Der Naturfotograf und Umweltschützer Matthias Schickhofer bannt die letzten Urwälder Europas auf Bild – in seinem Buch "Unser Urwald - Die letzten wilden Wälder im Herzen Europas." Maria Schoiswohl fasst zehn Orte zusammen, wo sich die österreichische Waldwildnis für den Autor besonders eindrücklich zeigt.

1Rohrach / Vorarlberg

Das Naturwaldreservat Rohrach in der Gemeinde Hohenweiler misst nur knappe fünfzig Hektar. Es ist eine Waldschlucht des Rickenbachs an der Grenze zu Deutschland. Und Heimat für Buchen, Tannen, Fichten, Bergahorn und Eiben. Ein Ort, den Autor Matthias Schickhofer in einen Fantasy-Film mit Urzeitechsen versetzt.

2Radurschltal / Tirol

Image
http://boe.dev.digitalwerk.at/wp-content/uploads/2015/10/Aufmacher_NOE_Rothwald_Unser-Urwald-Pressefoto_zur-einmaligen-Nutzung_040.jpg

"Urzeitwesen" begegnen Matthias Schickhofer auch, wenn er zwei Naturwaldreservate der Bundesforste im Tiroler Radurschltal beschreibt. Gemeint sind hier Zirbenwälder mit wahren "Monsterbäumen". Sie sind Teil der größten geschlossenen Zirbenbestände der Ostalpen. Mehr über die Wirkung des Wunderbaums Zirbe, kannst du hier nachlesen. 

3Hohe Tauern / Salzburg

Inmitten des Nationalparks Hohe Tauern wächst ein "Laubwald-Dschungel" – Ulmen, Bergahorn und Eschen, versteckt in einem Bundesforste-Reservat im Salzburger Stubachtal. Der unweit gelegene Wiegenwald aus Zirben und Lärchen, Mooren und Seen birgt für so manchen Besucher "das Paradies". Warst du bereits im Nationalpark Hohe Tauern? Hier gibt es 7 Fakten für wahre Kenner. 

Image
Blätter im Herbst

Einen Urwald für Wien?

Erlebe den Urwald von morgen - Führung Johannser Kogel

Im Rahmen einer Führung öffnet das verwildete Reservat im Lainzer Tiergarten mit seinen über 400 Jahre alten Buchen seine Pforten für Interessierte.

Wann? Am 19. Oktober 2018

Mehr Infos gibt es hier. 

 

4Kalkalpen / Oberösterreich

2017 feiert der Nationalpark Kalkalpen im Reichramiger Hintergebirge und Sengsengebirge in Oberösterreich sein 20-jähriges Jubiläum. Die älteste Buche der Alpen, die hier wächst, zelebrierte ihren 527. Geburtstag. Und die zahlreichen Borkenkäfer, die man dort nicht als Schädlinge, sondern als Teil des Ökosystems betrachtet, feiern wohl kräftig mit.

5Nationalpark Gesäuse / Steiermark

Der Nationalpark Gesäuse ist mit seiner Gründung 2002 der jüngste und gleichzeitig der drittgrößte Nationalpark Österreichs. Hoch oben findet Matthias Schickhofer im Bereich des Zinödlwaldes noch ursprüngliche Wälder, die – fern der Fichtenforste – zu sekundären Urwäldern heranwachsen dürfen.

6Kamptal / Niederösterreich

Image
Waldviertel, Niederösterreich - Plizbefall eines Pilzes in einem Urwald-Reservat im Kamptal.

Dem Buchenwald widmet Matthias Schickhofer ein eigenes Kapitel in seinem Buch. Gerade im Kamptal stößt man auf einen von Österreichs bedeutendsten Buchenurwäldern. Alte Buchenwälder sind extrem artenreich – bis zu 10.000 Tierarten können dort vorkommen, so schätzt man.

7Rothwald / Niederösterreich

Auf rund dreihundert Hektar mitten im Wildnisgebiet Dürrenstein wächst der letzte Rest eines sechstausend Jahre alten Waldes. Es ist der größte Urwald in den Alpen und der größte Urwaldrest Mitteleuropas: der Rothwald im Südwesten Niederösterreichs. Wo der Habichtskauz lebt und der Tannen-Stachelbart wächst, lässt man der Natur ihre Ruhe und ihre Freiheit.

8Donauauen / Niederösterreich

Biber, Hirsch, Hecht und Silberreiher - in den Donauauen zwischen Wien und Bratislava ist die Artenvielfalt enorm: über 800 Arten höherer Pflanzen wachsen dort, mehr als 30 Säugetier- 100 Brutvogel-, 8 Reptilien- und 13 Amphibienarten tummeln sich auf über 9.300 Hektar Land. Unter Wasser leben rund 60 Fischarten.

9Wienerwald / Wien/Niederösterreich

Image
Wienerwald - Colors of fall at sunrise

In 37 Teilflächen im Biosphärenpark Wienerwald darf die Natur ganz Natur sein. Bäume werden in diesen Flächen, verteilt auf den gesamten Wienerwald, bis zu 100 Jahre alt. Wenn sie schließlich vermodern, geben sie dem Boden wichtige Nährstoffe zurück – und nähren so den Urwald von morgen.

10Krüppeleichenwald / Burgenland

Die Esterházy-Forstbetriebe achten darauf, dass auch im Burgenland Urwald bestehen bleibt – sie überlassen einige Naturwaldreservate der natürlichen Walddynamik. Matthias Schickenhofer trifft im Leithagebirge auf knorrige Eichen, in den Ost-Ausläufern der Buckligen Welt auf einen Altwald voll mächtiger Buchen und im Mittelburgenland auf verschlungene Krüppel-Eichen.

11... mehr Urwäldern auf der Spur

Matthias Schickhofers Recherchen zu Europas letzten Urwäldern führen ihn neben Österreich u.a. auch in die Schweiz, nach Deutschland, Italien, Schweden, Rumänien und sogar bis in die Ukraine. In seinem Buch, erschienen im Brandstätter Verlag, informiert er nicht nur in eindrucksvollen Bildern und oft sehr persönlichen Episoden über diese einmaligen Naturräume, sondern auch über ihre Geschichte und ihre Relevanz für und die Gefahr durch den Menschen. Zusätzlich gibt der Autor Tipps zum individuellen Urwalderlebnis - etwa Themenführungen im Urwald Rothwald bei Dürrenstein.

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Mit dem Nationalpark Ranger die Waldwildnis im Nationalpark Kalkalpen entdecken

Book a Ranger

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Mit unseren Nationalpark Rangerinnen und Rangern erlebst du den Nationalpark Kalkalpen von seinen schönsten Seiten: Wildtiere beobachten, besondere Pflanzen kennenlernen, die Waldwildnis entdecken oder das Weltnaturerbe "Alte Buchenwälder" erkunden.

Meinen ganz persönlichen Ranger buchen

Du wählst dein Thema und den Termin - alles andere organisiert unser Besucherservice für dich!
Folgende Themen stehen zur Wahl:

Preise für individuelle Ranger Tour:

Halbtagestour bis 4 Stunden, Euro 180,-
Ganztagestour, Euro 265,-
(Preise 2021 pro Ranger, ab 15 Personen ein zweiter Ranger)

Info & Buchung:

Besucherzentrum Ennstal
+ 43 7254/8414, info-ennstal@kalkalpen.at

Infostelle Windischgarsten
+ 43 7562/5266-17, info-wdg@kalkalpen.at

Villa Sonnwend National Park Lodge
+ 43 7562/20592, villa-sonnwend@kalkalpen.at

Zum Treffpunkt:

Das Nationalpark Besucherzentrum Ennstal liegt direkt an der Eisenbundesstraße zwischen den Orten 4462 Reichraming und 4463 Großraming.

  • Nationalpark Infostelle und Tourismusbüro Steyr und die Nationalpark Region
  • Ausstellung Wunderwelt Waldwildnis
  • Nationalpark Shop
  • Kostenlose Parkplätze vor dem Besucherzentrum
Book a Ranger
Der Fährte folgen
Outdoor Adventures

Outdoor adventure & english: Sommerferienwoche mit Learning Events

2. Aug. |
Niederösterreich
Veranstalter: Naturpark Purkersdorf-Sandstein-Wienerwald

Der Naturpark Purkersdorf fungiert hier als Kooperationspartner der Veranstalter (Learning Events English Bauch Unfried OG)

Bei diesen Feriencamps entdecken die Kinder den Wald und das Landschaftsschutzgebiet bei naturwissenschaftlichen Experimenten, erleben Outdoor Aktivitäten und lernen nebenbei auch Englisch als Fremdsprache.
Dauer: jeweils 1 Woche Mo-Do von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Fr bis 15.00 Uhr
Ort: Naturparkzentrum Purkersdorf, am Ende der Hyrtlgasse/R. Hanke Gasse, 3002 Purkersdorf
Details, Kosten und Anmeldung direkt beim Veranstalter

Outdoor adventure & english: Sommerferienwoche mit Learning Events
Der Fährte folgen
Kinder beim Betrachten von Insekten

Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Wenn wir an die Bestäubung denken, fallen uns sofort die Honigbienen ein. Doch nicht nur sie sorgen dafür, dass aus schönen Blüten saftige Früchte entstehen. Ihre Verwandten, die Wildbienen, sowie Käfer, Fliegen, Schmetterlinge & Co sind ebenfalls unentbehrliche Helfer im Dienste der Bestäubung. Wir erfahren welchen Gefahren die Bestäuber ausgesetzt sind und nach dem Motto „Die Bestäuber versorgen uns – wir versorgen die Bestäuber“ werden wir selbst zu ihrem Schutz aktiv.

Die bestäubenden Insekten sind in der Krise – und das liegt an uns! Zum einen bedrohen wir sie direkt durch den Einsatz von Insektenvernichtungsmittel, um zum Beispiel die Ernte vor Schädlingen zu schützen. Zum anderen sind sie auch zahlreichen indirekten Bedrohungen ausgesetzt: Der Einsatz von Unkrautvernichtungsmittel entzieht den Insekten ihre Nahrungsgrundlage; weiters führt die intensive Verbauung zu Bodenversiegelung und damit zu weniger Blühflächen. Durch unseren Ordnungswahn – in privaten Gärten, aber auch auf Firmengeländen oder kommunalen Flächen – fehlen geeignete Strukturen für Nistplätze, dies wiederum trägt zur Abnahme der Bestäuber bei.

Weniger Bestäuber bedeutet weniger Vielfalt und schließlich reduzierte Bestäubungsleistung! Dabei sind rund 80 % der Blütenpflanzen bei ihrer Vermehrung auf Insekten angewiesen. Bienen, neben der Honigbiene auch sehr viele solitär lebende Wildbienenarten, Schmetterlinge, Schwebfliegen und Co fühlen sich von Blüten magisch angezogen und ermöglichen uns eine große Vielfalt an Nahrungsmitteln. Auf welche Lebensmittel wir ohne sie verzichten müssten, klären wir auf spielerische Art und Weise. Wir gehen somit der Frage nach, warum die Bestäuber-Insekten für uns so wichtig sind und welche bedeutende Rolle sie im Ökosystem Streuobstwiese übernehmen. Spielerisch vermitteln wir den Schülern die zahlreichen Gefahren und Probleme, mit denen die Bestäuber konfrontiert sind und natürlich klären wir auch, ob einzig und allein der Schutz der Honigbiene ausreicht, um eine zufriedenstellende Bestäubung zu gewährleisten! Wir wollen verdeutlichen, dass jeder Einzelne etwas zum Erhalt dieser wichtigen Insekten beitragen kann, z.B. durch das Anbringen von Nisthilfen, der Anlage von Blumenwiesen oder der Pflanzung von Bäumen und Sträuchern.

Zum Abschluss des Programms können die Kinder nochmals selbst aktiv werden. Optional fertigen wir gemeinsam einfache Nisthilfen an (Materialkosten € 3,- pro Kind) und/oder stellen selbstbemalte Sackerl mit Wildblumensamen zusammen (Zusatzkosten € 2,- pro Kind). Inkludiert sind Tipps für die richtige Montage der Nisthilfe und die Anlage einer Blühfläche.

Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung
Der Fährte folgen