Unter dem Motto „Wir schaun drauf“ beobachten Landwirte, Alm- und Waldbewirtschafter in Österreich die Biodiversität ihrer Wiesen, Wälder und Almen. Sie schützen damit die Artenvielfalt auf ihrem Land.

„Wenn man auf etwas genau hinschaut, wird es mehr wert“, sagt Barbara Steurer. Sie leitet das Biodiversitätsprojekt „Wir schaun drauf“ des Österreichischen Kuratoriums für Landtechnik und Landentwicklung (kurz ÖKL). Die Initiative schafft Bewusstsein bei den österreichischen Landwirten, Alm- und Waldbewirtschaftern für die Artenvielfalt auf ihren Wiesen, Almen und Wäldern. Das Projekt informiert über wichtige Zusammenhänge zwischen Bewirtschaftung und dem Vorkommen von seltenen Pflanzen- und Tierarten. Das soll nicht nur die Artenvielfalt, sondern auch die Freude an der Natur rund um Hof, im Wald und auf der Alm steigern.

 

Image
c Horst Leitner

Weniger ist mehr

Landwirte haben für ihre Flächen zumeist einen hohen Ertrag im Blickfeld. Das ist aber selten das Beste für die Artenvielfalt. Durch häufiges Düngen und Mähen verdrängen etwa auf der Magerwiese starke Gräser die schwächeren. Die Biodiversität geht verloren. "Aufgrund ihres geringeren landwirtschaftlichen Outputs wird dieser Lebensraum für seltene Arten wie Orchidee, Wiesenglockenblume oder Arnika seit den 60er-Jahren immer weniger", sagt Barbara Steurer. Im Sinne der Biodiversität wäre somit weniger Düngen und Mähen mehr für die Natur. Unter anderem dort setzt das Umweltprogramm „Wir schaun drauf“ an.

 

900 Betriebe sind aktuell österreichweit Teil der Initiative, 700 im Bereich Wiese und Alm, 200 im Bereich Wald. Gemeinsam mit den Beratern des ÖKL legen die Landwirte unter anderem fest, wann gemäht und geweidet wird und was genau beobachtet werden soll. Abhängig vom Lebensraum Wiese, Wald oder Alm sind das spezielle Tierarten wie etwa Auerhuhn, Bergmolch oder Libelle, verschiedene Pflanzenarten, besondere Gehölze wie Weißtanne und Eibe, oder Totholz und die darauf und darin lebenden Tiere oder Kleinbiotope mit ihren Lebewesen. "Einmal pro Jahr berichten die Teilnehmer über ein Datenblatt auf der Homepage über ihre Beobachtungen und ihre gesetzte Maßnahmen", sagt Steurer. Mitmachen kann jeder, der in der Landwirtschaft tätig ist. "Man bekommt fürs Datenmelden auch einen Monitoringzuschlag pro Hektar."

Nach den ersten Schritten der Bewusstseinsbildung für die Thematik in den letzten Jahren – "Wir schaun drauf" gibt es für Wiesen und Almen seit 2007, für Wälder seit 2015 –, werden in einem nächsten Schritt die erhobenen Daten verglichen. Konkrete Ergebnisse zur Entwicklung der Biodiversität auf den beobachteten Flächen stehen noch aus. Steurer: "Interessant für die Zukunft sind, abgesehen vom Vorkommen seltener Arten, unter anderem auch Unterschiede bei der Bewirtschaftung."

Nähere Infos zum Biodiversitätsmonitoring des ÖKL finden Sie hier.

Autorin: Daniela Illich

 

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Blick auf Mayrhofen

Gemütliche Ortsrunde durch Mayrhofen

2. Aug. |
Tirol
Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Vom Europahaus wandern wir in den herrlichen Scheulingwald, den letzten Talwald des Zillertales.
Der unter Naturschutz stehende Scheulingwald ist eine echte Oase zur Entspannung, Erholung und zum Naturgenuss.
Danach geht es über den Zillersteg zum Ortsteil Kumbichl, von dort haben wir einen guten Ausblick in die Zillerschlucht, die tief eingeschnittene Tuxbachklamm und auf den Penken.  Über einen Feldweg gelangen wir zum Ortsteil Dorf-Haus, der durch seine alten Bauernhäuser besticht.
Dein Naturparkführer erzählt Dir während der Tour von den kulturellen Besonderheiten und der vielfältigen Natur in und um Mayrhofen.

Für Gäste von Naturpark Partnerbetrieben und Naturpark-Mitglieder kostenlos.

Anmeldung unbedingt erfroderlich, unter nebenstehendem Link bei "Mitmachen & Anmelden"

Gemütliche Ortsrunde durch Mayrhofen
Der Fährte folgen
no reuse Mit dem E Bike vom Kurpark in den Naturpark

Mit dem E-Bike vom Kurpark in den Naturpark

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Bei unserer gemütlichen E-Bike-Tour „erfahren“ wir das sanfte Hügelgebiet der Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach und den benachbarten Naturpark Obst-Hügel-Land. Von Bad Schallerbach radeln wir durch eine schöne, hügelige Landschaft zu landschaftlichen Höhepunkten in St. Marienkirchen und Scharten. Unterwegs werden wir gemeinsam je nach Jahreszeit Kirschen oder einen kleinen Kräuterimbiss aus Kräutern der Naturpark-Streuobstwiesen verkosten. Zurück radeln wir bis zum Ausgangspunkt, dem wunderschönen Botanica-Park mit seinem interessanten Heilkräutergarten. Länge der Tour: ca. 40 km  

Mit dem E-Bike vom Kurpark in den Naturpark
Der Fährte folgen
Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen