Naturkosmetik selber machen: Tipps für Naturschönheiten

Mehr Lesen

Naturschönheiten brauchen neben ihrem Lächeln nicht viel, um zu strahlen. Und das gilt auch für die Liste der Inhaltsstoffe in Deodorant, Gesichtspflege und Spülung, die sie verwenden. Denn bei natürlicher Kosmetik gilt, weniger ist mehr – und das schont nicht nur Haut und Haar, sondern auch die Umwelt. Blühendes Österreich verrät dir, worauf es bei natürlicher Kosmetik ankommt und wie du mit Hilfe von Mutter Natur, sanfte Pflegeprodukte ganz einfach selber kredenzt. #wirbluehenauf.

Heimisches Superfood landet in unseren Stoffsackerln, wir verrenken uns in jeder Yoga-Stunde und trinken Säfte von giftgrün bis matschbraun zur trendigen Entgiftung. Kurzum das Körperbewusstsein ist groß und der Umwelt zuliebe setzen wir immer mehr auf nachhaltigen Konsum. Damit liegt auch die Naturkosmetik voll am Puls der Zeit, die auf natürliche Rohstoffe, umweltbewusste Herstellung und sanfte Pflege setzt. Aber Achtung: Nicht überall, wo „Grün“ draufsteht, ist auch „Grün“ drinnen.

Wildkräuter sind medizinisch und kulinarisch wertvoll

Wildes wächst bei uns um die Ecke. Halte Ausschau nach Kräutern und Blumen, die dir Gutes tun.

Mehr erfahren

(c) pexels

Naturkosmetik – keine klare Sache?

Bio Produkte, Öko oder Naturkosmetik sollen mehr natürliche Pflege in die Verkaufsregale bringen. Doch was ist was? Ein guter Wille und starkes Umweltbewusstsein reichen da oft nicht aus, um im Dschungel vermeintlich grüner Labels und Zertifikate den Überblick zu bewahren. Denn die „Grüne Liste“ ist alles andere als einheitlich, genauso wenig wie die Definition dessen, was Naturkosmetik eigentlich ist, kann und enthalten darf.

Der Begriff „Naturkosmetik“ ist rechtlich nicht geschützt und dementsprechend besteht auch keine einheitliche Definition darüber, welche Produkte diesen Begriff verwenden dürfen. Zur allgemeinen Orientierung gilt: Für Naturkosmetik sollten zumindest „natürlichere“ Rohstoffe auf der Liste der Inhaltsstoffe angeführt sein.

Bekannte grüne Kosmetik Zertifikate

  • Austria Bio Garantie
  • Demeter
  • BDIH
  • NaTrue

Produkte mit diesen Zertifikaten schonen nicht nur deine Haut, sondern auch die Umwelt.

Naturkosmetik selber machen

Wem das nicht genug ist, kann natürlich auf Nummer sichergehen und zu 100% selbst entscheiden, was in den eigenen Tiegelchen landet. Doch dazu heißt es, selber machen statt kaufen. Die sogenannte Grüne Kosmetik mischt ausschließlich 100% naturbelassene Ingredienzen zusammen und zwar nur so viel, wie wirklich notwendig ist. Auf eine Endlos-Liste an Ölen und Extrakten, Emulgatoren und Stabilisatoren wird dementsprechend verzichtet. Das hat einen klaren Nachteil – das selbst gemachte Pflegeprodukt hält ohne konservierende Zusatzstoffe wesentlich kürzer. Dem gegenüber steht allerdings eine Vielzahl an Vorteilen:

  1. Du weißt ganz genau, was auf deine Haut kommt.
  2. Du schonst die Umwelt mit natürlichen Zutaten.
  3. Du vermeidest unnötigen Verpackungsmüll.
  4. Mit Tiegeln und kleinen Flaschen, die du immer wieder auswäscht, betreibst du nachhaltiges Recycling.
  5. Selbstgemachte Kosmetika kosten weniger.
  6. Du kannst jedes Pflegeprodukt mit deinem ganz persönlichen Lieblingsduft veredeln.
  7. Du hast immer ein tolles Geschenk bei der Hand. Pflegeprodukte mit Liebe gemacht, sind für jeden Anlass ein schönes Mitbringsel.

 

Deocreme ohne Aluminium

Diese aluminiumfreie Deocreme kannst du in deiner eigenen Küche „nachkochen“.

Rezept für eine Deocreme (reicht für ca. 4 kleine Gläschen)

  • 60g Kokosfett bzw. Kokosöl
  • 30g Natron
  • 30g Stärke (z.B. Maisstärke)
  • 4g Bienenwachs
  • Einige Spitzwegerich-Blätter oder alternativ ein Zweig eines Gartenkrauts wie Rosmarin, Lavendel bzw. Salbei
  • 20 Tropfen ätherisches Öl (z.B. Grapefruit, Salbei oder Limette)

Kokosfett im Wasserbad schmelzen. Wahlweise Spitzwegerich, Salbeiblätter, Rosmarin- oder Lavendelzweig hinzufügen. 10 Minuten ziehen lassen, danach abseihen. Bienenwachs dazugeben und ebenfalls schmelzen lassen. Natron und Stärke vermischen und unterrühren. Die Mischung aus dem Wasserbad nehmen und weiter rühren bis sie abgekühlt ist. Duftöl beimengen und  in kleine Gläschen* abfüllen. Haltbarkeit: rund drei Monate.

*Gläser vorher auskochen.

Rezept
×

(c) Blühendes Österreich / Alex Papis

Naturschönheiten mischen einfach mit

Grüne Kosmetik setzt bei ihren „Beauty Rezepten“ auf Gesundes aus der Küche, dem Garten und dem Wald. Folgende Zutaten landen dabei immer wieder im Kosmetiktopf:

  • Apfelessig
  • Asche
  • Bienenwachs
  • Honig
  • Kokosfett
  • frische Kräuter und Garten- und Wildpflanzen.

 

Besonders einfach kannst du beispielsweise folgende Gesichtsreinigungspaste zusammen mischen. Diese besteht aus nur zwei Zutaten: Lavaerde und einem natürlichen Hautöl deiner Wahl. Lavaerde hat übrigens nichts mit Vulkanen zu tun. Lava leitet sich aus dem Lateinischen lavare ab und bedeutet waschen. Mische die Lavaerde einfach mit dem Öl bis eine cremige Paste entsteht. Mit der duftenden Paste kannst du dein Gesicht sanft reinigen. Das natürliche Öl eignet auch sich auch als Zutat für eine einfache Gesichtsmaske. 2 Esslöffel weiße Tonerde, 1 Esslöffel Maismehl und 2 Esslöffel Öl mit Wasser mischen bis die Maske schön cremig ist und sich angenehm auf die Haut auftragen lässt. Sobald die Maske auf dem Gesicht langsam eintrocknet (circa nach 15 bis 20 Minuten), kannst du diese mit lauwarmem Wasser abwaschen.

Naturkosmetik: Natürliche Gesichtswaschcreme

Tipp: Tonerde wirkt antibakteriell, hautberuhigend, antiseptisch, aber auch austrocknend und sollte deswegen nicht öfters als 1 bis 2 Mal in der Woche als Gesichtsmaske verwendet werden. Da Metall mit den Mineralien der Tonerde reagiert, sollte zum Anrühren der Maske kein Metalllöffel verwendet werden.

Noch mehr Rezepte zum Thema „Naturkosmetik selber machen“ findest du hier.

 

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.

Mehr Erfahren