Zum Naturlexikon Talavera aequipes | Spinnentiere

So erkennst du den Ringelbeinspringer:

  • Grundfarbe schwarz mit hellbrauner Behaarung
  • Kopf vorne mit gelber Behaarung
  • Beine schwarz und gelbbraun geringelt
  • 4 große, nach vorne gerichtete, schwarze Augen (plus weitere Seitenaugen)
  • bewegen sich laufend und springend fort

Beschreibung

Die Art gehört zu einer Gruppe einander sehr ähnlicher, kleiner Springspinnenarten, die nur unter dem Mikroskop anhand ihrer Genitalmerkmale unterschieden werden können. Die Weibchen des Ringelbeinspringers werden 2-3 mm groß, Männchen nur etwa 2 mm. Beide Geschlechter sind dunkel und mit hellbraunen Haaren bedeckt. Die Beine sind kurz und kräftig und, wie ihr deutscher Name verrät, kontrastreich geringelt. Charakteristisch für Springspinnen sind ihre 4 großen, nach vorne gerichteten runden Augen mit denen sie sehr gut sehen, was für sie essentiell ist, da sie ihre Beute im Sprung fangen. Dies gelingt nur durch einen ausgezeichneten Sehsinn in Kombination mit ihrer Schnelligkeit und Sprungkraft.

Verbreitung

Der Ringelbeinspringer wurde in Österreich in Vorarlberg, Nordtirol, Kärnten, der Steiermark sowie in Niederösterreich und Wien nachgewiesen. Bevorzugt lebt er in der Flach- und Hügellandstufe, steigt aber teilweise bis die montane Stufe hinauf, allerdings nicht über 1.000 m Seehöhe. Seine Vorkommen im Alpenraum sind sehr zerstreut, was möglicherweise damit zu tun hat, dass er aufgrund seiner geringen Größe leicht übersehen wird.

Lebensraum

Diese kleine Springspinne braucht warme, trockene und niedrig grasbewachsene Lebensräume. Vor allem kommt sie auf Trockenrasen und Grasheiden mit sandigen Böden vor.

Gefährdung

Die Art gilt als gefährdet, weil ihre Lebensräume seit Jahrzehnten in deutlichem Rückgang begriffen sind (Düngung, Verbauung und Aufforstung von artenreichen Magerwiesen und Trockenrasen).

Besonderheiten

Ringelbeinspringer nutzen regelmäßig leere Schneckenhäuser als ihre Winterquartiere. Wegen ihrer geringen Größe hat sie schon in einem wenige Millimeter großen Gehäuse reichlich Platz. Auch für die Eiablage werden gerne leere Schneckenhäuser genutzt.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
Weibchen 2-3 mm, Männchen 2 mm

Aktivität
April-September

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

27. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen