Image

Bei einer geführten Wanderung im Nationalpark Hohe Tauern kann man Österreichs größtem Gletscher hautnah beim Sterben zusehen. Das ist hochinteressant und beklemmend zugleich. Eine Reportage über Eis auf der Flucht, Landschaft im Wandel und das Pensionskonto eines Nationalpark-Rangers.

 

Eines ist fix: Geröllallergie darf man am Gletscherweg Pasterze keine haben. Denn seit sich die Pasterze, Österreichs größter Gletscher, zurückzieht, lässt sie vor allem eines zurück: Steine. Wirklich viele Steine. Aber alles schön der Reihe nach.

 

Am absteigenden Ast

Denn zuerst geht‘s bergab mit uns. Das hängt damit zusammen, dass es auch mit der Pasterze bergab geht. Oder eigentlich: bergauf. Immer weiter zieht sich ihre Zunge zurück, in immer höhere Regionen. „Das liegt an den letzten Hitzesommern, sie setzen dem Gletscher zu“, erklärt Georg Granig, Ranger im Nationalpark Hohe Tauern. Er begleitet uns auf der sechsstündigen Wanderung am Gletscherweg Pasterze. „Seit dem letzten Höchststand um 1850 hat die Pasterze schon zwei Drittel ihrer Eismasse verloren. Damals war die Zunge dreieinhalb Kilometer länger und ein paar hundert Meter dicker.“

 

Gletscherbahn ins Nirgendwo

Ausgangspunkt unserer Wanderung ist die Franz-Josephs-Höhe an der Großglockner-Hochalpenstraße. Von hier müssen wir recht weit absteigen, um dem Gletscher näher zu kommen. Wegen seines erwähnten Dickenverlustes. Anschaulicher Beleg dafür: Die Gletscherbahn. Als sie 1963 in Betrieb ging, reichte sie von der Franz-Josephs-Höhe hinunter bis zum Gletschereis. Heute endet die Bahn mitten am Hang, etwa 100 Höhenmeter über dem Gletscher.

Image

Schutz durch Schmutz

Das aktuelle Ende der Gletscherzunge können wir vom Gletscherweg aus nur grob erahnen. Denn das Eis ist in diesem Bereich, zum Großglockner hin, stark mit Geröll bedeckt. Dieser wirkt als Schutzmantel: Er verzögert das Abschmelzen etwas. Daher ist dieser schmutziggraue Teil der Pasterze noch länger und dicker als die „saubere“ Hälfte nahe der Franz-Josephs-Höhe.

 

Pioniere machen Terrain gut

Auf den ehemaligen Gletscherflächen erkennen wir: Sie sind keineswegs lebensfeindliche Steinwüsten. Langsam erobern Pflanzen und Tiere die frei gewordenen Böden zurück. Wo das Eis schon länger verschwunden ist, flitzen bereits Murmeltiere durch Blumenwiesen. In ihnen blüht das Kärntner Tauernblümchen, Grasfrösche hüpfen herum.

 

Goldschatz und Karibik-Feeling

An einer Felswand weiht uns Georg dann in ein Geheimnis ein: (s)eine Mini-Goldader. „Bitte nichts abbauen“, ermahnt er uns augenzwinkernd, „das ist mein Pensionskonto!“ Wir sind mittlerweile zum Sandersee abgestiegen. Hier kommt fast Karibik-Feeling auf: türkisgrünes Wasser, feiner Sandstrand. Beides sind Resultate der Gletschermilch, also jener feinen Gesteinssedimente, die der Gletscherbach mitführt.

Eisberge im Gletschersee

An den Sandersee schließt fast nahtlos ein zweiter, viel größerer See an. Er hat sich erst in jüngster Zeit im Gletschervorfeld gebildet. An seinem Ufer wandern wir nun ins Tal hinein. Unter dem Wasser liegt „Toteis“, das den Kontakt zur eigentlichen Gletscherzunge schon verloren hat. Von Zeit zu Zeit lösen sich daraus Bruchstücke, tauchen auf und dümpeln dann als Eisberge im See dahin.

 

Landscape in progress

Je näher wir dem Gletscher kommen, umso archaischer, karger, „unfertiger“ wird die Landschaft. Sie ist hier einem ständigen Wandel unterworfen. Und dann ist Endstation. Wir können nicht mehr weiter Richtung Gletscherzunge vordringen. Eine gewaltige Steilwand aus zusammengebackenem Geröll und der reißende Gletscherbach – die junge Möll – verhindern das.

Image

Sterbebegleitung und Galgenhumor

Der Rückweg zur Franz-Josephs-Höhe wird zur Reise in die Pasterzen-Vergangenheit: Hier war das Zungenende vor fünf Jahren, erklärt Georg, da vor zehn Jahren, dort vor zwanzig Jahren. Der Gletscherschwund selbst ist nicht erstaunlich. Es ist sein Tempo in jüngster Zeit, das sprachlos macht. Um den Rückzug darzustellen, hat man früher Gletscherbilder von 1850 aktuellen Fotos gegenübergestellt. Heute reichen dazu Fotos im Abstand von zehn, zwanzig Jahren. Das lässt im Gletscherbesucher ein Gefühl von Sterbebegleitung aufkommen, macht den Gletscherweg zum Gedächtnisweg. Georg nimmt’s mit Galgenhumor: „Blöd ist das schon: Je älter ich werde, desto weiter muss ich gehen bis zum Gletscher.“

 

Gletscher als Klimaarchive

Dem Gletscherweg geht also sein eisiges Anschauungsmaterial mehr und mehr verloren. Dafür kommt anderes zum Vorschein. Bäume zum Beispiel. Erst 2014 hat die Pasterze eine ca. 6.000 Jahre alte Zirbe freigegeben. Wo bis vor kurzem Eis regierte, wuchsen also schon einmal Bäume. Ob’s in Zukunft wieder so kommt? Man wird sehen. Wie sehr sich die Pasterze noch zurückzieht, hängt auch davon ab, wie lange wir dem Klima noch einheizen. Die Hoffnung schmilzt zuletzt. (Autor: Uwe Grinzinger)

Auf zum Gletscher!

Du willst mehr wissen über Österreichs größten Gletscher, die Pasterze? Über Klimawandel und Gletscherschwund? Über Gletscher als Klimaarchive? Und über ehemalige Gletscherflächen, die langsam wieder von Pflanzen und Tieren besiedelt werden?

Dann mach‘ mit bei einer Führung des Nationalparks Hohe Tauern am Gletscherweg Pasterze!

Heuer gibt es noch eine Gelegenheit am 6.9.2018.

Mehr Info.

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Steinbockbeobachtung

Könige der Alpen: Steinbockbeobachtung

19. Juli | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Winkl 33
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Steinböcke sind majestätische Tiere. Sie faszinieren durch ihre Größe, ihre Trittsicherheit, ihre atemberaubenden Sprünge in Felswänden oder Kämpfe auf ausgesetzten Felsen. Die Beobachtung eines Steinbockes aus nächster Nähe zählt zu den unvergesslichsten Erlebnissen im Nationalpark Hohe Tauern.
Wann: jeden Freitag von 31.05. - 05.09.2019
Alter: ab 7 Jahre
Wo: 07:00 Uhr, Glocknerhaus, Winkl 33, 9844 Heiligenblut
Dauer: ca. 2,5 Stunden, davon 1,5 Stunden Gehzeit
Preis: EW € 17.-/KI € 11.- (gratis mit NP Kärnten Card)
Charakter: leichte Wanderung im hochalpinen Gelände

Voranmeldung erforderlich, bis 16:00 Uhr am Vortag möglich
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Für alle Wanderungen wird stabiles Schuhwerk, warme, wetterfeste Kleidung sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause empfohlen.

Eine gute körperliche Verfassung ist Voraussetzung!

Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

Könige der Alpen: Steinbockbeobachtung Der Fährte folgen
Fauna Koednitztal

Bewohner der Alpen – BIG FIVE – Kals am Großglockner

19. Juli | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Glor-Berg 16
Kals am Großglockner 9981
Österreich

Kals am Großglockner, 9981

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Im imposanten Kalser Ködnitztal begeben Sie sich auf die Suche nach den BIG FIVE des Nationalparks Hohe Tauern: Steinadler, Steinbock, Gämse, Bartgeier und Murmeltier haben hier ihren perfekten Lebensraum gefunden. In Begleitung des Nationalpark-Rangers und mit Ferngläsern und Spektiv „bewaffnet“/ausgestattet kommen Sie den Wildtieren so nah wie nie.
Dauer: 08:30 bis 12:30 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 1,5 Stunden
Höhenmeter: ca. 150 m
Treffpunkt: Glocknerwinkel Kals

Erwachsene: €17,00
Kinder bis 14 Jahre: €11,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Bewohner der Alpen – BIG FIVE – Kals am Großglockner Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

19. Juli | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co.
Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht.

Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck

Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr)
Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km
Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen