Kleiner Pirat

Piratula latitans | Spinnentiere

So erkennst du den Kleinen Pirat:

  • typische Wolfspinnen-Gestalt, lange Beine
  • Körper sehr dunkel, fast schwarz
  • kleine weiße Pünktchen in V-förmiger Anordnung am Hinterleib

Beschreibung

Der Kleine Pirat ist sehr zierlich gebaut; mit einer Körperlänge von 4-5 mm beim Weibchen (Männchen sind mit nur 2,5-4 mm noch kleiner) ist es eine der kleinsten Wolfspinnenarten. Ihr Körper ist uniform dunkelbraun bis schwarz gefärbt, nur die Beine sind etwas heller braun - wobei das erste Beinpaar dunkler ist als die anderen. Am Hinterkörper befinden sich zwei V-förmig stehende Reihen kleiner weißer Pünktchen.

Verbreitung

In Österreich kommt der Kleine Pirat in allen Bundesländern vor. Der Verbreitungsschwerpunkt liegt in den Talräumen unterhalb von 1.100 m Seehöhe. Die höchsten Nachweispunkte liegen auf 1.800 m.

Lebensraum

Diese Spinnenart ist an Feuchtbiotope gebunden: Typische Habitate sind naturnahe Verlandungszonen, offene Gewässerufer und Feuchtwiesen, sie kommt aber auch regelmäßig in Niedermooren und anderen unbeschatteten Feuchtgebieten vor.

Gefährdung

Die Art steht in Österreich auf der Vorwarnliste, sie gilt als nahezu gefährdet. Gefährdungsursachen sind unter anderem die Trockenlegung und Degradierung von Feuchtlebensräumen, Düngung sowie die Entwässerung von Mooren.

Besonderheiten

Wolfspinnen, zu welchen der kleine Pirat zählt, gehören zu den wenigen Gliederfüßern, die Brutpflege betreiben: Die Weibchen tragen den Kokon mit ihren Eiern mit sich herum, indem dieser an die Spinnwarzen festgeheftet wird. Nach dem Schlüpfen steigen die Jungspinnen auf den Rücken der Mutter und werden noch für mehrere Tage weiter mit herumgetragen, um sie vor Feinden zu schützen.
Der Kleine Pirat nutzt, wie alle Piratenspinnen, die Oberflächenspannung des Wassers: Mit seinen etwas behaarten Beinen kann er hervorragend auf der Wasseroberfläche laufen und jagen.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
Männchen 3 - 4 mm, Weibchen 6 - 8 mm

Aktivität
Mai bis September

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen