Image
Laubfrosch auf einem Grashalm
Image

Er ist ein Kletterkünstler und ein Krachmacher – im Frühling balzt er im Gewässer, im Herbst krächzt er im Baum. Der Laubfrosch. Der Verlust von Tümpeln und Weihern gefährdet sein Überleben in Österreich.

Der grasgrüne Laubfrosch ist ein possierliches Tierchen, das so mancher im Frühling zum Kuckuck wünscht: Da bläht der Frosch an lauen Abenden ab Sonnenuntergang bis Mitternacht zwischen April und Mai seine Backen zur Balz, um dem Weibchen zu imponieren. In windstillen Nächten tönt sein Bemühen in einem Umkreis von bis zu zwei Kilometern. Das würde man dem kleinen Kerl gar nicht zutrauen, wird er doch nur bis zu fünf Zentimeter groß und bis zu sieben Gramm schwer. Die Weibchen wiegen, je nach Jahreszeit, bis zu neun Gramm.

Grundsätzlich geht’s bei dem ganzen Lärm natürlich um die Fortpflanzung. Die Laubfroschdamen legen im Frühjahr bis über 1000 Eier in so genannten Laichballen ab – und dann entwickeln sich die Tiere über Larven zu Kaulquappen und kraxeln schließlich ab Juli als Frösche an Land. Dort siedeln sie sich gerne an extensiv bewirtschafteten Feucht- und Nasswiesen an, in Auwäldern, Gehölzstreifen oder Schilfgegenden. Sie fressen sich die Bäuche mit Insekten voll, die sie mit der Zunge fangen, und sitzen zum Sonnenbad gern an Hauswänden, Holzstämmen oder Schilfstängel.

Im Herbst hocken die grünen Hüpfer auch gerne in Baumkronen, etwa auf Pappeln, wo sie – im Gegensatz zur Frühjahrsbalz – mit einem krächzenden Herbstquaken auf sich aufmerksam machen. Kommt man ihnen jedoch zu nahe, werden sie ganz still – es könnte sich beim Betrachter ja um einen Fressfeind, wie den Graureiher oder Weißstorch handeln. Und wird's dann im Winter kalt, zieht sich der Frosch in Erdhöhlen, Laubhaufen oder Lücken von Laubbaum-Wurzeln bzw. Bodenspalten zurück. Dann ist's ein Zeiterl ruhig um den Frosch.

Vor allem im Nationalpark Donau-Auen trifft man noch auf tausende Laubfrösche. Dort finden sie genügend Lebensraum – der Rückgang von sonnigen Tümpeln und Weihern mit vielen Wasserpflanzen, von Bäumen und Sträuchern an Gewässerrändern – oft durch künstliche Begradigungen oder Trockenlegungen – macht ihnen nämlich im ganzen Land zu schaffen.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese (c) Blühendes Österreich

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wald und Wiese treibens bunt TVB Naturpark Zirbitzkogel Grebenzen

Wald und Wiese treiben’s bunt

27. Juni | Ab 14:30
Icon Pin_brown

wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Neumarkt/Stmk 8820
Österreich

Neumarkt/Stmk, 8820

Veranstalter: Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

Hinschauen erlaubt
Jede Woche ein spannendes NaturLese-Thema! Altes Wissen erfahren und die Zusammenhänge in der Natur besser verstehen.

Unsere PartnerInnen leben ihre Themen, nehmen Sie mit auf eine Reise rund um den Betrieb und ermöglichen Ihnen einen tiefen Einblick in die Artenvielfalt und deren Veränderungen im Laufe der Zeit. Erkenntnisse für Ihr eigenes Leben sind dabei nicht ausgeschlossen!

Dauer: 1 – 1,5 Stunden
INFO UND ANMELDUNG bis 16 Uhr des Vortages im TVB Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen.

Wald und Wiese treiben’s bunt Der Fährte folgen
Gartensinne

GARTENSINNE - die Faszination Garten

27. Juni | Ab 15:00
Icon Pin_brown

Obere Augartenstraße 1c
Wien 1020
Österreich

Wien, 1020

Veranstalter: City Farm Augarten

Augen auf! Ohren auf! und bitte angreifen! Denn beim Workshop „Gartensinne“ entdecken Kinder & Jugendliche mit all ihren Sinnen die interessante Welt des Gartens. Von süßem Zuckerblatt, duftenden Blumen, raschelnden Blättern bis zu rauer Rinde wird so einiges aufgespürt. Bei einem spannenden Lehrausgang durch die City Farm Augarten lernen Kinder den vielfältigen Gemüsegarten mit seinen kulinarischen Highlights kennen. Als besonderes Highlight zaubern wir gemeinsam einen köstlichen Gartenkräuter-Aufstrich! Nachmittagsbetreuung- für Kinder Privat. Dieser Workshop findet im Ramen des Junior City Farming Jahresprogramms statt! Dauer 2,5 Stunden, Kosten: €150 (5 Termine) späterer Einstieg möglich (€30/Termin)

GARTENSINNE - die Faszination Garten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Backkurs in Absam - Brotbacken am Bauernhof

27. Juni | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Salzbergstraße 52
Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Selbstgemahlenes Getreide wird zusammen mit natürlicher Hefe und gehaltvollen Gewürzen zu duftendem Bauernbrot gebacken. Das noch warme Bauernbrot mundet fantastisch!Mit echter Butter und einer Erfrischung dazu lässt es sich leben. Liebe geht eben durch den Magen! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Pungghof, Salzbergstraße 52, Absam
Normaltarif: EUR 5,00 pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen mit Gästekarte
Anmeldung: bis spätestens Mittwoch 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Backkurs in Absam - Brotbacken am Bauernhof Der Fährte folgen