Image
Insektensterben Tagpfauenauge

Ein grauer, leiser Frühling ohne Vogelgezwitscher? Mit dem akuten Insektensterben ist das leider keine Fiktion, sondern traurige Wirklichkeit. Denn die intensive Landwirtschaft und der Pestizideinsatz setzen den fleißigen Helferleins zu. Was tun wir ohne Nützlinge? Schließlich sind Insekten essentielle Bestäuber für Pflanzen und stellen eine grundlegende Nahrungsquelle für Vögel dar. Keine schöne Aussichten.

Aus diesem Grund hat Blühendes Österreich FLORA (Förderung von Landwirtinnen und Landwirten und Organisationen zur Rettung unserer Artenvielfalt) ins Leben gerufen und bereits 330 ha ökologisch wertvolle Flächen geschützt, damit die Natur wieder aufatmen kann!

Auch Österreichs GärtnerInnen können jetzt den Rettungsring auswerfen und mit einem naturnahen Garten Schutz für die bedrohten Insekten bieten. Ein Mosaik aus wilden Refugien soll die Bestände wieder aufatmen lassen. Erfahre hier, wie:

 

1Insektenfreundliche Hecken

Image
Insektensterben roter Hartriegel

Grüne Gärten sind die Wüsten der Artenvielfalt! Thuja- oder Bambushecken bieten nicht mehr als Sichtschutz. Kein Vogel nistet in ihnen, kein Schmetterling fliegt auf sie. Heimisches Gehölz wie Roter Hartriegel, Gewöhnlicher Liguster, Gewöhnlicher Schneeball, Feld-Ahorn oder Hainbuche schützen ebenso vor neugierigen Nachbarn und bieten den Insekten den dringend benötigten Lebensraum.

Übrigens ist am 11. November 2017 der schon fast der legendäre Heckentag 2017 , an dem heimische Gehölze für kleines Geld unter die GärtnerInnen gebracht werden!

2Vielfalt säen

Image
Insektensterben Blumenwiese

Langweilige Monokulturen sind viel anfälliger für Krankheits- und Schädlingsbefall. Aktuell sind Gärten mit Buchsbäumen betroffen. Sie werden vom invasiven Buchsbaumzünsler kahl gefressen. Hätte man alle Karten auf den Buchsbaum gesetzt, sehe der Garten ziemlich trostlos aus.

Dazu ist ein betretbarer Blumenrasen mit vielen unterschiedlichen Arten ökologisch wertvoller als ein Rasen, der nur aus Gräsern besteht. Und das zeigt sich gleichsam in der bunten, tierischen Artenvielfalt.

3Biologisch Gärtnern von Anfang an

Image

Beim Pflanzenkauf auch daran achten, dass die Samen oder die Jungpflanze frei von chemisch-synthetischen Mitteln ist. Von Beginn an sollten man den krabbelnden und flatternden Gästen biologische Kost servieren!

Jetzt weiterlesen: Biologisch Gärtnern für die Schmetterlinge

4Bekämpfe Schädlingsbekämpfungsmittel. Vernichte Unkrautvernichtungsmittel.

Image
Insektensterben Brennnessel

…. denn Unkraut liegt im Auge des Betrachters! Einige Schmetterlingsarten wie Kleiner Fuchs, Tagpfauenauge oder Admiral benötigen Brennnesseln, um zu überleben. Gift- und Chemiekeulen haben im Natur-Garten nichts verloren, da sie neben den Pflanzen auch die Insekten töten. Auch die menschliche Gesundheit ist durch die Chemiekeulen gefährdet.

Natürlich kostet es mehr Mühe, das "Unkraut" mit der Hand zu jäten, und es dauert, bis natürliche Fressfeinde mit den Blattläusen aufräumen (Brennnessel-Sud wirkt hier übrigens auch). Dafür lockt der Garten mehr tierisches Leben an.

5Dünge mit der Kraft der Natur

Image
Insektensterben Kompost

Auch chemische Düngemittel haben bei Naturliebhabern längst ausgedient! Ein Schauferl Kompost oder Brennnessel-Jauche beispielsweise lassen die Pflanzen mit einer extra Portion Nährstoffe ebenso gedeihen. So kredenzt du den Insekten ein Bio-Menü!

6Lichtverschmutzung eindämmen

Image
Insektensterben

Fassaden- oder Gartenbeleuchtungen bringen Milliarden Insekten nachts den Tod. Das Licht lockt sie an, wo sie entweder an der Lampe verglühen oder an Erschöpfung sterben, weil sie es so lange umkreisen. Beleuchte deinen Garten daher nur sparsam und wenn dann mit Licht, das nach unten strahlt. LED Lampen in warmweiß fordern weniger Lichtopfer als herkömmliche Lichtquellen. Ansonsten knipse das Licht aus und lasse die Sterne strahlen!

7Naturlieb Garteln im Herbst

Image
Insektensterben Rechen

Wenn Insekten unter dem Laub Schutz vor der Kälte suchen, richtet der dröhnende Laubsauger oder Laubbläser ein regelrechtes Massaker an. Auch hier schätzen die Winzlinge echte Handarbeit mit einem Rechen. Damit der Garten – auch im Namen der tierischen und pflanzlichen Bewohner – gut über den Winter kommt, sollte man das Laub unter die Büsche bzw. zu den Bäumen kehren, um Schutzhäufchen zu bilden.

Hier findest du eine Checkliste, wie der Garten winterfest gemacht wird.

8Insektenhotel

Image

Biete den Nützlingen Unterschlupf mit einem Insektenhotel. Hier können sie in Ruhe nisten, überwintern oder brüten. Aber Achtung: Es kann bis zu zwei Jahre dauern, bis die krabbelnden und fliegenden Gäste das Angebot annehmen!

So kannst du ein Insektenhotel einfach selber bauen.

9Wildes Eck einrichten

Image

Insekten mögen es wild. Sie lieben Totholz und verwilderte Blütensträucher, die ihnen Nahrung, Platz für die Brut und Unterschlupf bieten. Schenke ihnen einen Ort im Garten, wo die Natur freien Lauf bekommt!

10Der Garten blüht auf

Image
Insektensterben Bluehwiese

Englischer Rasen, Kies- oder Steinflächen? Solche "Geistergärten" heißen niemanden willkommen. Deshalb lass deine Blumenwiese aufblühen, indem du heimische und wilde (bio-) Blumensamen an einer sonnigen Stelle säst. Eine Blumenwiese muss auch nur zwei Mal im Jahr gemäht werden und ist somit mit weniger Arbeit verbunden. Neben dem süßen Duft der Blumen kannst du auch mit heimischen Kräutern Schmetterlinge, Bienen und Co. anlocken.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Waldruhe

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald

18. Juni | Ab 17:30
Icon Pin_brown

Aloisiusgasse 57
Kaisersdorf 7342
Österreich

Kaisersdorf, 7342

Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Im Wald entspannen und zur Ruhe kommen mit Elementen aus der Natur- und Wildnispädagogik und Techniken aus dem Yoga, sowie Meditation. In angenehmer Atmosphäre mit Atem- und Bewegungsübungen ein behagliches Wohlbefinden erlernen und genießen. Für eine nachhaltige ERHOLUNG des Körpers und Geistes - direkt VON, IN und MIT der NATUR!
Treffpunkt: Sportplatz Kaisersdorf

5er Block: 21. Mai, 28. Mai, 4. Juni, 11 Juni, 18. Juni

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen