Biss für Biss für eine Wachau, die dem Artensterben Parole bietet. Wenn nämlich 100 Brillen- und Krainer Steinschafe zwölf Hektar artenreiche Orchideenwiesen im Herzen der Wachau beweiden, blühen selten gewordene Pflanzen wieder auf. Mit ihnen kehrt das große Summen, Flattern und Geflöte der Insekten- und Vogelvielfalt zurück. 

Ein Projekt von Blühendes Österreich, dem Land Niederösterreich und dem Verein Welterbegemeinden Wachau erhält und fördert mithilfe von Biobauer Reiterlechner und seiner wolligen Herde den Biodiversitätsreichtum der Wachau.

Wo die wolligen Landschaftspfleger im Einsatz sind

Die Schafe sind los – in Aggsbach Markt, Dürnstein, Spitz und Weißenkirchen leisten die blökenden Rasenmäher wichtige Dienste für die Biodiversität. 

Die Trockenrasen, Halbtrockenrasen und Orchideenwiesen im UNESCO Weltkulturerbe sind Lebensräume höchster Biodiversität und die artenreichsten Wiesen entlang der österreichischen Donau.

Ohne deren Beweidung, würden diese Flächen verbuschen – keine Chance also für filigrane Pflanzen, denen das Licht zum Blühen fehlen täte. Das laute Summen, Zirpen, Flattern und Gezwitscher? Verhallt.

Zugleich sind die Oasen der Vielfalt traditionelle landwirtschaftliche Weide- und Mähflächen. Der erfahrene Schäfer und Bio-Landwirt Franz Reiterlechner aus Niederösterreich hat mit rund 100 Kärntner Brillenschafen und Krainer Steinschafen, gefährdeten alten Haustierrassen, die Beweidung von neun wertvollen Flächen übernommen. 

Weitere drei Flächen werden von Hobbyschafhaltern im Spitzer Graben und in Köfering beweidet. 

„Bunte Wiesen prägen das Bild unserer Heimat, das wir so schätzen und lieben. Das wollen wir auch schützen und erhalten“,

betont LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf. „Deshalb freut es mich sehr, dass unsere Artenvielfalt und das Bewusstsein für die nachhaltige Schafbeweidung mit Projekten wie jenem der Welterbegemeinden Wachau gestärkt wird“, so Landeshauptmann Pernkopf.

Wiedehopf, Osterluzeifalter, Orchideen: die kommende Saison treibt es bunt

Die Wachau ist Heimat folgender Hotspots der Biodiverstität:

  • Naturschutzgebiet Höhereck
  • Kuhberg und Kellerberg in Dürnstein
  • Setzberg
  • Vogelsang und Halteranger in Spitz
  • Trockenrasen in St. Michael 

… locken eine Vielzahl an Tieren wie den Wiedehopf, die Zippammer, den Osterluzeifalter oder die Sägeschrecke an. Sie bieten auch einen wichtigen Lebensraum für bis zu 300 Pflanzenarten, darunter zahlreiche Orchideen, Federgräser, die Große Kuhschelle oder die Waldanemone.

„Das Wichtigste für den Erhalt dieser prächtigen Vielfalt ist die regelmäßige Pflege der Trockenrasenflächen. Diese ist aber eine sehr große Herausforderung und kaum mehr zu bewältigen“, erklärt Hannes Seehofer, Schutzgebietsbetreuer in der Wachau. Hierfür kommen nun die wolligen Naturschützer ins Spiel,

„denn Schafbeweidung ist bei größeren Flächen die optimale Bewirtschaftungsform“,

so Seehofer weiter.

Bisher wurden die Wiesen durch professionelle Landschaftspfleger und arbeitsintensive Pflegeeinsätzen des Vereins Lanius mit Freiwilligen – den „Wachau Volunteers“ – erhalten.

Nun ist eine Wiederbelebung der traditionellen Schafbeweidung gelungen, die in der Wachau früher weit verbreitet war. 

Miteinander aufblühen – gemeinsam im Auftrag der Natur

„Für BILLA sind die artenreichen Lebensräume von Trockenrasen sowie die Produktion regionaler Lebensmittel und der entsprechend traditionell nachhaltigen Bewirtschaftung ein Anliegen. Aus diesem Grund unterstützen wir dieses Projekt über unserer Stiftung Blühendes Österreich“, so Hamed Mohseni, BILLA Vertriebsdirektor.

Die Schafe sind nicht nur wollige Multitalente, sondern auch eine Attraktion und Bereicherung des Landschaftsbildes. „Das Besondere an dem Projekt ist, dass es eine gute Allianz aller Beteiligten gibt. Ohne die Zusammenarbeit der Gemeinden, der WinzerInnen, der GrundeigentümerInnen und der regionalen Jägerschaft wäre die Schafbeweidung nicht zusammengekommen“, zeigt sich Johann Riesenhuber, Bürgermeister von Dürnstein, begeistert. 

Durch den Rückgang der traditionellen extensiven Weidewirtschaft gehen seit Jahrzehnten wertvolle Natur- und Kulturlandschaften verloren.Die Trockenrasen in der Wachau sind aber sowohl klimaschutztechnisch als auch landwirtschaftlich von großer Bedeutung. Daher ist unsere Kooperation ein Best Practice Beispiel für eine gelungene Synergie zwischen öffentlicher Hand, Landwirtschaft und Privatwirtschaft“, betont Dagmar Schratter, Vorständin von Blühendes Österreich und ehemalige Direktorin des Tiergartens Schönbrunn, abschließend.

Vision vom Natur-Schützen durch Nachhaltig-Nützen

Das Bewusstsein für regionale und gesunde Lebensmittel ist vorhanden, die Wertigkeit gegeben. Wenn Flächen von Bäuerinnen und Bauern extensiv bewirtschaftet werden, schützen und erhalten sie außerdem die Artenvielfalt. Alle profitieren.

Die Beweidung soll nächstes Jahr fortgesetzt werden.

Grundlage für das erfolgreiche Weideprojekt war ein Machbarkeitskonzept, das im Rahmen des Programms LEADER von der Europäischen Union, dem Land Niederösterreich und Blühendem Österreich finanziert wurde. Die Umsetzung der Projektidee läuft derzeit über ein von EU und Land NÖ gefördertes LE-Projekt im Rahmen der NÖ Schutzgebietsbetreuung.

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

26. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen