Zu den Naturerfolgen

Die Wachau zeichnet sich durch eine Vielfalt an Lebensräumen wie Felslandschaft, Trockenrasen, Orchideen-Magerwiesen, naturnahe Laubwaldhangwälder und die kleinstrukturierte Weinbau-Terrassenlandschaft mit vielen Kilometern Trockenmauern aus. Der Verein LANIUS betreut mehrere Naturschutzflächen am Pielach-Unterlauf bei Melk und in der Wachau. Mit Freiwilligen und professionellen Landschaftspflegern werden diese Offenlandhabitate wie Trockenrasen und Magerwiesen gepflegt um sie zu erhalten. Jährlich finden auch einige Exkursionen zu attraktiven Naturschutzflächen statt.

Vision des Verein LANIUS

Die Vereinsmitglieder engagieren sich bei der Pflege der vereinseigenen Naturschutzflächen. Ziel ist die Steigerung des Artenreichtums auf den betreuten Trockenrasen und Magerwiesen und Sicherung dieser Hotspots der Biodiversität für nachfolgende Generationen. Verbuschte Wiesenflächen werden wieder rekultiviert.

Motivation von LANIUS

LANIUS ist es wichtig diese Naturschätze zu erhalten aber auch Natur erlebbar zu machen. Der Verein setzt sich aus Naturschutzexperten und Naturliebhabern zusammen, denen die Natur und die Biotoperhaltung ein Anliegen ist.

Der Naturschutzverein LANIUS

Der gemeinnützige Verein führt einerseits Forschungs- und Erhebungsprojekte durch, anderseits setzt er sich gegen die fortschreitende Naturzerstörung auf regionaler Ebene im Rahmen seiner Möglichkeiten ein. Mit Biotopeinsätzen und naturkundlichen Exkursionen will der Verein auf die Bedeutung der Natur in unserer naturfernen Gesellschaft hinweisen.

Welche Herausforderungen versucht LANIUS zu lösen?

Die Pflege von offenen Naturschutzflächen ist durch den Rückgang der extensiven Landwirtschaft und der Viehhaltung eine riesige Herausforderung. Die flächenmäßig immer größer werdenden verbleibenden Agrarbetriebe bewirtschaften nur mehr intensive Agrarflächen und tragen so zu Montonisierung unserer Landschaft bei. Offenbiotope wie Magerwiesen und Trockenrasen werden nicht mehr gepflegt und verbuschen oder werden aktiv zerstört. Kleine Hotspots können mit Freiwilligen gepflegt werden, bei größeren Offenflächen braucht es professionelle Pflege.  LANIUS versucht auf diese Problematik aufmerksam zu machen und zeigt auch immer wieder gravierende  Naturzerstörungen in Niederösterreich auf.

Biotoppfege auf Naturschutzflächen - Was ist das Besondere am Projekt?

Erfreulich ist, dass sich immer wieder engagierte Freiwillige zur Pflege naturschutzfachlich wertvoller Wiesen und Trockenrasen finden. Die Arbeitseinsätze finden zum Teil auch gemeinsam mit anderen Vereinen statt. Es geht um verschiedene Orchideenarten, um die Große Kuhschelle und Wiesenkuhschelle und um Erhaltung der Magerwiesen-Arten.

Wie unterstützt Blühendes Österreich den Verein LANIUS?

Blühendes Österreich fördert durch das FLORA Programm die Pflege von unwirtschaftlichen Naturschutzflächen, die sonst verbrachen oder verbuschen würden. Nur dadurch ist es möglich, dass bei größeren Flächen auch Landschaftspfleger mit Spezialgeräten zum Einsatz kommen.

An welchen Lösungen arbeitet LANIUS?

Es geht um Motivation von naturverbundenen Menschen, sich für die Natur einzusetzen. Einerseits z.B. bei Biotopeinsätzen mitzuhelfen anderseits sich gegen naturzerstörerische Projekte wie Kraftwerksbauten, Kahlschlagwirtschaft oder Windräder zu engagieren. Auch bei naturkundlichen Exkursionen soll das Interesse an den bedrohten Lebensräumen und Arten geweckt werden.

Die Besonderheiten im Projekt in Hinsicht auf Biodiversität, Naturschutz und Ökologie

Besonders die Wachau zeichnet sich durch hohe Biodiversität aus. Trockenrasen beherbergen je nach Größe ca. 100 bis 300 Pflanzenarten und bis zu 100 Tagfalterarten. Wachauer Trockenrasen sind die Lebensräume mit der höchsten Biodiversität in der Region.

Den extrem seltenen Böhmischen Enzian gibt es auf ganz wenigen Flächen in Spitz und am Jauerling. Schmetterlingshaft, Sägeschrecke und Gottesanbeterin sind typische Bewohner der Trockenrasen.

Wie kann man LANIUS unterstützen?

Bei den jährlich angebotenen Biotopeinsätzen kannst du aktiv mithelfen, naturschutzfachlich wertvolle Trockenrasen und Orchideenwiesen zu erhalten. Denn es ist eine große Herausforderung 12 ha Offenflächen zu pflegen. Neben Mähen, Rechen und Entbuschen werden am Unterlauf der Pielach auch Bäume gepflanzt oder kranke Eschen entfernt.

Zu den Naturerfolgen
Unterstützter Partner:
Verein LANIUS
Region:
Welterbe Wachau
Größe der geschützten Fläche:
12 Hektar
Geschützter Biotoptyp:
(Halb-)Trockenrasen, Orchideenwiesen
Geschützte Tierarten:
Großes Sägeschrecke, Schmetterlingshaft, Schwarzfleckiger Grashüpfer, Osterluzeifalter
Geschützte Pflanzenarten:
Große Kuhschelle, Herbststeifhalm, Adriatische Riemenzunge, Brand-Knabenkraut, Dreizähniges Knabenkraut, Hummel-Ragwurz, Spinnenragwurz
Finanzierungsanteil Blühendes Österreich:
8.137 € (jährlich, Stand 2018)

Verwandte Naturerlebnisse

waldbaeume

Im Waldkammergut

3. März Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Reindlmühl 1
Neukirchen 4814
Österreich

Neukirchen, 4814

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

IM WALDKAMMERGUT®
Auf verschiedenen Routen mit Förster Poidl Putz unterwegs im Aurachtal

Poidl teilt mit uns sein Wissen über die Funktionen des Waldes, Pflege, Schutz und vielfältige Nutzung der Bäume; über Jagd und Wild, Vogel- und Naturschutz, sowie Tiere, Pflanzen und Kräuter im Naturpark Attersee-Traunsee. Auch gehen wir der Frage nach, wie der Wald in der Blütezeit der Salzgewinnung genutzt wurde und wie heute und welche aktuellen Veränderungen besonderen Einfluss auf den Wald haben. Die Führungen bieten durch die jeweilige Anpassung an aktuelle Forstarbeiten, Jahreszeit und Witterung besonders viel Abwechslung.

Eine Führung im Rahmen von Naturschauspiel.

 

Diese Führung kann ab 7 Personen individuell gebucht werden.

 

Anfrage: Leopold Putz, Mobil: 0664-5456516, Email: leopold.putz@bundesforste.at

Kosten: Kinder 5 €, Erwachsene 10 €

Im Waldkammergut
Der Fährte folgen
Schneeschuhwandern

Schneeschuhwanderung mit einem Biosphärenpark-Ranger

4. März Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Turracherhöhe 178
Turracherhöhe 8864
Österreich

Turracherhöhe, 8864

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Eine Schneeschuhwanderung mit dem Biosphärenpark-Ranger garantiert ein abenteuerliches und genussvolles Erlebnis abseits der Pisten durch die winterlichen Zirbenwälder. Inhalte der Tour sind Überlebensstrategien von Tieren und Pflanzen, insbesondere der Zirbe. Der Ranger sorgt für die passende Ausrüstung, gibt Informationen über den richtigen Umgang mit LVS-Geräten und erzählt viel Wissenswertes über den Biosphärenpark.

Schneeschuhwanderung mit einem Biosphärenpark-Ranger
Der Fährte folgen
Kellerviertel Heiligenbrunn

An der Wiege des Uhudlers

4. März Ab 13:00 |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark in der Weinidylle

Im historischen Kellerviertel lernen sie den Ort, wo der Uhudler herkommt und gedeiht kennen. Die Geschichte der strohgedeckten Keller reicht über 200 Jahre zurück. Stroh, Holz und Lehm waren die Baustoffe, die am Ort zur Verfügung standen. Sie erfahren Wissenswertes über den Uhudler und die Gegend in der er gekeltert wird. Veranstaltungen die das Weinjahr begleiten, tragen zur Erhaltung dieser Kulturgüter bei.

Pro Erwachsenen: 3€ exkl. Uhudlerverkostung

Termine: Nach Vereinbarung Montag-Samstag (an So und Feiertagen keine Führung)

1h mit Verkostung 1,5h

mind. 5 Personen, max. 40 Personen

Tel. 0660 1905053

Johannes-krammer@aon.at

www.heiligenbrunn.at/ort/weinbau-und-kellerverein/

An der Wiege des Uhudlers
Der Fährte folgen