Heimo Karner hegt und pflegt die 500 Pflanzen umfassende Zitrussammlung im Schönbrunner Schlosspark in Wien. Mit Daniela Illich spricht er über Erde aus Buchenlaub und Pferdemist, über deformierte Sorten und Zitronenspaghetti.

Herr Karner, warum wachsen bei uns eigentlich keine Zitronenbäume in der freien Natur?

Zitruspflanzen vertragen keinen Frost. Bei weniger als acht Grad wird es kritisch, unsere Wintertemperaturen würden sie also nicht überleben. Ursprünglich sind Zitruspflanzen ja in Südostasien heimisch, südlich von Florenz gedeihen sie etwa wunderbar – weiter nördlich überwintern sie dann schon in Orangerien. Es gibt einige wenige winterharte Zitrussorten wie die Poncirus trifoliata. Wir haben diese Sorten auch in unserem Botanischen Garten, sie sind aber ungenießbar und werden nur als Veredelungsunterlage verwendet.

Was brauchen Zitruspflanzen, um gut zu gedeihen?

Sie brauchen einen sonnigen, halbschattigen Platz und müssen windgeschützt sein. Wasser ist natürlich wichtig – und gute Erde. Im Handel gibt es eine eigene Zitruserde, die ist ideal für Pflanzen bis zu zwei Meter. Für unseren Bestand in Schönbrunn ist sie nicht geeignet, weil sie sehr torfig ist und zu wenig Halt für große Pflanzen bietet. Deshalb mische ich unsere leicht saure Ackererde unter anderem aus Buchenlaub, Pferdemist und Lehm nach alter Literatur. Es dauert bis zu fünf Jahre bis ich zum Beispiel die fertige Lauberde aus Schönbrunner Buchenlaub verwenden kann. Vorher muss das Laub immer wieder gewendet werden. Zitruspflanzen sind da sehr heikel und schnell beleidigt.

Image
c ÖGG

Welche besonderen Zitruspflanzen findet man in Ihrer Schönbrunner Sammlung?

Wir haben ein umfangreiches Sortiment mit ungefähr 100 Arten und einem Altbestand, der bis zu 180 Jahre alt ist, sowie einige seltene, sehr interessante Sorten. Zum Beispiel die deformierte, monströse Bitterorange Distorto Monstroso. Die habe ich bislang nicht einmal in Italien gesehen. Oder die Bizzarria, die mit ihren Ausfurchungen und Knospenmutationen ganz außergewöhnlich ist. Buddhas Hand oder die gestreifte Deutsche Landsknechtshose haben wir auch. Letztere ist anfangs hellgrün mit dunkleren Streifen und wird mit der Zeit gelb mit orangen Streifen.

Wo gibt es in Österreich oder in Europa vergleichbare Zitrusbestände?

Die Orangerie in Schönbrunn ist nach Versailles die zweitgrößte in Europa. Ich kenne keine andere Schlossanlage in Österreich, die solche Bestände hat. Schloss Hof hat eine Orangerie mit einigen Zitruspflanzen. In der Nähe von Lucca in Italien gibt es viele Schlossanlagen mit Zitrussammlungen, zum Beispiel im Boboli-Garten, aber auch in Deutschland: im Barockgarten Großsedlitz bei Dresden, im Schloss Sanssouci und im Neuen Garten in Potsdam, auf der Insel Mainau oder in der Residenz Ansbach.

Wie sieht die Zitrus-Saison in Schönbrunn aus?

Ich pflege meine Pflanzen das ganze Jahr über. Nach dem Winter kommen einige raus in den Kronprinzengarten, wo sie auch besichtigt werden können. Dort haben sie viel Sonne und das Schloss schützt sie vor dem Westwind. Manche werden trotzdem befestigt, weil sie sehr windanfällig sind. Wenn es richtig warm wird, gieße ich manchmal bis zu sechs Stunden am Tag. Nach der warmen Jahreszeit brauche ich bis zu drei Wochen, bis alle Pflanzen wieder im Glashaus verstaut sind.

Kann man Ihre Pflanzen auch mit nach Hause nehmen?

Bei den Wiener Zitrustagen (Anm: jedes Jahr im Mai) kann man kleine Zitrusbäume kaufen. Manche Früchte wie die Australische Fingerlimette oder Buddhas Hand werden im Winter in der Gastronomie verwendet. Und Ende Dezember oder Anfang Jänner verkaufe ich an insgesamt drei Tagen über den Esskultur-Blog von Katharina Seiser Bitterorangen in kleinen Mengen.

Was raten Sie für die Zitruspracht im eigenen Garten?

Man braucht einen geeigneten, windgeschützten Standort und muss die Pflanzen im Sommer düngen. Dunkelgrüne Adern sind optimal, wenn die Blätter gelb sind, fehlt Eisen. Je später man die Pflanzen einwintert, desto besser – jeder Tag im Freien ist ein gewonnener Tag. Zitruspflanzen brauchen es in ihrem Winterquartier kühl, müssen ruhen können und sollten nicht austreiben; das tun sie über zwölf Grad. Der Morgenfrost im Herbst ist für die Pflanzen kein Problem. Im April kann man sie dann wieder ins Freie stellen. Wenn Frostschäden auftauchen, am besten mit kaltem Wasser beregnen. Das mache ich, damit die Blätter nicht erfrieren.

"Jeder Tag im Freien ist für Zitruspflanzen ein gewonnener Tag." Heimo Karner

Mögen Sie Zitrusfrüchte eigentlich auch in Ihrem Essen?

Für meine Familie koche ich sehr gerne Zitronenspaghetti mit geriebenen Schalen und Kurkuma. Orangenmarmelade mag ich auch.

Und wie sieht die Zukunft der Schönbrunner Sammlung aus?

Ich bin mit vielen Gärtnern vernetzt, etwa mit dem Arbeitskreis der Orangerien und Schlossgärten in Deutschland, und habe mit der Villa Castello in Florenz interessante Quellen in Italien. Aus Platz- und Zeitmangel komme ich aber selten dazu, mich um neue Sorten zu kümmern. Generell muss man bei der Einfuhr von Zitruspflanzen, auch als Urlauber, aufpassen, dass man keine Krankheiten wie das Feuerbakterium oder den Zitrusbockkäfer importiert. Ich sehe die Pflege der Schönbrunner Zitruspflanzen als meine Lebensaufgabe und lerne nach wie vor immer wieder etwas dazu. Irgendwann möchte ich dieses große Potential an einen jungen Gärtner weitervererben.

Hintergrund

Heimo Karner arbeitet seit mehreren Jahrzehnten bei den Bundesgärten. 1998 ist er auf die Zitrone gekommen und kümmert sich seitdem in der historischen Gartenanlage von Schloss Schönbrunn um die Zitrusschätze.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

22. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

22. Aug. | Ab 06:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

22. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt. Dauer: 08:30 bis 16:00 Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden Höhenmeter: ca. 800 m Treffpunkt: Matreier Tauernhaus Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt): Erwachsene: €25,00 Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen