Zum Naturlexikon Saga pedo | Insekten

So erkennst du die Sägeschrecke:

  • mit bis zu 9 cm Länge eines der größten Insekten Europas
  • grüne Tarnfärbung
  • keine Flügel
  • Beine mit Dornen
  • sehr wehrhaft

Beschreibung

Die Große Sägeschrecke ist unverkennbar. Alleine schon aufgrund ihrer stattlichen Körperlänge von bis zu neun Zentimetern ist diese Heuschrecke nicht mit anderen Insekten zu verwechseln. Am Ende des Hinterleibes besitzt sie einen 3-4 cm langen Legebohrer, mit dem sie die Eier tief in den Boden ablegt. Die Färbung ist überwiegend grün, nur sehr selten werden braune Exemplare gefunden. Auf dem Rücken weist sie jedoch ein kleineres Fleckenmuster auf.

Verbreitung

Diese Art ist sehr wärmebedürftig und daher nur im Burgenland und Niederösterreich zu finden. Aber auch hier sind es nur die trockensten und wärmsten Regionen, in denen sie entdeckt werden kann. Bedeutende Vorkommen liegen in der Wachau, auf dem Bisamberg sowie entlang der Thermenlinie südlich von Wien und im Raum Hainburg.

Lebensraum

Die Große Sägeschrecke ist eine typische Art der Trockenrasen. Ihr typischer Lebensraum umfasst sowohl offene Bodenstellen mit eher niedriger Vegetation, als auch langgrasige Bereiche. Zudem ist sich auch gegenüber einem gewissen Gehölzanteil durchaus tolerant. Zu stark verfilzte oder verbuschte Flächen können hingegen nicht mehr besiedelt werden.
Als räuberische Art benötigt sie ausreichend viele Beutetiere wie z. B. andere Heuschrecken. Mit ihren stark bedornten Beinen ist sie in der Lage, auch durchaus große Beute zu überwältigen.

Gefährdung

Eine große Gefährdung ergibt sich alleine schon aus der Tatsache, dass sie nur über ein relativ kleines Verbreitungsgebiet in Österreich verfügt. Zudem stehen auch ihre Hauptlebensräume, die Trockenrasen, zunehmend unter Druck, da sie ohne gezielte Pflege zunehmend von Gehölzen überwachsen werden. Dadurch nimmt die Beschattung zu und das Mikroklima wird kühler, was es der Großen Sägeschrecke letzten Endes nicht mehr erlaubt, solche Flächen zu besiedeln.

Besonderheiten

Von dieser Art existieren ausschließlich Weibchen, die sich durch Jungfernzeugung fortpflanzen. Erst 2005 konnte in der Schweiz erstmals auch ein Männchen nachgewiesen werden.

Image
Große Sägeschrecke, Ansicht von vorne
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
bis 9 cm sowie weitere 3-4 cm Legebohrer

Aktivität
Larven ab Mai, erwachsene Tiere Juli - September, überwintert als Ei im Boden

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Königskerzen-Blattzikade

Königskerzen-Blattzikade

Insekten
Mit ihren nur wenigen Millimetern Größe ist diese Art mit freiem Auge nur als kleiner grün-weißer Punkt zu erkennen...
Königskerzen-Blattzikade Naturlexikon: Königskerzen-Blattzikade
Pappel-Weichwanze, Erstfund in der Steiermark

Pappel-Weichwanze

Insekten
Bisher nur 3x in Österreich gefunden, gibt diese Art bez. Gefährdung, Vorkommen und Verbreitung noch viele Rätsel auf...
Großer Waldportier

Großer Waldportier

Insekten
Weißt du, wie man den Großen Waldportier von seiner Zwillingsart, dem Kleinen Waldportier, unterscheidet? Lies es hier nach!
Großer Waldportier Naturlexikon: Großer Waldportier

Verwandte Naturerlebnisse

Gebirgsstelze

Die Vögel des Thayatals

16. Mai Ab 05:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Granitzsteig
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Die Vielfalt des Nationalparks zeigt sich auch in der Vogelwelt. Ganze 81 Arten brüten regelmäßig im Gebiet, mit Wintergästen und Durchzüglern sind bisher sogar 208 Arten nachgewiesen worden. Unter fachkundiger Leitung begeben wir uns in die bunte, vielfältige und teils unüberhörbare Welt der Vögel. Der Fokus liegt dabei bei jeder Tour auf einer anderen Gruppe, so werden die Spechte, die Singvögel oder die Winterwasservögel bzw. die Beutegreifer besonders hervorgehoben.


Treffpunkt: Granitzsteig/Schwarzwald
Leitung: Theresa Hager/Robert Müllner
Dauer: ca. 4 Std.
Kosten: Erwachsene € 10,-


Ferngläser von Swarovski Optik auf Anfrage.
Anmeldung bis spätestens 15.00 Uhr des Vortages.


Termine:
• Spechte: So., 9. Mai, 7.00 Uhr 
• Singvögel: So., 16. Mai, 7.00 Uhr 
• Wintervögel: Sa., 11. Dezember, 9.00 Uhr

Die Vögel des Thayatals
Der Fährte folgen
Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

16. Mai Ab 06:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Am Tauscherbach 1
Schattendorf 7022
Österreich

Schattendorf, 7022

Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Der Schattendorfer Kultur.Geschichten.Weg führt die BesucherInnen auf einem rund 2,5 km langen Rundweg zu kulturhistorischen Plätzen und Sehenswürdigkeiten des charmant-beschaulichen Grenzortes. Ausgangspunkt ist die "Schuhmühle", eine historische Mühle, die liebevoll restauriert wurde und nun pulsierender Schauplatz verschiedenster kultureller und gesellschaftlicher Ereignisse in der Region geworden ist. Stationen den Spazierweg entlang sind das Gemeindeamt, Kriegerdenkmal, die Staatsgrenze zu Ungarn, Grössing-Grab, jüdische Gräber, das Römergrab in der Kirchenmauer, die Johann-Nepomuk-Kapelle, die Fototafeln mit historischen Ortsansichten sowie das Gebäude, welches 1927 Ausgangspunkt der "Schüsse von Schattendorf" war. 

 

April bis November ab 5 TeilnehmerInnen, Dauer: 1 Std. 

Beginn: jederzeit

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf
Der Fährte folgen
Schuhmühle mit Dauerausstellung

Schuhmühle mit Dauerausstellung

16. Mai Ab 06:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Am Tauscherbach 1
Schattendorf 7022
Österreich

Schattendorf, 7022

Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Die Schuhmühle ist eine der letzten historischen Mühlen des Burgenlandes und wird nach einer Sanierung seit 2015 als Kulturhaus und für unterschiedliche Veranstaltungen genutzt. An das historische Ereignis der "Schüsse von Schattendorf", auf die 1927 der Brand des Justizpalastes in Wien folgte, erinnert eine Dauerausstellung in der Schuhmühle. Besichtigungen der Mühle und des Mühlenladens mit Handwerkskunst und regionalen Schmankerln aus dem Naturpark sind zu den Öffnungszeiten möglich; Führungen von Gruppen nach Voranmeldung. 

 

Termin: jederzeit nach telefonischer Vereinbarung ab 10 Personen

Dauer: 1,5h

Schuhmühle mit Dauerausstellung
Der Fährte folgen