Mit dem neuen Veranstaltungskalender bietet Blühendes Österreich eine zentrale Plattform für Naturerlebnisse, Naturschutz und Nachhaltigkeit. Wir wollten von einer Expertin in Sachen Umweltbildung wissen, wie sie dieses Thema angeht. Karoline Iber ist Geschäftsführerin der Kinderuni und hat uns im Interview erzählt, was Kinder mit ihrem Umweltbewusstsein alles bewegen können.

 

Umwelt und Klima sind unter anderem sehr zentrale Themen an der Kinderuni. Warum?

Karoline Iber: Wir möchten Kinder mit den verschiedensten gesellschaftlich relevanten Themen konfrontieren – auch wenn sie zum Teil nicht unheikel und schwierig sind. Der Klimawandel gehört da natürlich auch dazu. Mit diesem Thema lässt sich außerdem sehr gut zeigen, dass es unterschiedliche Wissenschaftsdisziplinen gibt, die sich mit einem Kernproblem auseinandersetzen. Sei es Technik, Geographie oder auch Medizin. Das macht die Wissenschaft ja aus.

Welche Umwelt-Themen wurden an der KinderuniWien dieses Jahr behandelt?

Karoline Iber: Heuer ging es unter dem Motto „Umwelt und Klima“ zum Beispiel an der Boku um Naturgefahren, um das Thema „Mein Essen und das Klima“ oder auch darum, wie ein Sonnenhaus funktioniert. Unter dem Motto „Energie und Umwelt“ haben wir uns die Bionik der Schmetterlinge angeschaut, oder Experimente zur Reinigung von verschmutztem Wasser gemacht und über saubere Energie gesprochen.

Mitte August geht die Kinderuni auch noch auf Tour – warum?

Karoline Iber: Wir starten in den Wiener Parks. Hier erreichen wir ganz ungezwungen auch jene Kinder, die vielleicht nicht so einfach den Weg zur Kinderuni finden und aus einem weniger privilegierten Umfeld kommen. Immerhin gibt es da gewisse Hemmschwellen, auch wenn unser Angebot kostenlos ist. Manchmal kann es etwa Probleme mit der Sprache geben. In die Parks kommen deswegen auch Vermittlerinnen und Vermittler, die aus unterschiedlichen Kulturkreisen kommen und zum Beispiel arabisch oder türkisch sprechen. Letztes Jahr konnten wir im Herderpark in Simmering 150 Kinder erreichen.

Was passiert konkret in den Parks?  

Karoline Iber: Wir bauen in den Parks einen mobilen Hörsaal auf und es gibt verschiedene Boxen und Stationen zum Experimentieren, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bringen den Kindern verschiedenste Themen näher. Natürlich ist auch das Klima dabei. Zum Beispiel geht es ums Recycling: „Was steckt in meinem Kaugummi?“ oder „Wie viele Leben hat ein Marmeladeglas?“. Wir sprechen über richtiges Glasrecycling und suchen nach Alternativen für die Plastikflasche. Aber auch die Gletscher sind ein wichtiges Thema. Unter dem Motto „Flutsch und weg – Was bewegt sich da in den Bergen“ geht es um die Veränderung der alpinen Welt.

Welchen Einfluss haben die Kinder und ihr Wissen?

Karoline Iber: Kinder haben oft eine total steuernde Funktion in den Familien. Sie sind da sehr streng, weil sie spüren, dass es auch um ihre Zukunft geht. Sie möchten, dass die Welt schön bleibt. Kinder denken ja nur in die Zukunft und weniger in die Vergangenheit, deswegen ist es ihnen nah und plausibel, dass wir die Umwelt schützen müssen. Sie können einen deutlichen Einfluss auf das Einkaufsverhalten oder die Mülltrennung bei sich zu Hause haben. Bei uns bekommen sie den Beleg und die Argumente. Oft heißt es dann – „An der Uni haben wir gelernt...“

Über "Kinderuni Wien & Kinderuni on Tour"

2018 konnten mit der Kinderuni Wien innerhalb von 2 Wochen 4.300 Kinder erreicht werden. Bis zu 700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beteiligten sich an einem der größten Kinderbildungsprojekte Europas. Mitte August geht die Kinderuni noch on Tour – und zwar in die Wiener Parks aber auch in die Nationalparks Niederösterreichs.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

22. Juli | Ab 15:30
Icon Pin_brown

Merkersdorf 2082
Österreich

Merkersdorf, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

April bis Juni: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr Sept. bis Okt.: SA, SO und Feiertag, 15.30 Uhr Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50 Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

22. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen