Beim Osterluzeifalter kommen Experten ins Schwärmen. Das Insekt gilt als besonders schönes Exemplar unter den Faltern. In Österreich kommt der gefährdete Schmetterling im Osten vor.

Ein schwarzes Wellenmuster auf hellgelbem Untergrund. Punkte, Flecken oder Linien in Rot, Orange oder manchmal in Blau. Schmetterlingsexperten schätzen den Osterluzeifalter vor allem für seine auffällige und exquisite Zeichnung. Da ist es doppelt schade, dass der gefährdete Falter nur äußerst lokal und selten vorkommt.

In Österreich flattert der Osterluzeifalter – je nach Temperatur und Wetterlage – zwischen März und Ende Juni in Wien, Niederösterreich, Burgenland und in der Steiermark. Entlang der Donau oder der March, im Südlichen Kamptal oder im Weinviertel, in der Lobau, am nördlichen Neusiedlersee oder an der steirischen Grenze zu Slowenien. Kundige und geduldige Beobachter sichten das Tier auf Auwiesen oder in lichten Auwäldern, an sonnenbeschienenen Hängen mit Gebüsch, an Bachläufen oder Straßenrändern und ganz selten in aufgelassenen Weingärten. Der Schmetterling gilt in Niederösterreich und Wien als stark gefährdet, ist laut EU-Richtlinie streng geschützt und in ganz Österreich vom Aussterben bedroht.

Ohne Osterluzei kein Osterluzeifalter

Der gesamte Lebenszyklus des Osterluzeifalters ist eng mit der Osterluzei verbunden. Die Gewöhnliche oder Aufrechte Osterluzei ist somit ein sicherer Anzeiger für ein Faltervorkommen. Die erwachsenen Schmetterlinge legen ihre Eier ausschließlich auf der Blattunterseite der Osterluzei ab, Puppen überwintern auf der Futterpflanze und die Raupen fressen grundsätzlich nichts anderes als die Osterluzei. Der für den Menschen giftige Inhaltsstoff – die Aristolochiasäure – macht ihnen dabei gar nichts aus.

Ortstreue Tiere

Der Osterluzeifalter kommt übrigens in ganz Süd-, Südosteuropa vor. Man findet ihn sogar im nordwestlichen Kasachstan. So weit muss man aber für eine Sichtung nicht reisen. Wer den Schmetterling in Österreich entdeckt hat, hat das nächste Jahr voraussichtlich wieder Glück, ihm in der gleichen Gegend zu begegnen: Die Flattermänner und -frauen sind äußerst ortstreu.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Feuersalamander

Feuersalamander

Amphibien
Ist der Feuersalamander giftig? Finde es hier heraus!
Feuersalamander
Dachs

Dachs

Säugetiere
Der Dachs ist durch seine auffällige Fellzeichnung unverkennbar. Doch kennst du auch seine anderen Eigenschaften?
Dachs
Bunter Alpengrashüpfer

Bunter Alpengrashüpfer

Insekten
Warum spiegelt der Name vom bunten Alpengrashüpfer nicht seine Herkunft wieder? Hier kannst du es nachlesen!
Bunter Alpengrashüpfer

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

31. März Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide Der Fährte folgen
no reuse Enten auf der Durchreise

Enten auf der Durchreise

1. Apr. Ab 11:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Hauswiese
Illmitz 7142
Österreich

Illmitz, 7142

Veranstalter: Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel

Der Nationalpark Neusiedler See -Seewinkel ist alljährlich Rastplatz tausender Enten. Ob Spieß- oder Pfeifente, Krick- oder Knäckente - über 10 Arten können hier im Frühling beobachtet werden. Die meist auffällig gefärbten Männchen zaubern dabei bunte Farbtupfen auf die Wasserflächen des Seewinkels. Doch was hat es mit der bunten Gefiederfärbung auf sich? Und sind Enten genau so treu wie ihre nahen Verwandten, die Gänse? Begleite unsere Rangerin oder unseren Ranger auf dieser kurzweilgen Tour, die sich auch für Einsterigerinnen und Einsteiger in die Welt der Vogelbeobachtung eignet. Treffpunkt der Tour ist beim Nationalparkzentrum. Von hier aus können entsprechende Exkursionspunkte mit dem PKW angefahren werden (eigener PKW nicht zwingend erforderlich), die Tour findet grundsätzlich aber zu Fuß statt. Für die Dauer der Tour stehen der Gruppe Swarovski Optik-Ferngläser sowie ein Spektiv zur Verfügung.

Enten auf der Durchreise Der Fährte folgen
no reuse Webinarreihe Tipp

Webinarreihe „Gartentipp des Tages“ - Pflege von Narzissen & Co

1. Apr. Ab 14:00 |
Niederösterreich
Veranstalter: Natur im Garten

Lassen Sie sich mit kurzen und knackigen Tipps rund um den Garten versorgen. Testen Sie dazu einfach unsere neue Webinarreihe „Gartentipp des Tages“ und erhalten Sie täglich live frische Garten News von den „Natur im Garten“ Fachleuten. Ein Klick und Sie sind für die gesamte Reihe angemeldet. Ein Webinar dauert zwischen 15 und 30 Minuten. Das aktuelle Thema und alle Infos finden Sie hier https://www.naturimgarten.at/veranstaltung/webinarreihe-gartentipp-des-…

Webinarreihe „Gartentipp des Tages“ - Pflege von Narzissen & Co Der Fährte folgen