Den Winter durchschlafen, das wär was. Für manche Tiere ist das überlebensnotwendig. Daniela Illich erklärt, was es mit Winterschlaf, Winterruhe und Winterstarre auf sich hat.

Alle Jahre wieder zieht der Winter ins Land. Und mit ihm Kälte, Schnee und dunkle Nächte. Sinkende Außentemperaturen, geringere UV-Strahlung, weniger Nahrungsangebot und das Kürzerwerden des Tages signalisieren, dass es Zeit wird, sich zurückzuziehen. Vögel haben es gut – sie fliegen einfach weg. In den Süden. Andere Tiere haben sich für diese Jahreszeit ihre eigenen Strategien zurechtgelegt, um zu überleben. Manche suchen sich ein schützendes Dach und rollen sich in ihrer ausgepolsterten Schlaftstatt ein. Aber nicht alle verschlafen die kalte Jahreszeit.

Zur einmaligen Verwendung für Artikel "Winterschlaf" am 24.11.2016

Winterschlaf

Gleichwarme Tiere sind Tiere, die ihre Körpertemperatur selbst regulieren können, etwa wie Igel, Murmeltier, Siebenschläfer, Spitz- oder Fledermaus – gleichwarme, kleine Säugetiere schlafen einfach den Winter durch. Sie senken die Körpertemperatur auf ein Minimum – das Murmeltier etwa von fast 40 auf drei Grad. Sie verlangsamen Herzschlag- und Atemfrequenz – so atmet der Igel statt 50 Mal pro Minute nur noch ein- bis zweimal – und setzen auch alle anderen Körperfunktionen auf Sparflamme. Ihr Fettgewebe sorgt dafür, dass sie monatelang ohne Fressen auskommen und dass ihre Körpertemperatur bei verstärktem Absinken der Außentemperatur kurzfristig aufgeheizt wird. Das ist ein immenser Kraftaufwand für die Tiere.

 

Winterruhe

Etwas größere gleichwarme Tiere wie Biber, Eichhörnchen, Dachs und Ziesel halten keinen festen Winterschlaf – sie ruhen sich aus, um Kräfte zu sparen. Dabei bleiben sie in ihren Bauten und Höhlen und reduzieren ihre Körpertemperatur um ein paar Grad. Eine zu starke Absenkung wäre für sie lebensbedrohlich. Zwischendurch wachen sie immer wieder auf, um auf Nahrungssuche zu gehen und sich zu „erleichtern“. Andere Säugetiere wie Rehe und Hirsche senken auch ihre Temperatur ab, sie halten aber keine Winterruhe. Sie schränken nur ihre Reaktionsfähigkeit ein und stehen dann oft bewegungslos in der Gegend herum. Braunbären sind weder echte Winterruher noch -schläfer: Sie ziehen sich im Winter in ihre Höhle zurück und begeben sich in eine Art Dämmerschlaf. Die Körpertemperatur senken sie dabei aber nur unwesentlich ab. Außerdem fressen und erleichtern sie sich in der Regel nicht.

Winterstarre

Im Gegensatz zu den gleichwarmen Tieren versuchen wechselwarme Lebewesen wie Insekten, Fische, Amphibien und Reptilien nicht, ihre Körpertemperatur konstant zu halten. Sie passen diese der kalten Umgebungstemperatur an und verfallen in die Winterstarre. Dafür suchen sie sich frostfreie Plätze, wo sie ihre Lebensvorgänge fast auf null reduzieren. Frösche verstecken sich in Schlammlöchern, Schmetterlinge auf dem Dachboden oder im Keller, andere Insekten verkriechen sich in Holzritzen – ihr Trick ist das Glyzerin im Blut. Der Alkohol wirkt wie ein „Frostschutzmittel“, senkt den Gefrierpunkt des Blutes und hält die Körperflüssigkeiten auch bei geringen Temperaturen geschmeidig.

 

Der Aufwachprozess

Noch mehr Energie und Kraft als für das Aufheizen des Körpers während des Schlafes brauchen die Winterschläfer für den Aufwachprozess. Während dieses Vorganges können sie die Körpertemperatur innerhalb kurzer Zeit um bis zu 30 Grad erhöhen. Diese Phase kann für manche Tiere kritisch werden, dann nämlich, wenn sie zu wenig Fettreserven haben. Unregelmäßige Temperaturschwankungen durch zu kalte oder zu warme Winter zehren außerdem an ihren tierischen Kräften. Wir Menschen sollten daher in der kalten Jahreszeit darauf achten, die Tiere bei ihrem Winterschlaf oder ihrer Winterruhe nicht zu stören. Kältestarre Tiere können durch äußere Reize übrigens sowieso nicht geweckt werden.

Autorin: Daniela Illich

 

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour

23. Febr. |
Steiermark
Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour mit einem/-r Nationalpark Ranger:in

Unsere Ranger:innen stimmen ihre Führung individuell auf Ihre Wünsche, Vorstellungen und Interessen ab.

Wieso sieht der Wald hier so wild aus? Und was genau macht diesen kleinen blauen Käfer besonders? Unsere Ranger:innen gehen bei einer exklusiven Führung auf Ihre Fragen ein und vermitteln dabei das Herzensanliegen unseres Nationalparks: die Werte der Wildnis.


Wenden Sie sich an das Informationsbüro in Admont und wir vermitteln Ihnen gerne eine:n erfahrene:n und bestens geeignete:n Nationalpark Ranger:in. Anfragen unter der Tel: +43(0)3613/21160-20;
info@nationalpark-gesaeuse.at, oder Sie nutzen die direkte Buchung: einfach Datum auswählen, Halb- oder Ganztag und los geht´s. Alles andere übernehmen wir für Sie.
Die Buchungsabwicklung und Bezahlung erfolgt über das Infobüro des Nationalparks Gesäuse in Admont.

Gesäuse Partner der Kategorie „Outdoor Anbieter" bieten ebenfalls eigene Programme und individuelle Touren an (Rafting, Schitouren, Klettertouren, Wandern... ): sich einmal mit Freund:innen auf schwierigere Wanderwege ins Hochgebirge wagen, die Kletterkünste testen oder im Winter eine Schitour ohne Sorge um Orientierung und Sicherheit machen...

Buslinie G912

Österreiche Bundesbahn: www.oebb.at
BusBahnBim-Auskunft: www.busbahnbim.at

Buslinie G912

Reisen Sie zu unseren Veranstaltungen, wenn möglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln an oder benützen Sie im Sommerhalbjahr das Gesäuse Sammeltaxi (+43 3613 21000 99). Die Parkplätze im Nationalpark Gesäuse sind kostenpflichtig (Tagesticket € 6,00). Nähere Informationen zu den Parkplätzen finden Sie hier. Allgemeine Informationen zur Anreise in den Nationalpark Gesäuse finden Sie hier.

€ 195,00 für eine Halbtagestour
€ 290,00 für eine Ganztagestour

Gerne beraten wir Sie individuell und erstellen ein passendes Angebot für Sie!

Geführte Touren sind ganzjährig möglich.

Sie bezahlen bequem per Kreditkarte, Direktüberweisung.

Wenn Sie die Tour gerne nach Rechnungserhalten überweisen möchten, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Gibt es Beispiele für derartige Touren?

Ja, Sie können sich gerne hier einen Überblick über unsere Standard-Touren verschaffen. Sie können sich aber auch gerne einfach thematische Schwerpunkte, Routen oder Aktivitäten wünschen und wir organisieren eine:n genau für Ihre Bedürfnisse passende:n Ranger:in.

 

Ich möchte auch gerne eine:n Bergwanderführer:in oder eine:n Bergführer:in buchen?

Bei schwierigen Wanderungen in alpine Gipfelregionen, Klettertouren oder Schitouren sollten Sie sich von Bergführer:innen oder Bergwanderführer:innen begleiten lassen. Eine Auflistung finden Sie hier.

Treffpunkt und Zeitpunkt wird gemeinsam mit dem Guide bei Buchung vereinbart

Interessen und Intensität der Halb- oder Ganztagestour werden individuell angepasst.

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour
Der Fährte folgen
Mit dem Nationalpark Ranger die Waldwildnis im Nationalpark Kalkalpen entdecken

Book a Ranger

24. Febr. |
Oberösterreich
Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Mit unseren Nationalpark Rangerinnen und Rangern erlebst du den Nationalpark Kalkalpen von seinen schönsten Seiten: Wildtiere beobachten, besondere Pflanzen kennenlernen, die Waldwildnis entdecken oder das Weltnaturerbe "Alte Buchenwälder" erkunden.

Meinen ganz persönlichen Ranger buchen

Du wählst dein Thema und den Termin - alles andere organisiert unser Besucherservice für dich!
Folgende Themen stehen zur Wahl:

Preise für individuelle Ranger Tour:

Halbtagestour bis 4 Stunden, Euro 195,-
Ganztagestour, Euro 290,-

Info & Buchung:

Besucherzentrum Ennstal
+ 43 7254/8414, info-ennstal@kalkalpen.at

Infostelle Windischgarsten
+ 43 7562/5266-17, info-wdg@kalkalpen.at

Villa Sonnwend National Park Lodge
+ 43 7562/20592, villa-sonnwend@kalkalpen.at

Zum Treffpunkt:

Das Nationalpark Besucherzentrum Ennstal liegt direkt an der Eisenbundesstraße zwischen den Orten 4462 Reichraming und 4463 Großraming.

  • Nationalpark Infostelle und Tourismusbüro Steyr und die Nationalpark Region
  • Ausstellung Wunderwelt Waldwildnis
  • Nationalpark Shop
  • Kostenlose Parkplätze vor dem Besucherzentrum
Book a Ranger
Der Fährte folgen