Horstiges Großseggenried

Lebensräume

Rote Liste Österreich: 3 (gefährdet)

Charakterisierung & Nutzungsgeschichte

Horstige Großseggenrieder findet man auf relativ nährstoffreichen, nassen Standorten. Viele dieser Bestände sind von Natur aus baumfrei, manche Großseggenrieder wurden jedoch erst durch das Fällen von Erlenbruchwäldern geschaffen. Großseggenrieder wurden früher oft als Streuwiesen genutzt, d. h. das Mähgut wurde getrocknet und als winterliche Einstreu in den Ställen verwendet. Die reichliche Wasserversorgung bewirkt, dass die Mahd nur während der kurzen sommerlichen Trockenphasen möglich ist. Früher geschah dies mit der Hand, später mit Motormäher und Traktor. Horstige Großseggenrieder sind weniger stark gefährdet als rasige Großseggenrieder, weil letztere oft nur Mahd erhalten werden können. Aufgrund von Entwässerung, Aufforstung und flussbaulichen Eingriffen zählen jedoch auch die horstigen Großseggenrieder zu den österreichweit gefährdeten Lebensraumtypen.

Ökologie und Verbreitung

Dieser Lebensraum ist in vernässten Senken, in Bachtälern und in den Verlandungszonen von Seen anzutreffen. Während vieler Monate des Jahres liegt der Wasserspiegel an oder knapp über der Bodenkante. Daher können hier nur spezialisierte Pflanzenarten wachsen, die mit den sauerstoffarmen Verhältnissen im Wurzelbereich gut zurechtkommen. Zwischen den bis zu einen Meter hohen Seggen-Horsten („Bulten“) liegen vegetationsarme Bereiche. Horstige Großseggenrieder findet man zerstreut bis selten in allen Bundesländern und in allen Regionen Österreichs. Verbreitungsschwerpunkte dieses Lebensraums liegen in den Verlandungszonen der Seen des nördlichen Alpenvorlands und des Klagenfurter Beckens sowie in einigen Flusstälern. Wir schützen im Rahmen von Blühendes Österreich Großseggenrieder im Waldviertel.

Typische Arten

Je nach Bodentyp sowie Dauer und Höhe der Überflutung wird dieser Lebensraumtyp von verschiedenen horstigen Großseggen-Arten dominiert, die zur Familie der Ried- oder Sauergräser gehören. Typische krautige Arten sind Sumpf-Labkraut, Rispen-Gilbweiderich und Gewöhnlicher Blutweiderich. Großseggenrieder sind Brut- und Nahrungsraum von seltenen, gefährdeten Vogelarten wie Bekassine oder Wachtelkönig.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Verwandte Naturerlebnisse

1. Auf stillen Wassern Kanutour

Auf stillen Wassern – Morgendliche Kanutour

25. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Uferstraße 1
Stopfenreuth 2292
Österreich

Stopfenreuth, 2292

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Eine Kanutour in den Donau-Seitenarmen bei Stopfenreuth hat ihren besonderen Reiz. Lautlos gleiten Sie durch das Wasser und lassen die Natur pur in der Abendstimmung auf sich wirken.Im Dezember 1984 befand sich hier das Kerngebiet der Aubesetzung, die den Bau des Kraftwerkes Hainburg verhinderte und somit den Grundstein für den Nationalpark Donau-Auen legte. Ein Stück kostbare Natur, erhalten für Generationen!

Auf stillen Wassern – Morgendliche Kanutour Der Fährte folgen
im reich des steinadlers

Im Reich des Steinadlers - Vielfalt im trockensten Kalkgebirge Oberösterreichs erleben

25. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Edlbach 25
Edlbach 4580
Österreich

Edlbach, 4580

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wir holen das kaum bekannte und faszinierende Naturschutzgebiet Haller Mauern vor den Vorhang. Es ist durch eiszeitliche Trogtäler geprägt und gilt als trockenstes Kalkgebirge Oberösterreichs. Auf teilweise unmarkierten Wegen und Steigen erleben wir unterschiedliche Lebensräume und lassen uns von der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt beeindrucken. Hier jagen Steinadler, Birk- und Auerhühner suchen nach Futter. Mit etwas Glück können wir die Rufe des Schwarzspechts hören und sogar beim Flug beobachten.
www.naturschauspiel.at

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Im Reich des Steinadlers - Vielfalt im trockensten Kalkgebirge Oberösterreichs erleben Der Fährte folgen
GeoWekstatt

GeoWerkstatt

25. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

GeoWerkstatt Akogl Straße
Gams bei Hieflau 8922
Österreich

Gams bei Hieflau, 8922

Veranstalter: Naturpark Steirische Eisenwurzen

Alles dreht sich um den Stein
Jung und Alt können bei einem spannenden Workshop in der GeoWerkstatt selbst Hand anlegen und vorgefertigte Anhänger zu Schmuckstücken weiterverarbeiten und als persönliches Souvenir mit nach Hause nehmen.

Während der ca. 2 Stunden wird aber nicht nur das persönliche Andenken selbst geschliffen und poliert, sondern es werden auch gesammelte Steine geschnitten und bestimmt.

Dauer: 1,5–2 Stunden
Termine buchbar von April bis Okt., im Juli und August täglich geöffnet von 9-13:00 und 15:00-18:00.
Besuchen Sie auch das GeoRama, den GeoPfad, die Nothklamm und die Kraushöhle.

GeoWerkstatt Der Fährte folgen