Hirschbirne / Herbst-Mostbirne

Die Hirschbirne ist eine alte und seltene Obstsorte aus der Steiermark. Sie kommt speziell noch im Naturpark Pöllauer Tal vor. Ihr Name geht nicht auf den Hirschen zurück, sondern auf den Erntezeitpunkt im Herbst (im lokalen Dialekt „Hiascht“ gesprochen).

Allgemein

Baum & Birne

Die Hirschbirne stammt vermutlich von der Schneebirne (Pyrus nivalis) ab, die in der Steiermark als ausgestorben gilt. Hirschbirnbäume können ca. 15 m hoch werden, sind also vergleichsweise große Birnbäume. Sie sind gut an die lokalen Lebensbedingungen angepasst und besonders widerstandsfähig gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Die gut haltbaren Hirschbirn-Früchte sind eher klein und gedrungen und werden etwa Mitte Oktober geerntet. Sie besitzen einen herb-süßen, wenig säuerlichen Geschmack.

 

Zahlen & Fakten

Seltener „Spätzünder“

Für Hirschbirnen braucht man Geduld. Die Bäume tragen erst nach rd. zehn Jahren erstmals Früchte, erst ab ca. 20 Jahren liefern sie vollen Ertrag – dann aber verlässlich: Ein Hirschbirnbaum kann bis zu 200 Jahre lang Früchte tragen. Und zwar jährlich zwischen 250 und 1.000 kg Birnen pro Baum.

 

Typische Kulturlandschaft

Hirschbirnbäume sind heutzutage in der Steiermark vielerorts verschwunden. Im 20. Jahrhundert dürfte ihre Zahl um gut 90 % zurückgegangen sein. Sie wurden durch Obstsorten ersetzt, die schneller Ertrag liefern. Nur auf den sanften Hügeln rund ums oststeirische Pöllau prägen Hirschbirnbäume noch das Landschaftsbild – in Streuobstwiesen oder in Baumreihen. Sie wachsen dort zwischen 350 und 800 m Seehöhe.

 

Schützen durch nützen

Im Naturpark Pöllauer Tal versucht man, die seltene Hirschbirne zu erhalten. Und zwar nicht, indem man eine „Naturschutz-Käseglocke“ über die Region stülpt, sondern über Anreize für LandwirtInnen, die Streuobstwiesen weiter zu bewirtschaften. Zum Beispiel durch die gezielte Direktvermarktung regionaler Spezialitäten, die aus der Hirschbirne hergestellt werden: Von Dörrobst („Kletzen“) über Saft, Most, Schnaps, Sekt, Essig, Marmelade bis hin zu Hirschbirnstrudel und Hirschbirnmostbraten. Sogar zum Verfeinern von Schokolade wird die Hirschbirne verwendet.

Die Vorteile:

  • Zusatzeinkommen für Bäuerinnen und Bauern, Beitrag zur nachhaltigen Regionalentwicklung
  • Anreiz zum Weiterbewirtschaften der ökologisch wertvollen Hirschbirn-Streuobstwiesen
  • Erhalt des charakteristischen, touristisch bedeutenden Kulturlandschaftsbildes
  • Beitrag zum Erhalt der Lebensmittelvielfalt

Seit 2015 ist die „Pöllauer Hirschbirne“ eine geschützte EU-Ursprungsbezeichnung.

 

Blühendes Österreich Artikel:

der Mostbirnbaum

Äpfel lagern und verwerten

Die schönsten Streuobstwiesen Österreichs

Streuobstwiese

 

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Fledermauswanderung

Fledermauswanderung

27. Mai Ab 22:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Wien 1130
Österreich

Wien, 1130

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Diese abendliche Führung widmet sich den nachtaktiven Tieren, allen voran den Fledermäusen. Der Weg führt dabei über die Stockwiese zum Grünauer Teich. Dort werden mittels Ultraschalldetektoren Fledermäuse aufgespürt. Mit etwas Glück lässt sich der "Große Abendsegler" beobachten, der als typischer Baumbewohner in alten Spechthöhlen sowie in Nistkästen und Gebäuden lebt.
Die Exkursion wird teilweise über nicht befestigte Wege geführt. Daher wird die Mitnahme eines Kinderwagens nicht empfohlen.

Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Fledermauswanderung Der Fährte folgen
no reuse Johannser Kogel Wanderung

Erlebe den Urwald von morgen - Führung Johannser Kogel

27. Mai Ab 22:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Nikolausgasse
Wien 1130
Österreich

Wien, 1130

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Mit seinem 400 Jahre alten Eichenwald stellt das umzäunte Naturwaldreservat Johannser Kogel im Lainzer Tiergarten eine Besonderheit im Wiener Raum dar. Es ist Rückzugsgebiet vieler Tier- und Pflanzenarten. Aus Naturschutzgründen und für Forschungszwecke wird die Fläche ihrer natürlichen Entwicklung überlassen und ist normalerweise für Besucherinnen und Besucher gesperrt.
Im Rahmen der Führung kann das Reservat besichtigt werden. Dabei erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Dynamik eines sich selbst überlassenen Waldes, vom lebenden Baum bis zu den Zersetzungsprozessen durch Käfer und Pilze beim Totholz.

Der Gehweg zum Johannser Kogel und zurück beträgt - je Richtung - circa 3,5 Kilometer. Die Exkursion erfolgt teilweise weglos im Wald. Die Mitnahme von Kinderwägen ist daher nicht möglich.

Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Erlebe den Urwald von morgen - Führung Johannser Kogel Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

27. Mai Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide Der Fährte folgen