Siloballen / Silageballen / Rundballen

Ein Siloballen ist ein Behältnis aus Kunststoff, in dem sich Silage befindet. Das sind Pflanzen (meist Gras, aber auch Mais oder Klee), die durch Vergären haltbar gemacht und als Tierfutter verwendet werden. Ein Siloballen ist meist rund, hat ca. einen Meter Durchmesser und wiegt mehrere hundert Kilo.

Allgemein

Herstellung

Bei der Grassilage-Herstellung wird das gemähte Gras auf der Wiese kurz getrocknet. Oft dauert das nur einen Tag, weil das Gras schon mit einer Restfeuchte von ca. 65 % weiterverarbeitet werden kann (vgl.: Heu erst bei ca. 15 %). Nach dem Trocknen wird das Gras aufgesammelt, in einer Ballenpresse gepresst und mittels Ballenwickelgerät mit Stretchfolien aus Kunststoff (im Normalfall Polyethylen) umwickelt. So entsteht ein großer, meist weißer, hellgrüner oder türkiser Siloballen. In ihm ist das Gras luftdicht verschlossen. Nun kann die Gärung zu Silage beginnen.

Gärung

Im Siloballen läuft der gleiche Gärvorgang ab wie in den großen Hochsilos, die man früher häufig neben Bauerhöfen sah. Er funktioniert ähnlich wie beim Sauerkraut-Herstellen: Milchsäurebakterien vergären den Pflanzenzucker und bilden daraus Milchsäure. Durch das Ansäuern wird die Entwicklung von Fäulnisbakterien gestoppt, das Pflanzenmaterial wird konserviert.

Vorteile der Siloballen

  • Futtermittel-Konservierung
  • Einfacher Futtermittel-Transport, auch „in Portionen“
  • Weniger Schönwettertage zum Trocknen nötig als bei der Heuherstellung
  • Zeitliche Flexibilität: Nebenerwerbslandwirte können die Silierarbeit an Externe vergeben und die Ballen dann einlagern, wenn sie Zeit haben.
  • Weniger Staubentwicklung als bei der Heuproduktion

Nachteile der Siloballen

  • Im Zusammenhang mit der Grassilage-Herstellung werden Wiesen immer früher gemäht, häufig schon bevor die Wiesenpflanzen Früchte bilden. Zudem wird oft reichlich gedüngt. Beides trägt zum Verschwinden artenreicher Blumenwiesen bei.
  • Weil die Futterpflanzen noch feucht „eingepackt“ werden, fallen viele Pflanzensamen nicht auf den Boden, sondern landen im Siloballen. Die natürliche Nachsaat fehlt.
  • Auch viele Insekten landen im Siloballen. Sie haben wenig Zeit zum Flüchten – anders als beim Heu, das länger auf der Wiese liegen bleibt.
  • Bei Silage-Herstellung wird oft eine ganze Wiese großflächig gemäht, sozusagen „auf einen Sitz“. Auch jene Tiere, die nicht im Siloballen landen, finden auf so einer Wiese dann kaum mehr Nahrung und Rückzugsmöglichkeiten. Aus Sicht der Artenvielfalt wäre günstiger, verschiedene Wiesenbereiche zeitlich versetzt zu mähen.
  • Milch aus Silage-Fütterung eignet sich nicht für die Rohmilchkäse-Herstellung (Clostridien-Gefahr).
  • Hohe Mengen an Kunststofffolie fallen an. Bereits im Jahr 2006 wurden in Österreich mehr als 5.000 Tonnen Stretchfolie verkauft.
  • u. U. optische Beeinträchtigung des Landschaftsbildes
  • ev. Geruchsbelästigung (v. a. wenn der Silierprozess nicht optimal verlaufen ist oder der Siloballen beschädigt ist, z. B. durch Wildtiere)

 

Zahlen & Fakten

Grassilage und Siloballen werden immer mehr zum „Standard-Winterfutter“ fürs Vieh. Sie verdrängen zunehmend die Heuproduktion. Gab es 1988 gezählte 77 Siloballen in Österreich, so waren es 2006 schon 5,6 Millionen. 2010 verwendeten 85 % der österreichischen Landwirte Silofutter.

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Tipps gegen das Insektensterben

Biosphärenpark Nockberge - Wiesen mähen für die Artenvielfalt

Wiesenblumen, die du kennen solltest

 

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Hirschlos'n die Hirschbrunft

23. Sep | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Hirschlos'n die Hirschbrunft Einmal im Jahr wird das tosende Rauschen der Enns durch ein ganz besonderes Naturschauspiel übertönt – die Hirschbrunft. Nationalpark Gesäuse, Frühherbst: Von allen Seiten schallen die röhrenden Brunftschreie unserer größten Wildtierart und erfüllen die enge Schlucht mit einer beeindruckenden Klangkulisse. Und um nichts anderes als bedrohliches Imponiergehabe geht es im Konkurrenzkampf der Hirsche um die Gunst der sog. „Tiere“ (Hirschkühe). Auf zum Hirschlos´n! Mit einem unserer Berufsjäger der Steiermärkischen Landesforste gehen Sie auf Tuchfühlung mit unserem Rotwild und das vor der atemberaubenden Herbstkulisse des Gesäuses. Leiutung: Berufsjäger der Stmk. Landesforste Termine: Fr,13. / Mo, 16. / Mi, 18. / Fr, 20. / Mo, 23. September 2019 Treffpunkt: 16:00 Uhr, Gstatterboden Nationalpark Pavillon, Dauer ca. 4h Preis: 35€ Hinweis: Anmeldung bis 3 Tage vor Veranstaltung unter +43 36132116020 max. 4 Personen pro Termin Ferngläser stehen zur Verfügung Festes Schuhwerk erforderlich

Hirschlos'n die Hirschbrunft Der Fährte folgen
antoniuskapelle kaisertal ebbs 10

Naturerlebnis Kaisergebirge

24. Sep | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Obere Sparchen 17
Kufstein 6330
Österreich

Kufstein, 6330

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Von Kufstein geht es mit dem Kaiserlift auf 1.200 Meter in ein wahrlich kaiserliches Naturerlebnis. Die verschiedenen geführten Wanderungen mit unseren Experten ermöglichen überraschende Einblicke in das Naturschutzgebiet. In diesem Jahr liegt unser Schwerpunkt bei den Heilpflanzen, Kräutern, Gewürzne und Giftpflanzen. Das genaue Naturerlebnis-Thema und die genaue Startzeit finden Sie in unserer Broschüre Naturerlebnis-Kaisergebirge. Dort finden Sie viele weitere spannende Themen und Termine. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber.Kostenlos. Anmeldung bis zwei Tage vorher erforderlich.

Naturerlebnis Kaisergebirge Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe

24. Sep | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Turracher Höhe 178
Turracher Höhe 8864
Österreich

Turracher Höhe, 8864

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Altes Wissen neu entdeckt - Wie die 'Pechsalbe' (Zugsalbe) angewendet wird, dass wussten bereits unsere Eltern und Großeltern. Was genau steckt in dieser Salbe? Ihre Herkunft, ihre Anwendungsmöglichkeit sowie ihre Herstellung werden wir vor Ort mit einem Ranger erarbeiten und kann von den Gästen als Andenken mit nach Hause genommen werden.

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe Der Fährte folgen