Zum Naturlexikon Clubiona saxatilis | Spinnentiere

So erkennst du die Rotbraune Sackspinne:

  • Vorderkörper gelbbraun. Kieferzangen (Cheliceren) schwarzbraun, mit dem restlichen Körper kontrastierend. Beine mittellang und gelblich. Hinterkörper braun bis rotbraun, nahezu zeichnungslos
  • 8 kleine, silbrig glänzende Augen in zwei Reihen; kegelförmige Spinnwarzen
  • Laufbein-Schenkel mit langen, schwarzen Borsten
  • Mittelgroße Tiere: 6-7 mm Körperlänge

Beschreibung

Die Rotbraune Sackspinne ist eine mittelgroße und unauffällige Spinne; auf Schilf und Stängeln ist sie mit ihrer rotbraunen Körperfärbung und dichten silbrigen Behaarung gut getarnt. Sie besitzt einen länglich-zylindrischen Körper. Mit ihren Laufbeinen erreichen sowohl Männchen als auch Weibchen einen Durchmesser von circa 15 Millimeter. Der Habitus der Sackspinnen ähnelt jenem der Dornfingerspinnen.

Verbreitung

Diese Art ist in Europa aus Frankreich, Italien, Österreich, Deutschland, der Slowakei, aus Tschechien und Polen sowie aus Serbien, Rumänien und Bulgarien nachgewiesen. Aus Österreich liegen Funde aus Nordtirol, Salzburg und der Steiermark vor. Im Rahmen der zoologischen Kartierungen für „Blühendes Österreich“ gelang der Erstnachweis für Oberösterreich nahe Molln. Die Rotbraune Sackspinne tritt im Alpenraum in Seehöhen zwischen 700 und 1300 m auf.

Lebensraum

Diese Spinnenart wird so selten gefunden, dass ihr Lebensraum noch ein Mysterium ist. Der Tiroler Spinnenforscher Konrad Thaler fasst die wenigen Funde dieser Art zusammen: Einzelfänge am Waldboden eines Buchen-Kiefernwaldes und an einem Wacholder. In Oberösterreich gelang der Fund in einer mageren Bergmähwiese.

Lebensweise/Biologie

Die Rotbraune Sackspinne lebt wie alle Spinnen räuberisch und geht bei Nacht auf Jagd. Ihre Beutetiere – Fliegen, Mücken, Käfer und andere Insekten – überwältigt sie nicht mit Hilfe eines Fangnetzes, sondern frei jagend. Mittels eines Giftbisses wird die Beute rasch gelähmt.

Tagsüber zieht sie sich in ein allseits geschlossenes weißes Gespinstsäckchen – daher auch der Name – zurück. Auch zur Eiablage legt das Sackspinnen-Weibchen ein Wohngespinst an. Hier verbringt sie mit den „Babyspinnen“ die ersten Tage und bewacht sie auch.

Gefährdung

Die Rotbraune Sackspinne ist nach bisherigem Wissen österreichweit stark gefährdet. Der Erhalt von artenreichen Magerwiesen ist eine Maßnahme, die neben der Sackspinne auch Hunderten weiterer Spinnen- und Insektenarten ein Überleben ermöglicht. Zudem muss die Verbreitung und Lebensweise der Rotbraunen Sackspinne noch weiter erforscht werden. Sie ist eine Bewohnerin mittlerer Lagen zwischen 700 und 1300 m Seehöhe.

Besonderheiten

Die Sackspinnen sind mit den Dornfingerspinnen nahe verwandt – bis vor wenigen Jahren waren sie noch gemeinsam in der Familie Sackspinnen vereint. Ihre Lebensweise ist ähnlich, allein das Gift der Sackspinnen ist schwächer und ihre Kieferklauen sind deutlich kürzer. Für den Menschen ist die Giftwirkung somit unbedeutend. Weiters bemerkenswert ist die fürsorgliche Brutpflege der Sackspinnen-Weibchen.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
Männchen und Weibchen 6-7 mm

Aktivität
adulte Tiere sind im Sommer (Juni) zu finden

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

27. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen