Zum Naturlexikon Mermessus trilobatus | Spinnentiere

So erkennst du die Amerikanische Zwergspinne:

  • Vorderkörper gelbbraun bis orangebraun mit dunkleren Linien
  • dunkler kelchförmiger Fleck hinter den Augen
  • Hinterleib grau bis schwarz
  • Beine orangebraun

Beschreibung

Der Vorderkörper ist deutlich länger als breit, gelb- bis schokoladebraun gefärbt, stark glänzend und weist oberseits (oft nur schwer erkennbare) dunklere radiäre Linien auf. Der Hinterleib ist grau oder schwarz und deutlich behaart. Die Beine sind wesentlich heller braun bis orangebraun. Ihre Gesamterscheinung ist daher den meisten anderen Zwergspinnen recht ähnlich, eindeutig kann die Art nur von Spezialisten anhand der charakteristischen Form der Fortpflanzungsorgane bestimmt werden.

Verbreitung

Die Amerikanische Zwergspinne wurde von Wilfried Breuss 1998 erstmals in Österreich gefunden: in einem Naturschutzgebiet im Rheintal (Vorarlberg). Heute ist sie in allen Bundesländern Österreichs vertreten und überall häufig. Sie kommt in Offenlandbiotopen von den Talräumen bis in hohe Lagen (>2000 m Seehöhe) vor.

Lebensraum

Die Art lebt am Boden und nutzt ein weites Spektrum unterschiedlichster Offenlandlebensräume: von naturnahen Trockenrasen und Feuchtwiesen über alpine Rasen bis hin zu Ruderalfluren, Äckern und Brachflächen ist sie fast überall zu finden. Sogar auf Schotterbänken an Flüssen wird sie angetroffen.

Gefährdung

Die Amerikanische Zwergspinne ist eine sogenanntes „Neozoon“, auch „Alien species“ genannt, also eine in Österreich nicht heimische Art. Sie ist sogar eine gefährlich invasive Art, die auch naturnahe Lebensräume in hohen Dichten besiedelt und damit Nahrungsketten und das gesamte ökologische Wirkgefüge massiv beeinträchtigt, weil sie einerseits in Konkurrenz mit heimischen Spinnenarten tritt und andererseits erhebliche Auswirkungen auf die Populationen ihrer Beutetiere hat. Das bedeutet, dass diese Spinnenart nicht gefährdet ist, sondern im Gegenteil eine wesentliche Gefährdungsursache für viele heimische Arten darstellt.

Besonderheiten

Die Art wurde vermutlich in den 1970-er-Jahren von Nordamerika nach Europa eingeschleppt, der erste Fund erfolgte 1981 bei Karlsruhe. Seither breitet sich rasant in alle Richtungen aus. Mittlerweile wurde sie schon in ganz Mitteleuropa und sogar auf den Azoren nachgewiesen. Es gibt zwei Hauptgründe für ihre rasche Ausbreitung und erfolgreiche Etablierung: Erstens ist sie relativ anspruchslos, was ihre Lebensräume betrifft, und zweitens kann sie sich – wie viele kleine Spinnen – auch „aeronautisch“ fortbewegen: Zum Zweck dieses „Balloonings“ bildet sie einen kurzen Spinnfaden aus, der vom Wind erfasst wird und mit dem sie sich mittragen lässt, sodass sie damit weite Distanzen in kurzer Zeit überwinden kann.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
1,6-2,1 mm

Aktivität
ganzjährig

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Ralf und ein kleines Mädchen gehen mit zwei Lamas auf einem Wiesenweg.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel

22. Mai |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Mit faszinierenden Tieren spezielle Hotspots der Natur erkunden.

Wir machen uns mit der beeindruckenden Welt der Lamas vertraut und begeben uns als Karawane auf den Weg. Gemeinsam führen wir unsere sanftmütigen Begleiter durch die typischen, herrlichen Mühlviertler Wiesen und Wälder. Dabei entdecken wir – je nach Tourvariante – Besonderheiten in der Kulturlandschaft, wie die „europäische Wasserscheide“, die „Schwedenschanze“, den „Pilzstein“ oder den „Moorwald“ in Bad Leonfelden und erfahren Interessantes über diese Schauplätze der Natur.

Wir treffen uns bei der gutbürgerlichen Jausenstation Rading, gelegen im Grenzgebiet Österreich-Tschechien.
Nach der Begrüßung bekommen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen kurzen Überblick über den Ablauf der Veranstaltung. Es folgt eine dialogorientierte, möglichst alle Sinne ansprechende Wissensvermittlung über das Tier, das uns begleiten wird, das Lama. Verschiedenste mitgebrachte Materialien vom und rund ums Tier machen das Thema begreifbar.

Nach der Vorstellung der "Lamabande" folgt eine Einschulung im richtigen Umgang mit den sensiblen Begleittieren. Gruppenweise werden die Teilnehmer je einem Lama zugewiesen. Jeweils 2 Personen führen ein Lama, wodurch die Koordination als auch die Kommunikation der Tierführer gefördert wird. Die Tiere werden beladen (Rucksäcke, Picknickdecken, mitgebrachte Jause, ...) und die Wanderung kann beginnen.

Der gut begehbare, ca. 4,5 km lange Weg führt uns an großzügig angelegten Fischteichen vorbei und durch ein idyllisches Waldstück, bis wir nach einer Wiese die „Europäische Wasserscheide" erreichen. Von dieser Stelle aus fließt ein Teil des Wassers Richtung Atlantischen Ozean und der andere Teil ins Schwarze Meer.

Nach einer kurzen Rast wandern wir gestärkt entlang von Wiesen und Feldern am historischen Salzhandelsweg, vorbei an großen, artgerecht angelegten Wildgehegen, zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Wieder bei der Jausenstation angekommen, belohnen wir die mittlerweile lieb gewonnenen tierischen "Begleiter" mit "Lama-Leckerlis" und verabschieden uns damit von ihnen.

Wer möchte, kann das gemeinsame Naturerlebnis mit den Andentieren bei einer guten Mühlviertler Jause in der Jausenstation entspannt ausklingen lassen.

Der Sinn der Lamawanderung liegt vor allem in der Begegnung und im Erlebnis mit diesen faszinierenden Tieren und das im Einklang mit der Natur!

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel
Der Fährte folgen