Image
Winterschlaf Braunbaer

Auch wenn wir uns jedes Jahr wieder über den Schnee freuen – viele Tiere finden im Winter kein bzw. weniger Futter. Sie haben sich daher für die kalte Jahreszeit eine Strategie überlegt, um zu überleben. Sie verschlafen ihn einfach.

Dabei hängt es von der Größe der Tiere und ihrer Fähigkeit, die Körpertemperatur zu regeln, ab, wie sie über den Winter kommen. Kleine, gleichwarme Säugetiere wie Igel, Siebenschläfer, Murmeltiere und Hamster ziehen sich zurück und schlafen wirklich. Sie verlangsamen ihren Herzschlag und senken die Körpertemperatur. Für das Murmeltier ist es zudem enorm wichtig, wie sich die überwinternde Familiengruppe zusammensetzt. Nur genug erwachsene und Jungtiere gemeinsam können unter eisigen Bedingungen die notwendige Temperatur im Bau sicherstellen.

Bei den Hamstern wiederum gibt es einen Unterschied zwischen den Geschlechtern: So bleiben die Weibchen in ihrem Winterbau länger wach als die Männchen. Weil sie sich noch Fettreserven anfressen müssen. Forscher erklären das mit der kräftezehrenden Aufzucht der Jungen.

Wie verrichten sie ihr "Geschäft" im Winterschlaf?

Hin und wieder wachen die Tiere während des Winterschlafs auf und verrichten ihr „Geschäft“. Dann suchen sie sich eine neue Position und schlafen weiter. Stören sollte man sie dabei nicht, das kostet viel Energie.

Die ebenfalls gleichwarmen Eichhörnchen, Bären und Dachse begeben sich übrigens in Winterruhe. Auch sie senken die Körpertemperatur, allerdings weniger stark als die Schläfer. Abhängig von den Temperaturen wachen auch sie auf, suchen dann aber manchmal nach Nahrung.

Wechselwarme Tiere mit "Frostschutzmittel"

Im Gegensatz dazu brauchen wechselwarme Tiere (ihre Körpertemperatur ist abhängig von der Außentemperatur) wie Insekten, Amphibien, Reptilien und Fische einen frostfreien Platz, um zu überleben. Dort fallen sie in eine sogenannte Winterstarre, bei der sie ihre Lebensvorgänge fast auf null reduzieren. So verkriechen sich Insekten und ihre Larven in Holzritzen, ihr Plus: ein „Frostschutzmittel“ mit Glukose, das auch bei geringen Temperaturen die Körperflüssigkeiten geschmeidig hält. So hält es auch der Zitronenfalter beispielsweise bis zu Minus 20 Grad im Freien aus. Frösche etwa verstecken sich in Schlammlöchern. Und Fische bleiben im Winter zwar wach, bewegen sich unter dem Eis aber langsamer und sparen dabei Energie und Sauerstoff.

Autorin: Daniela Illich

Jetzt weiterlesen:

Wie überwintern eigentlich Schmetterlinge?
PLUS: 8 Tipps, wie man den flatterhaften Freunden beim Überwintern hilft.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Waldruhe

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald

18. Juni | Ab 17:30
Icon Pin_brown

Aloisiusgasse 57
Kaisersdorf 7342
Österreich

Kaisersdorf, 7342

Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Im Wald entspannen und zur Ruhe kommen mit Elementen aus der Natur- und Wildnispädagogik und Techniken aus dem Yoga, sowie Meditation. In angenehmer Atmosphäre mit Atem- und Bewegungsübungen ein behagliches Wohlbefinden erlernen und genießen. Für eine nachhaltige ERHOLUNG des Körpers und Geistes - direkt VON, IN und MIT der NATUR!
Treffpunkt: Sportplatz Kaisersdorf

5er Block: 21. Mai, 28. Mai, 4. Juni, 11 Juni, 18. Juni

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen