Der Naturfotograf und Umweltschützer Matthias Schickhofer bannt die letzten Urwälder Europas auf Bild – in seinem Buch "Unser Urwald - Die letzten wilden Wälder im Herzen Europas." Maria Schoiswohl fasst zehn Orte zusammen, wo sich die österreichische Waldwildnis für den Autor besonders eindrücklich zeigt.

1Rohrach / Vorarlberg

Das Naturwaldreservat Rohrach in der Gemeinde Hohenweiler misst nur knappe fünfzig Hektar. Es ist eine Waldschlucht des Rickenbachs an der Grenze zu Deutschland. Und Heimat für Buchen, Tannen, Fichten, Bergahorn und Eiben. Ein Ort, den Autor Matthias Schickhofer in einen Fantasy-Film mit Urzeitechsen versetzt.

2Radurschltal / Tirol

Image
http://boe.dev.digitalwerk.at/wp-content/uploads/2015/10/Aufmacher_NOE_Rothwald_Unser-Urwald-Pressefoto_zur-einmaligen-Nutzung_040.jpg

"Urzeitwesen" begegnen Matthias Schickhofer auch, wenn er zwei Naturwaldreservate der Bundesforste im Tiroler Radurschltal beschreibt. Gemeint sind hier Zirbenwälder mit wahren "Monsterbäumen". Sie sind Teil der größten geschlossenen Zirbenbestände der Ostalpen. Mehr über die Wirkung des Wunderbaums Zirbe, kannst du hier nachlesen. 

3Hohe Tauern / Salzburg

Inmitten des Nationalparks Hohe Tauern wächst ein "Laubwald-Dschungel" – Ulmen, Bergahorn und Eschen, versteckt in einem Bundesforste-Reservat im Salzburger Stubachtal. Der unweit gelegene Wiegenwald aus Zirben und Lärchen, Mooren und Seen birgt für so manchen Besucher "das Paradies". Warst du bereits im Nationalpark Hohe Tauern? Hier gibt es 7 Fakten für wahre Kenner. 

Image
Blätter im Herbst

Einen Urwald für Wien?

Erlebe den Urwald von morgen - Führung Johannser Kogel

Im Rahmen einer Führung öffnet das verwildete Reservat im Lainzer Tiergarten mit seinen über 400 Jahre alten Buchen seine Pforten für Interessierte.

Wann? Am 19. Oktober 2018

Mehr Infos gibt es hier. 

 

4Kalkalpen / Oberösterreich

2017 feiert der Nationalpark Kalkalpen im Reichramiger Hintergebirge und Sengsengebirge in Oberösterreich sein 20-jähriges Jubiläum. Die älteste Buche der Alpen, die hier wächst, zelebrierte ihren 527. Geburtstag. Und die zahlreichen Borkenkäfer, die man dort nicht als Schädlinge, sondern als Teil des Ökosystems betrachtet, feiern wohl kräftig mit.

5Nationalpark Gesäuse / Steiermark

Der Nationalpark Gesäuse ist mit seiner Gründung 2002 der jüngste und gleichzeitig der drittgrößte Nationalpark Österreichs. Hoch oben findet Matthias Schickhofer im Bereich des Zinödlwaldes noch ursprüngliche Wälder, die – fern der Fichtenforste – zu sekundären Urwäldern heranwachsen dürfen.

6Kamptal / Niederösterreich

Image
Waldviertel, Niederösterreich - Plizbefall eines Pilzes in einem Urwald-Reservat im Kamptal.

Dem Buchenwald widmet Matthias Schickhofer ein eigenes Kapitel in seinem Buch. Gerade im Kamptal stößt man auf einen von Österreichs bedeutendsten Buchenurwäldern. Alte Buchenwälder sind extrem artenreich – bis zu 10.000 Tierarten können dort vorkommen, so schätzt man.

7Rothwald / Niederösterreich

Auf rund dreihundert Hektar mitten im Wildnisgebiet Dürrenstein wächst der letzte Rest eines sechstausend Jahre alten Waldes. Es ist der größte Urwald in den Alpen und der größte Urwaldrest Mitteleuropas: der Rothwald im Südwesten Niederösterreichs. Wo der Habichtskauz lebt und der Tannen-Stachelbart wächst, lässt man der Natur ihre Ruhe und ihre Freiheit.

8Donauauen / Niederösterreich

Biber, Hirsch, Hecht und Silberreiher - in den Donauauen zwischen Wien und Bratislava ist die Artenvielfalt enorm: über 800 Arten höherer Pflanzen wachsen dort, mehr als 30 Säugetier- 100 Brutvogel-, 8 Reptilien- und 13 Amphibienarten tummeln sich auf über 9.300 Hektar Land. Unter Wasser leben rund 60 Fischarten.

9Wienerwald / Wien/Niederösterreich

Image
Wienerwald - Colors of fall at sunrise

In 37 Teilflächen im Biosphärenpark Wienerwald darf die Natur ganz Natur sein. Bäume werden in diesen Flächen, verteilt auf den gesamten Wienerwald, bis zu 100 Jahre alt. Wenn sie schließlich vermodern, geben sie dem Boden wichtige Nährstoffe zurück – und nähren so den Urwald von morgen.

10Krüppeleichenwald / Burgenland

Die Esterházy-Forstbetriebe achten darauf, dass auch im Burgenland Urwald bestehen bleibt – sie überlassen einige Naturwaldreservate der natürlichen Walddynamik. Matthias Schickenhofer trifft im Leithagebirge auf knorrige Eichen, in den Ost-Ausläufern der Buckligen Welt auf einen Altwald voll mächtiger Buchen und im Mittelburgenland auf verschlungene Krüppel-Eichen.

11... mehr Urwäldern auf der Spur

Matthias Schickhofers Recherchen zu Europas letzten Urwäldern führen ihn neben Österreich u.a. auch in die Schweiz, nach Deutschland, Italien, Schweden, Rumänien und sogar bis in die Ukraine. In seinem Buch, erschienen im Brandstätter Verlag, informiert er nicht nur in eindrucksvollen Bildern und oft sehr persönlichen Episoden über diese einmaligen Naturräume, sondern auch über ihre Geschichte und ihre Relevanz für und die Gefahr durch den Menschen. Zusätzlich gibt der Autor Tipps zum individuellen Urwalderlebnis - etwa Themenführungen im Urwald Rothwald bei Dürrenstein.

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

27. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen