Hirschbirne / Herbst-Mostbirne

Die Hirschbirne ist eine alte und seltene Obstsorte aus der Steiermark. Sie kommt speziell noch im Naturpark Pöllauer Tal vor. Ihr Name geht nicht auf den Hirschen zurück, sondern auf den Erntezeitpunkt im Herbst (im lokalen Dialekt „Hiascht“ gesprochen).

Allgemein

Baum & Birne

Die Hirschbirne stammt vermutlich von der Schneebirne (Pyrus nivalis) ab, die in der Steiermark als ausgestorben gilt. Hirschbirnbäume können ca. 15 m hoch werden, sind also vergleichsweise große Birnbäume. Sie sind gut an die lokalen Lebensbedingungen angepasst und besonders widerstandsfähig gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Die gut haltbaren Hirschbirn-Früchte sind eher klein und gedrungen und werden etwa Mitte Oktober geerntet. Sie besitzen einen herb-süßen, wenig säuerlichen Geschmack.

 

Zahlen & Fakten

Seltener „Spätzünder“

Für Hirschbirnen braucht man Geduld. Die Bäume tragen erst nach rd. zehn Jahren erstmals Früchte, erst ab ca. 20 Jahren liefern sie vollen Ertrag – dann aber verlässlich: Ein Hirschbirnbaum kann bis zu 200 Jahre lang Früchte tragen. Und zwar jährlich zwischen 250 und 1.000 kg Birnen pro Baum.

 

Typische Kulturlandschaft

Hirschbirnbäume sind heutzutage in der Steiermark vielerorts verschwunden. Im 20. Jahrhundert dürfte ihre Zahl um gut 90 % zurückgegangen sein. Sie wurden durch Obstsorten ersetzt, die schneller Ertrag liefern. Nur auf den sanften Hügeln rund ums oststeirische Pöllau prägen Hirschbirnbäume noch das Landschaftsbild – in Streuobstwiesen oder in Baumreihen. Sie wachsen dort zwischen 350 und 800 m Seehöhe.

 

Schützen durch nützen

Im Naturpark Pöllauer Tal versucht man, die seltene Hirschbirne zu erhalten. Und zwar nicht, indem man eine „Naturschutz-Käseglocke“ über die Region stülpt, sondern über Anreize für LandwirtInnen, die Streuobstwiesen weiter zu bewirtschaften. Zum Beispiel durch die gezielte Direktvermarktung regionaler Spezialitäten, die aus der Hirschbirne hergestellt werden: Von Dörrobst („Kletzen“) über Saft, Most, Schnaps, Sekt, Essig, Marmelade bis hin zu Hirschbirnstrudel und Hirschbirnmostbraten. Sogar zum Verfeinern von Schokolade wird die Hirschbirne verwendet.

Die Vorteile:

  • Zusatzeinkommen für Bäuerinnen und Bauern, Beitrag zur nachhaltigen Regionalentwicklung
  • Anreiz zum Weiterbewirtschaften der ökologisch wertvollen Hirschbirn-Streuobstwiesen
  • Erhalt des charakteristischen, touristisch bedeutenden Kulturlandschaftsbildes
  • Beitrag zum Erhalt der Lebensmittelvielfalt

Seit 2015 ist die „Pöllauer Hirschbirne“ eine geschützte EU-Ursprungsbezeichnung.

 

Blühendes Österreich Artikel:

der Mostbirnbaum

Äpfel lagern und verwerten

Die schönsten Streuobstwiesen Österreichs

Streuobstwiese

 

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Waldwochen 2019:Tagescamps in den Ferien

22. Juli | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Purkersdorf 3002
Österreich

Purkersdorf, 3002

Veranstalter: Naturpark Purkersdorf-Sandstein-Wienerwald

In diesem Camps können Kinder Erfahrungen sammeln, die ihre Verbindung zur Natur stärken und die es ihnen erlaubt, sich in der Natur zu Hause zu fühlen. Durch kreatives Spielen und Entdecken, arbeiten die Kinder in kleinen Gruppen zusammen und erlangen Achtsamkeit gegenüber Natur und Wissen über Pflanzen, Säugetiere, Spurenlesen, Vögel und Überlebenstechniken. Freitag verkürzt mit 5,5 Stunden

Waldwochen 2019:Tagescamps in den Ferien Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nationalpark Jungforscherclub Mallnitz - Scheue Waldbewohner und ihr Lebensraum

22. Juli | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Mallnitz 36
Mallnitz 9822
Österreich

Mallnitz, 9822

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Bist du gerne in der Natur unterwegs, zwischen 6 und 10 Jahre alt und möchtest in den Sommerferien etwas erleben?Dann ist der Nationalpark Jungforscherclub genau das Richtige für dich.

Gemeinsam mit Nationalpark Rangern geht es auf Abenteuertouren durch Wälder und Berge. Gewässer erkunden, mit Naturmaterialien basteln oder Tricks für das Überleben in der Wildnis erlernen - der Nationalpark Jungforscherclub biete jede Menge Spaß und Abenteuer!

Scheue Waldbewohner und ihr Lebensraum:
Wann:22.07.2019, 09:00 - 13:00 Uhr
Wo: Besucherzentrum Mallnitz, 9822 Mallnitz 36

Preis:
pro Veranstaltung € 7.-
Forscherausweis € 32.- (Berechtigt zur Teilnahme an sieben Veranstaltungen inkl. Willkommensgeschenk)
gratis mit NP Kärnten Card (Eltern)

Ausrüstung:
stabiles Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, Rucksack mit Getränk und Jause

Nationalpark Jungforscherclub Mallnitz - Scheue Waldbewohner und ihr Lebensraum Der Fährte folgen
GeoWekstatt

GeoWerkstatt

21. Juli | Ab 09:00
Icon Pin_brown

GeoWerkstatt Akogl Straße
Gams bei Hieflau 8922
Österreich

Gams bei Hieflau, 8922

Veranstalter: Naturpark Steirische Eisenwurzen

Alles dreht sich um den Stein
Jung und Alt können bei einem spannenden Workshop in der GeoWerkstatt selbst Hand anlegen und vorgefertigte Anhänger zu Schmuckstücken weiterverarbeiten und als persönliches Souvenir mit nach Hause nehmen.

Während der ca. 2 Stunden wird aber nicht nur das persönliche Andenken selbst geschliffen und poliert, sondern es werden auch gesammelte Steine geschnitten und bestimmt.

Dauer: 1,5–2 Stunden
Termine buchbar von April bis Okt., im Juli und August täglich geöffnet von 9-13:00 und 15:00-18:00.
Besuchen Sie auch das GeoRama, den GeoPfad, die Nothklamm und die Kraushöhle.

GeoWerkstatt Der Fährte folgen