Der Naturfotograf und Umweltschützer Matthias Schickhofer bannt die letzten Urwälder Europas auf Bild – in seinem Buch "Unser Urwald - Die letzten wilden Wälder im Herzen Europas." Maria Schoiswohl fasst zehn Orte zusammen, wo sich die österreichische Waldwildnis für den Autor besonders eindrücklich zeigt.

1Rohrach / Vorarlberg

Das Naturwaldreservat Rohrach in der Gemeinde Hohenweiler misst nur knappe fünfzig Hektar. Es ist eine Waldschlucht des Rickenbachs an der Grenze zu Deutschland. Und Heimat für Buchen, Tannen, Fichten, Bergahorn und Eiben. Ein Ort, den Autor Matthias Schickhofer in einen Fantasy-Film mit Urzeitechsen versetzt.

2Radurschltal / Tirol

Image
http://boe.dev.digitalwerk.at/wp-content/uploads/2015/10/Aufmacher_NOE_Rothwald_Unser-Urwald-Pressefoto_zur-einmaligen-Nutzung_040.jpg

"Urzeitwesen" begegnen Matthias Schickhofer auch, wenn er zwei Naturwaldreservate der Bundesforste im Tiroler Radurschltal beschreibt. Gemeint sind hier Zirbenwälder mit wahren "Monsterbäumen". Sie sind Teil der größten geschlossenen Zirbenbestände der Ostalpen. Mehr über die Wirkung des Wunderbaums Zirbe, kannst du hier nachlesen. 

3Hohe Tauern / Salzburg

Inmitten des Nationalparks Hohe Tauern wächst ein "Laubwald-Dschungel" – Ulmen, Bergahorn und Eschen, versteckt in einem Bundesforste-Reservat im Salzburger Stubachtal. Der unweit gelegene Wiegenwald aus Zirben und Lärchen, Mooren und Seen birgt für so manchen Besucher "das Paradies". Warst du bereits im Nationalpark Hohe Tauern? Hier gibt es 7 Fakten für wahre Kenner. 

Image
Blätter im Herbst

Einen Urwald für Wien?

Erlebe den Urwald von morgen - Führung Johannser Kogel

Im Rahmen einer Führung öffnet das verwildete Reservat im Lainzer Tiergarten mit seinen über 400 Jahre alten Buchen seine Pforten für Interessierte.

Wann? Am 19. Oktober 2018

Mehr Infos gibt es hier. 

 

4Kalkalpen / Oberösterreich

2017 feiert der Nationalpark Kalkalpen im Reichramiger Hintergebirge und Sengsengebirge in Oberösterreich sein 20-jähriges Jubiläum. Die älteste Buche der Alpen, die hier wächst, zelebrierte ihren 527. Geburtstag. Und die zahlreichen Borkenkäfer, die man dort nicht als Schädlinge, sondern als Teil des Ökosystems betrachtet, feiern wohl kräftig mit.

5Nationalpark Gesäuse / Steiermark

Der Nationalpark Gesäuse ist mit seiner Gründung 2002 der jüngste und gleichzeitig der drittgrößte Nationalpark Österreichs. Hoch oben findet Matthias Schickhofer im Bereich des Zinödlwaldes noch ursprüngliche Wälder, die – fern der Fichtenforste – zu sekundären Urwäldern heranwachsen dürfen.

6Kamptal / Niederösterreich

Image
Waldviertel, Niederösterreich - Plizbefall eines Pilzes in einem Urwald-Reservat im Kamptal.

Dem Buchenwald widmet Matthias Schickhofer ein eigenes Kapitel in seinem Buch. Gerade im Kamptal stößt man auf einen von Österreichs bedeutendsten Buchenurwäldern. Alte Buchenwälder sind extrem artenreich – bis zu 10.000 Tierarten können dort vorkommen, so schätzt man.

7Rothwald / Niederösterreich

Auf rund dreihundert Hektar mitten im Wildnisgebiet Dürrenstein wächst der letzte Rest eines sechstausend Jahre alten Waldes. Es ist der größte Urwald in den Alpen und der größte Urwaldrest Mitteleuropas: der Rothwald im Südwesten Niederösterreichs. Wo der Habichtskauz lebt und der Tannen-Stachelbart wächst, lässt man der Natur ihre Ruhe und ihre Freiheit.

8Donauauen / Niederösterreich

Biber, Hirsch, Hecht und Silberreiher - in den Donauauen zwischen Wien und Bratislava ist die Artenvielfalt enorm: über 800 Arten höherer Pflanzen wachsen dort, mehr als 30 Säugetier- 100 Brutvogel-, 8 Reptilien- und 13 Amphibienarten tummeln sich auf über 9.300 Hektar Land. Unter Wasser leben rund 60 Fischarten.

9Wienerwald / Wien/Niederösterreich

Image
Wienerwald - Colors of fall at sunrise

In 37 Teilflächen im Biosphärenpark Wienerwald darf die Natur ganz Natur sein. Bäume werden in diesen Flächen, verteilt auf den gesamten Wienerwald, bis zu 100 Jahre alt. Wenn sie schließlich vermodern, geben sie dem Boden wichtige Nährstoffe zurück – und nähren so den Urwald von morgen.

10Krüppeleichenwald / Burgenland

Die Esterházy-Forstbetriebe achten darauf, dass auch im Burgenland Urwald bestehen bleibt – sie überlassen einige Naturwaldreservate der natürlichen Walddynamik. Matthias Schickenhofer trifft im Leithagebirge auf knorrige Eichen, in den Ost-Ausläufern der Buckligen Welt auf einen Altwald voll mächtiger Buchen und im Mittelburgenland auf verschlungene Krüppel-Eichen.

11... mehr Urwäldern auf der Spur

Matthias Schickhofers Recherchen zu Europas letzten Urwäldern führen ihn neben Österreich u.a. auch in die Schweiz, nach Deutschland, Italien, Schweden, Rumänien und sogar bis in die Ukraine. In seinem Buch, erschienen im Brandstätter Verlag, informiert er nicht nur in eindrucksvollen Bildern und oft sehr persönlichen Episoden über diese einmaligen Naturräume, sondern auch über ihre Geschichte und ihre Relevanz für und die Gefahr durch den Menschen. Zusätzlich gibt der Autor Tipps zum individuellen Urwalderlebnis - etwa Themenführungen im Urwald Rothwald bei Dürrenstein.

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Felsige Trockenrasen in Bad Vöslau

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau

28. Sep |
Niederösterreich
Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Die bunt blühenden und insektenreichen Trockenrasen der Thermenlinie gehören zu den wertvollsten Naturflächen Österreichs! In Bad Vöslau liegen sie vor allem am Sonnenweg am Südabhang des Harzbergs. Die vielen Felsbereiche sind eine große Besonderheit dieser Flächen.

Nur durch die Hilfe von engagierten Menschen können sie mit ihrer vielfältigen, seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben!

Bei den Pflegetagen schneiden wir gemeinsam unter fachkundiger Anleitung Buschaustriebe, Büsche und Bäume und schlichten Verstecke für Smaragdeidechse und Co.

Zielpublikum: Egal ob jung oder alt, Bevorzugung von Arbeiten mit Genauigkeit und Geduld oder von jenen mit Kraft und Körpereinsatz – für jede/n ist die passende Arbeit dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge, Krampen, Getränk und Sonnenschutz, FFP2-Maske für gemeinsame Autofahrten zur Pflegefläche, Corona-Nachweis lt. gesetzlicher Regelung zum Zeitpunkt des Pflegetermins

Treffpunkt: am Parkplatz zum Steinbruch Harzberg - westliches Ende Langegasse

Falls Du mit einer Motorsäge umgehen kannst, sogar eine mitbringen würdest oder mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0681 10232195.

Die Teilnahme von Schulklassen ist ausschließlich nach Voranmeldung möglich, da jede Schulklasse von einer/einem unserer Naturpädagog*innen betreut wird.

Corona-Hinweise:

  • Es gelten die aktuell rechtlichen Vorgaben zur Zeit des Pflegetermins.

  • Die Gesundheit unserer ehrenamtlichen Helfer*innen und unseres Teams sind uns ein großes Anliegen. Unsere Arbeiten finden ausschließlich im Freien statt und es ist dabei immer gut möglich genügend Abstand zu halten, worauf wir - auch aus Arbeitsschutzgründen - jedenfalls achten. Wir bitten alle Teilnehmer*innen eigene Arbeitshandschuhe, Getränk und Jause mitzubringen und am Treffpunkt jedenfalls zwei Meter Abstand von anderen Personen (ausgenommen eigener Haushalt) zu halten. Solange dieser Abstand eingehalten wird, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien nicht notwendig! Unser Verleihwerkzeug wird vor und nach dem Einsatz desinfiziert.

Die Pflegetage finden in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Stadtgemeinde Bad Vöslau und Biosphärenpark Wienerwald Management statt. Sie werden von der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich über das FLORA-Programm finanziell unterstützt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau
Der Fährte folgen
Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen