Immer mehr Zugvögel fliegen im Winter nicht mehr in den Süden, sondern bleiben in Österreich. Sie reagieren damit auf die Klimaerwärmung.

Wir freuen uns, wenn im Frühling die ersten Pflanzen knospen und die Vögel zwitschern. In den letzten Jahren mussten wir häufig gar nicht mehr auf diese Frühlingsboten warten, denn: Immer mehr Zugvögel, die uns die erblühende Jahreszeit normalerweise ankündigen, überwintern in Österreich. Sie pfeifen auf den Winter und ersparen sich aufgrund der Klimaerwärmung ihre langen Flugstrecken.

Zugvögel vertrauen beim Klima auf ihre innere Uhr. Diese steuert – abgestimmt auf den Jahresrhythmus – ihre lebenserhaltenden Maßnahmen und bestimmt ihr Zugverhalten. Kurzstreckenzieher, wie etwa Rotkehlchen, Buchfink oder Stieglitz, sind aufgrund der genetischen Veranlagung besonders flexibel. Sie können sich von allen Zugvogelarten am leichtesten an veränderte Klimabedingungen und Wetterphänomene anpassen. Diejenigen, die sich doch entschließen wegzufliegen, finden neue Flugrouten und kommen früher aus ihrem Winterquartier zurück.

Ihre Langstreckenzieher-Kollegen wie der Kuckuck oder der Storch stellen sich schwerer auf veränderte Bedingungen ein. Um ihre bis zu 6.000 Kilometer langen Flugstrecken (One-Way) sicher zu überwinden, sind ihre Routen exakt im Erbgut fixiert. Flexibel zu sein, ist für sie damit alles andere als einfach. Auch bei ihrer Rückkehr haben diese Zugvogelarten Nachteile: Weil andere Frühheimkehrer schon da sind, bleibt für die Langstreckenzieher weniger Nahrungsangebot übrig – die besten Reviere sind schon besetzt. Diese Vögel müssen sich künftig an die Veränderungen anpassen und sich neue Möglichkeiten suchen, um zu überleben.

Autorin: Daniela Illich

Verwandte Naturerlebnisse

Wald-Wildnis

Wildnis schnuppern

4. Juli Ab 12:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Merkersdorf 90
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Im Nationalpark breitet sich die Wildnis aus! Bei dieser Wanderung entlang des Themenweges am Henner erleben Sie, was es heißt, wenn die Natur sich selbst überlassen wird. Von einem Aussichtspunkt genießen die Teilnehmer einen herrlichen Ausblick auf Hardegg, die kleinste Stadt Österreichs. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder bis 14 Jahre frei

Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildnis schnuppern
Der Fährte folgen
Gräser-Blütenstand

Naturfotografie im Nationalpark Donau-Auen - Wasserwelten

4. Juli Ab 12:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Dechantweg 8
Wien 1220
Österreich

Wien, 1220

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Die Tour führt zu den schönsten Plätzen in der Lobau. Erfahren Sie durch praxisnahe Tipps einer Expertin, wie Sie mit Ihrer Kamera die Naturmotive der Auen am besten in Szene setzen. Erst mit den besten Einstellungen Ihrer Kamera, wie Blende oder Verschlusszeit, gelingen Ihnen professionelle Natur- und Landschaftsaufnahmen. Bitte bringen Sie Ihre eigene Kamera mit. Teilnehmerzahl: 8 bis 12

Naturfotografie im Nationalpark Donau-Auen - Wasserwelten
Der Fährte folgen
no reuse 20 lama expedition durch das muehlviertel

Lama-Expedition durch das Mühlviertel

4. Juli Ab 12:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Rading 8
Bad Leonfelden 4190
Österreich

Bad Leonfelden, 4190

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wir machen uns mit der beeindruckenden Welt der Lamas vertraut und begeben uns als Karawane auf den Weg. Gemeinsam führen wir unsere sanftmütigen Begleiter durch die typischen, herrlichen Mühlviertler Wiesen und Wälder. Dabei entdecken wir - je nach Tourvariante - Besonderheiten in der Kulturlandschaft, wie die "europäische Wasserscheide", die "Schwedenschanze", den "Pilzstein" oder den "Moorwald" in Bad Leonfelden und erfahren Interessantes über diese Schauplätze der Natur.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel
Der Fährte folgen