Zum Bauernlexikon
Totholz ist altes, abgestorbenes Holz. Das können ganze Bäume sein, die noch stehen oder schon am Boden liegen, aber auch Teile davon (z. B. Äste). In Wäldern oder Streuobstwiesen ist Totholz ganz entscheidend für die Artenvielfalt.

Allgemein

Entstehung

Totholz ist der letzte Entwicklungsschritt im Leben eines Baumes.

Bäume können absterben durch:

  • natürliche Alterung
  • Konkurrenz (z. B. wenn ihnen andere Bäume Licht „wegnehmen“)
  • Insektenbefall
  • Krankheiten
  • Wind- oder Schneebruch
  • Brände
  • Forstwirtschaft (z. B. Baumstümpfe, Äste)

Totholzbewohner

Totholz ist alles andere als tot. Denn zahlreiche Pflanzen und Tiere leben im und vom Totholz, z. B.:

  • Pilze
  • Moose
  • Flechten
  • Farne
  • Wildbienen
  • Ameisen
  • Käfer (z. B. Alpenbock, Eichenbock, Hirschkäfer, Eremit, Borkenkäfer)
  • Reptilien (z. B. Schlangen)
  • Amphibien (z. B. Molche, Kröten, Feuersalamander)
  • Vögel (z. B. Spechte, Wiedehopf, Zwergohreule, Waldkauz)
  • Säugetiere (z. B. Fledermäuse, Siebenschläfer, Eichhörnchen, Baummarder)

Für sie hat Totholz eine ungemein hohe Bedeutung als Brut-, Nahrungs- und Lebensraum. Viele der Totholzbewohner sind hoch spezialisiert. Sie sind auf ganz bestimmte Totholz-Arten oder -Zersetzungsstadien angewiesen: Manche Lebewesen brauchen stehendes Totholz, andere liegendes. Manche dickes Totholz, andere dünnes. Manche besonntes Totholz, andere solches im Schatten. Manche brauchen feuchtes Totholz, andere trockenes. Manche mit Rinde, andere ohne. Und wieder andere Totholzbewohner nutzen nur das Holz einer einzigen Baumart.

Vorkommen & Gefährdung

In traditionell bewirtschafteten Wäldern erreichen Bäume heutzutage kaum mehr ihr natürliches Lebensende. Sie werden schon viel früher zur Holzgewinnung geschlägert und aus dem Wald abtransportiert. Totholz ist somit selten. Dort, wo Totholz anfällt, wird es ebenfalls oft rasch entfernt – aus Angst vor Borkenkäfer-Massenvermehrungen, Waldbränden, aus ästhetischen Gründen („unaufgeräumter Wald“), oder aus Sicherheits- und Haftungsbedenken (um BenutzerInnen öffentlicher Wege nicht zu gefährden). Weil Totholz selten geworden ist (und ganz besonders die jeweils „passende“ Art von Totholz), sind heute viele der Totholzbewohner akut vom Aussterben bedroht.

Mehr Totholz im Wald

Aus Naturschutzsicht sollte daher ein Mindestmaß an Totholz im Wald belassen werden. Und zwar nicht nur in kleinen „Schutzgebiets-Inseln“, sondern auch im „ganz normalen“ Wirtschaftswald, der den allergrößten Teil der österreichischen Waldfläche ausmacht. Nur: „Totholz-Mindestwerte“ alleine, etwa in Festmetern pro Hektar, reichen dabei nicht aus. Denn Totholz ist nicht gleich Totholz. Es kommt u. a. auch auf Durchmesser, Zerfallsphase, Beschattung und räumliche Verteilung an. Die Totholz-Vielfalt ist somit der Schlüssel zur Artenvielfalt.

Totholz & Nährstoffkreislauf

Totholz schafft auch auf anderem Wege neues Leben: Pilze, Insekten (z. B. Milben, Asseln) und Mikroorganismen zersetzen langsam das tote Holz. Dadurch werden die im Holz gebundenen Nährstoffe wieder freigesetzt. Sie gelangen in den Boden, werden von den noch lebenden Pflanzen ringsum aufgenommen und dienen als Dünger für sie.

 

Zahlen & Fakten:

In Mitteleuropa leben etwa 1.350 Käferarten und rd. 1.500 Großpilzarten im oder vom Totholz (nach anderen Quellen sogar bis zu 1.700 Käfer- und 2.500 Pilzarten). Auch der überwiegende Teil der rd. 1.000 Wespen- und Bienenarten Österreichs ist auf Alt- und Totholz angewiesen.

Die Totholzmenge in Urwäldern kann pro Hektar 50-300 Vorratsfestmeter (Vfm; entspricht weitgehend Kubikmetern) betragen. Österreichs Wälder haben einen Totholzvorrat von durchschnittlich 6,1 Vfm/ha (im Wirtschaftswald 5,8 Vfm/ha, im Schutzwald 9,2 Vfm/ha).

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Totes Holz für neues Leben – Stirb langsam

Totes Holz lebt länger – Stirb langsam II

Wald in Österreich: 10 erstaunliche Fakten

10 Urwälder in Österreich - wild & rar

Kalkalpen: Urwald - walk on the wild side

Märchenwälder hautnah - Nationalpark Kalkalpen

Wissenswerten zum Hirschkäfer

 

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

9. Aug. Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide
Der Fährte folgen
Nationalpark Ranger Team

Rent a Ranger

9. Aug. Ab 22:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Döllach 14
Großkirchheim 9843
Österreich

Großkirchheim, 9843

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Durch ihre Begeisterungsfähigkeit, ihre Authentizität sowie ihr umfassendes, naturkundliches Wissen und Verständnis gelingt es den Nationalpark Rangern die Besucher/-innen des Nationalparks für die einzigartige Natur- und Kulturlandschaft der Hohen Tauern zu begeistern. Lernen Sie den Nationalpark ganz persönlich kennen! Für spezielle Wanderungen im kleinen Kreis haben Sie die Möglichkeit, Nationalpark Ranger für sich zu buchen.

Kosten:
Ganztagestour:  210.-
Halbtagestour: 125.-

Teilnehmer: wegen Corona max. 9 Personen

Buchung: unter Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Für alle Wanderungen wird stabiles Schuhwerk, warme, wetterfeste Kleidung sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause empfohlen.

Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

Rent a Ranger
Der Fährte folgen
In den Bergen.

Bewohner der Alpen – BIG FIVE – Kals am Großglockner

10. Aug. Ab 06:30 |
Tirol
Icon Pin_brown

Glor-Berg 16
Kals am Großglockner 9981
Österreich

Kals am Großglockner, 9981

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Im imposanten Kalser Ködnitztal begeben Sie sich auf die Suche nach den BIG FIVE des Nationalparks Hohe Tauern: Steinadler, Steinbock, Gämse, Bartgeier und Murmeltier haben hier ihren perfekten Lebensraum gefunden. In Begleitung des Nationalpark-Rangers und mit Ferngläsern und Spektiv „bewaffnet“/ausgestattet kommen Sie den Wildtieren so nah wie nie.

Dauer: 08:30 bis 12:30 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)

Gesamtgehzeit: ca. 1,5 Stunden Höhenmeter: ca. 150 m

Treffpunkt: Glocknerwinkel Kals Erwachsene: €17,00 Kinder bis 14 Jahre: €11,00 Leihgebühr Fernglas: €5,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Bewohner der Alpen – BIG FIVE – Kals am Großglockner
Der Fährte folgen