Zum Naturlexikon Mermessus trilobatus | Spinnentiere

So erkennst du die Amerikanische Zwergspinne:

  • Vorderkörper gelbbraun bis orangebraun mit dunkleren Linien
  • dunkler kelchförmiger Fleck hinter den Augen
  • Hinterleib grau bis schwarz
  • Beine orangebraun

Beschreibung

Der Vorderkörper ist deutlich länger als breit, gelb- bis schokoladebraun gefärbt, stark glänzend und weist oberseits (oft nur schwer erkennbare) dunklere radiäre Linien auf. Der Hinterleib ist grau oder schwarz und deutlich behaart. Die Beine sind wesentlich heller braun bis orangebraun. Ihre Gesamterscheinung ist daher den meisten anderen Zwergspinnen recht ähnlich, eindeutig kann die Art nur von Spezialisten anhand der charakteristischen Form der Fortpflanzungsorgane bestimmt werden.

Verbreitung

Die Amerikanische Zwergspinne wurde von Wilfried Breuss 1998 erstmals in Österreich gefunden: in einem Naturschutzgebiet im Rheintal (Vorarlberg). Heute ist sie in allen Bundesländern Österreichs vertreten und überall häufig. Sie kommt in Offenlandbiotopen von den Talräumen bis in hohe Lagen (>2000 m Seehöhe) vor.

Lebensraum

Die Art lebt am Boden und nutzt ein weites Spektrum unterschiedlichster Offenlandlebensräume: von naturnahen Trockenrasen und Feuchtwiesen über alpine Rasen bis hin zu Ruderalfluren, Äckern und Brachflächen ist sie fast überall zu finden. Sogar auf Schotterbänken an Flüssen wird sie angetroffen.

Gefährdung

Die Amerikanische Zwergspinne ist eine sogenanntes „Neozoon“, auch „Alien species“ genannt, also eine in Österreich nicht heimische Art. Sie ist sogar eine gefährlich invasive Art, die auch naturnahe Lebensräume in hohen Dichten besiedelt und damit Nahrungsketten und das gesamte ökologische Wirkgefüge massiv beeinträchtigt, weil sie einerseits in Konkurrenz mit heimischen Spinnenarten tritt und andererseits erhebliche Auswirkungen auf die Populationen ihrer Beutetiere hat. Das bedeutet, dass diese Spinnenart nicht gefährdet ist, sondern im Gegenteil eine wesentliche Gefährdungsursache für viele heimische Arten darstellt.

Besonderheiten

Die Art wurde vermutlich in den 1970-er-Jahren von Nordamerika nach Europa eingeschleppt, der erste Fund erfolgte 1981 bei Karlsruhe. Seither breitet sich rasant in alle Richtungen aus. Mittlerweile wurde sie schon in ganz Mitteleuropa und sogar auf den Azoren nachgewiesen. Es gibt zwei Hauptgründe für ihre rasche Ausbreitung und erfolgreiche Etablierung: Erstens ist sie relativ anspruchslos, was ihre Lebensräume betrifft, und zweitens kann sie sich – wie viele kleine Spinnen – auch „aeronautisch“ fortbewegen: Zum Zweck dieses „Balloonings“ bildet sie einen kurzen Spinnfaden aus, der vom Wind erfasst wird und mit dem sie sich mittragen lässt, sodass sie damit weite Distanzen in kurzer Zeit überwinden kann.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
1,6-2,1 mm

Aktivität
ganzjährig

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Hornkanker, Männchen

Hornkanker

Spinnentiere
Im Gegensatz zu anderen Weberknechten ist der Hornkanker tagaktiv. Die Männchen besitzen zu „Hörnern“ umgewandelte Kieferklauen, Weibchen am Rücken einen dunklen Sattelfleck, was sie leicht erkennbar macht.
Talavera aequipes

Ringelbeinspringer

Spinnentiere
Warum diese nur wenige Millimeter großen Tiere eine Vorliebe für leere Schneckenhäuser haben, erfährst du hier...
Clubiona saxatilis

Rotbraune Sackspinne

Spinnentiere
Verbreitung und Lebensweise der stark gefärdeten Rotbraunen Sackspinne müssen noch weiter erforscht werden. Ihre Beutetiere – Fliegen, Mücken, Käfer und andere Insekten – überwältigt sie nicht mit Hilfe eines Fangnetzes, sondern frei jagend.
Rotbraune Sackspinne Naturlexikon: Rotbraune Sackspinne

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

17. Juni |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen
Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

17. Juni |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Der Schattendorfer Kultur.Geschichten.Weg führt die BesucherInnen auf einem rund 2,5 km langen Rundweg zu kulturhistorischen Plätzen und Sehenswürdigkeiten des charmant-beschaulichen Grenzortes. Ausgangspunkt ist die "Schuhmühle", eine historische Mühle, die liebevoll restauriert wurde und nun pulsierender Schauplatz verschiedenster kultureller und gesellschaftlicher Ereignisse in der Region geworden ist. Stationen den Spazierweg entlang sind das Gemeindeamt, Kriegerdenkmal, die Staatsgrenze zu Ungarn, Grössing-Grab, jüdische Gräber, das Römergrab in der Kirchenmauer, die Johann-Nepomuk-Kapelle, die Fototafeln mit historischen Ortsansichten sowie das Gebäude, welches 1927 Ausgangspunkt der "Schüsse von Schattendorf" war. 

 

April bis November ab 5 TeilnehmerInnen, Dauer: 1 Std. 

Beginn: jederzeit

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf
Der Fährte folgen
Schuhmühle mit Dauerausstellung

Schuhmühle mit Dauerausstellung

17. Juni |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Die Schuhmühle ist eine der letzten historischen Mühlen des Burgenlandes und wird nach einer Sanierung seit 2015 als Kulturhaus und für unterschiedliche Veranstaltungen genutzt. An das historische Ereignis der "Schüsse von Schattendorf", auf die 1927 der Brand des Justizpalastes in Wien folgte, erinnert eine Dauerausstellung in der Schuhmühle. Besichtigungen der Mühle und des Mühlenladens mit Handwerkskunst und regionalen Schmankerln aus dem Naturpark sind zu den Öffnungszeiten möglich; Führungen von Gruppen nach Voranmeldung. 

 

Termin: jederzeit nach telefonischer Vereinbarung ab 10 Personen

Dauer: 1,5h

Schuhmühle mit Dauerausstellung
Der Fährte folgen