9 Schneeschuhwandern

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes

20. Jan. Ab 13:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Schmalzgasse 27
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Querfeldein geht es bei unserer Schneeschuhwanderung am Tulferberg. Wir stapfen durch Naturschnee und entschleunigen in der fast unberührten Umgebung des Haus- und Skibergs der Region Hall-Wattens. Auf geht´s! Für Gäste kostenlos (exkl. Aufstiegshilfe)!Dauer: ca. 3,5 Stunden (inklusive Umtrunk)
Treffpunkt: Tourismusbüro Tulfes, Schmalzgasse 27
Leihgebühr Schneeschuhe für Gäste: EUR 5,– pro Person
Normaltarif: EUR 6,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Leihgebühr Schneeschuhe: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Montag 12.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Achtung! Bei Schneemangel findet eine normale Winterwanderung (ohne Schneeschuhe) statt!

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

21. Jan. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

23. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen