Image

Horstiges Großseggenried

Lebensräume

Rote Liste Österreich: 3 (gefährdet)

Charakterisierung & Nutzungsgeschichte

Horstige Großseggenrieder findet man auf relativ nährstoffreichen, nassen Standorten. Viele dieser Bestände sind von Natur aus baumfrei, manche Großseggenrieder wurden jedoch erst durch das Fällen von Erlenbruchwäldern geschaffen. Großseggenrieder wurden früher oft als Streuwiesen genutzt, d. h. das Mähgut wurde getrocknet und als winterliche Einstreu in den Ställen verwendet. Die reichliche Wasserversorgung bewirkt, dass die Mahd nur während der kurzen sommerlichen Trockenphasen möglich ist. Früher geschah dies mit der Hand, später mit Motormäher und Traktor. Horstige Großseggenrieder sind weniger stark gefährdet als rasige Großseggenrieder, weil letztere oft nur Mahd erhalten werden können. Aufgrund von Entwässerung, Aufforstung und flussbaulichen Eingriffen zählen jedoch auch die horstigen Großseggenrieder zu den österreichweit gefährdeten Lebensraumtypen.

Ökologie und Verbreitung

Dieser Lebensraum ist in vernässten Senken, in Bachtälern und in den Verlandungszonen von Seen anzutreffen. Während vieler Monate des Jahres liegt der Wasserspiegel an oder knapp über der Bodenkante. Daher können hier nur spezialisierte Pflanzenarten wachsen, die mit den sauerstoffarmen Verhältnissen im Wurzelbereich gut zurechtkommen. Zwischen den bis zu einen Meter hohen Seggen-Horsten („Bulten“) liegen vegetationsarme Bereiche. Horstige Großseggenrieder findet man zerstreut bis selten in allen Bundesländern und in allen Regionen Österreichs. Verbreitungsschwerpunkte dieses Lebensraums liegen in den Verlandungszonen der Seen des nördlichen Alpenvorlands und des Klagenfurter Beckens sowie in einigen Flusstälern. Wir schützen im Rahmen von Blühendes Österreich Großseggenrieder im Waldviertel.

Typische Arten

Je nach Bodentyp sowie Dauer und Höhe der Überflutung wird dieser Lebensraumtyp von verschiedenen horstigen Großseggen-Arten dominiert, die zur Familie der Ried- oder Sauergräser gehören. Typische krautige Arten sind Sumpf-Labkraut, Rispen-Gilbweiderich und Gewöhnlicher Blutweiderich. Großseggenrieder sind Brut- und Nahrungsraum von seltenen, gefährdeten Vogelarten wie Bekassine oder Wachtelkönig.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Verwandte Naturerlebnisse

3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

26. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nature Watch Gleirschklamm

26. Juni | Ab 09:15
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Begeben Sie sich mit auf die Spurensuche der Holznutzung. Im 19. Jhdt. wurde das im Karwendel geschlagene Holz auf dem Fluss nach Scharnitz getriftet und dort weiterverarbeitet. Diese gemütliche Naturwanderung führt uns durch die faszinierende Gleirschklamm und weiter auf die Oberbrunnalm (Möglichkeit zur Einkehr), ehe es durch das wenig bekannte Isertal, vorbei an der Teufelslochklamm wieder zurück nach Scharnitz geht. Die Tour lassen wir mit einem Besuch der Holzerhütte ausklingen.
Treffpunkt: Parplatz Länd, Scharnitz
Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Gleirschklamm Der Fährte folgen
4 glemmbachklamm

Wanderung durch das Naturjuwel Glemmbachklamm

26. Juni | Ab 09:30
Icon Pin_brown

Landl 37
Thiersee 6335
Österreich

Thiersee, 6335

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Ein beeindruckendes Naturschauspiel- wildes, rauschendes Wasser begleitet uns auf dieser Klammwanderung. Entdecken Sie ein Stück unberührte Natur, erwandern Sie mit uns die herrlich kühle und eindrucksvolle Klamm - ein Naturjuwel, das von jeglicher Verbauung verschont geblieben ist. Im hinteren Teil der Schlucht verweilen wir gerne am Wasser und genießen auf einer der Kiesbänke die mitgebrachte Brotzeit - also Jause mitnehmen nicht vergessen. Gute Kondition und Trittsicherheit sind Voraussetzung für diese Tour. Bei zu hohem Wasserstand ist die Glemmbachklamm-Wanderung leider nicht durchführbar. Als Alternative bieten wir eine Wanderung durch die reizvolle Gießenbachklamm in Bayern an. (Treffpunkt hierfür: 10:00 Uhr beim Infobüro Thiersee).
Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Bitte diese auch mitbringen. Anmeldung bis spätestens 16:30 Uhr am Vortag erforderlich.

Wanderung durch das Naturjuwel Glemmbachklamm Der Fährte folgen