Unter dem Motto „Wir schaun drauf“ beobachten Landwirte, Alm- und Waldbewirtschafter in Österreich die Biodiversität ihrer Wiesen, Wälder und Almen. Sie schützen damit die Artenvielfalt auf ihrem Land.

„Wenn man auf etwas genau hinschaut, wird es mehr wert“, sagt Barbara Steurer. Sie leitet das Biodiversitätsprojekt „Wir schaun drauf“ des Österreichischen Kuratoriums für Landtechnik und Landentwicklung (kurz ÖKL). Die Initiative schafft Bewusstsein bei den österreichischen Landwirten, Alm- und Waldbewirtschaftern für die Artenvielfalt auf ihren Wiesen, Almen und Wäldern. Das Projekt informiert über wichtige Zusammenhänge zwischen Bewirtschaftung und dem Vorkommen von seltenen Pflanzen- und Tierarten. Das soll nicht nur die Artenvielfalt, sondern auch die Freude an der Natur rund um Hof, im Wald und auf der Alm steigern.

 

Image
c Horst Leitner

Weniger ist mehr

Landwirte haben für ihre Flächen zumeist einen hohen Ertrag im Blickfeld. Das ist aber selten das Beste für die Artenvielfalt. Durch häufiges Düngen und Mähen verdrängen etwa auf der Magerwiese starke Gräser die schwächeren. Die Biodiversität geht verloren. "Aufgrund ihres geringeren landwirtschaftlichen Outputs wird dieser Lebensraum für seltene Arten wie Orchidee, Wiesenglockenblume oder Arnika seit den 60er-Jahren immer weniger", sagt Barbara Steurer. Im Sinne der Biodiversität wäre somit weniger Düngen und Mähen mehr für die Natur. Unter anderem dort setzt das Umweltprogramm „Wir schaun drauf“ an.

 

900 Betriebe sind aktuell österreichweit Teil der Initiative, 700 im Bereich Wiese und Alm, 200 im Bereich Wald. Gemeinsam mit den Beratern des ÖKL legen die Landwirte unter anderem fest, wann gemäht und geweidet wird und was genau beobachtet werden soll. Abhängig vom Lebensraum Wiese, Wald oder Alm sind das spezielle Tierarten wie etwa Auerhuhn, Bergmolch oder Libelle, verschiedene Pflanzenarten, besondere Gehölze wie Weißtanne und Eibe, oder Totholz und die darauf und darin lebenden Tiere oder Kleinbiotope mit ihren Lebewesen. "Einmal pro Jahr berichten die Teilnehmer über ein Datenblatt auf der Homepage über ihre Beobachtungen und ihre gesetzte Maßnahmen", sagt Steurer. Mitmachen kann jeder, der in der Landwirtschaft tätig ist. "Man bekommt fürs Datenmelden auch einen Monitoringzuschlag pro Hektar."

Nach den ersten Schritten der Bewusstseinsbildung für die Thematik in den letzten Jahren – "Wir schaun drauf" gibt es für Wiesen und Almen seit 2007, für Wälder seit 2015 –, werden in einem nächsten Schritt die erhobenen Daten verglichen. Konkrete Ergebnisse zur Entwicklung der Biodiversität auf den beobachteten Flächen stehen noch aus. Steurer: "Interessant für die Zukunft sind, abgesehen vom Vorkommen seltener Arten, unter anderem auch Unterschiede bei der Bewirtschaftung."

Nähere Infos zum Biodiversitätsmonitoring des ÖKL finden Sie hier.

Autorin: Daniela Illich

 

Verwandte Lexikon Artikel

Kaisermantel

Kaisermantel

Insekten
Mit welcher Methode, können die Männchen die Weibchen bei der Partnerfindung beeindrucken?
Kaisermantel
Habicht

Habicht

Vögel
Wie kannst du die Jungvögel von den Altvögel unterscheiden? Erfahre es hier!
Habicht
Südliche Eichenschrecke

Südliche Eichenschrecke

Insekten
Von woher stammt die Südliche Eichenschrecke ab? Erkunde es in unserem Steckbrief!
Südliche Eichenschrecke

Verwandte Naturerlebnisse

Wald-Wildnis

Wildnis schnuppern

1. Juni Ab 12:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Merkersdorf 90
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Im Nationalpark breitet sich die Wildnis aus! Bei dieser Wanderung entlang des Themenweges am Henner erleben Sie, was es heißt, wenn die Natur sich selbst überlassen wird. Von einem Aussichtspunkt genießen die Teilnehmer einen herrlichen Ausblick auf Hardegg, die kleinste Stadt Österreichs. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder bis 14 Jahre frei

Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildnis schnuppern Der Fährte folgen
Kräutertour für die ganze Familie

Kräuter-Tour für die ganze Familie

1. Juni Ab 12:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald-Angerbichlweg 283/5
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Erforschen Sie mit unserer "Kräuterhexe" die unglaubliche Kräuterwelt der Nockberge und sammeln Sie Ihre persönlichen Heilkräuter. Unser "Druide" offenbart Ihnen, wie Sie diese dann verarbeiten können. Als krönenden Abschluss werden selbstgemachte Kräuterzuckerln hergestellt.

Kräuter-Tour für die ganze Familie Der Fährte folgen
no reuse Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

1. Juni Ab 13:30 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Merkersdorf 90
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

21. März bis 2. November: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr

Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt.

Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50
Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen