Kleiner Pirat

Piratula latitans | Spinnentiere

So erkennst du den Kleinen Pirat:

  • typische Wolfspinnen-Gestalt, lange Beine
  • Körper sehr dunkel, fast schwarz
  • kleine weiße Pünktchen in V-förmiger Anordnung am Hinterleib

Beschreibung

Der Kleine Pirat ist sehr zierlich gebaut; mit einer Körperlänge von 4-5 mm beim Weibchen (Männchen sind mit nur 2,5-4 mm noch kleiner) ist es eine der kleinsten Wolfspinnenarten. Ihr Körper ist uniform dunkelbraun bis schwarz gefärbt, nur die Beine sind etwas heller braun - wobei das erste Beinpaar dunkler ist als die anderen. Am Hinterkörper befinden sich zwei V-förmig stehende Reihen kleiner weißer Pünktchen.

Verbreitung

In Österreich kommt der Kleine Pirat in allen Bundesländern vor. Der Verbreitungsschwerpunkt liegt in den Talräumen unterhalb von 1.100 m Seehöhe. Die höchsten Nachweispunkte liegen auf 1.800 m.

Lebensraum

Diese Spinnenart ist an Feuchtbiotope gebunden: Typische Habitate sind naturnahe Verlandungszonen, offene Gewässerufer und Feuchtwiesen, sie kommt aber auch regelmäßig in Niedermooren und anderen unbeschatteten Feuchtgebieten vor.

Gefährdung

Die Art steht in Österreich auf der Vorwarnliste, sie gilt als nahezu gefährdet. Gefährdungsursachen sind unter anderem die Trockenlegung und Degradierung von Feuchtlebensräumen, Düngung sowie die Entwässerung von Mooren.

Besonderheiten

Wolfspinnen, zu welchen der kleine Pirat zählt, gehören zu den wenigen Gliederfüßern, die Brutpflege betreiben: Die Weibchen tragen den Kokon mit ihren Eiern mit sich herum, indem dieser an die Spinnwarzen festgeheftet wird. Nach dem Schlüpfen steigen die Jungspinnen auf den Rücken der Mutter und werden noch für mehrere Tage weiter mit herumgetragen, um sie vor Feinden zu schützen.
Der Kleine Pirat nutzt, wie alle Piratenspinnen, die Oberflächenspannung des Wassers: Mit seinen etwas behaarten Beinen kann er hervorragend auf der Wasseroberfläche laufen und jagen.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
Männchen 3 - 4 mm, Weibchen 6 - 8 mm

Aktivität
Mai bis September

Verwandte Naturerlebnisse

Unser größterter Schwarm

Unser größter Schwarm

22. Aug. | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Almenland-Imkerei Kreiner, Lindenbergweg  39
Passail 8162
Österreich

Passail, 8162

Veranstalter: Naturpark Almenland

Bienen
Karl Kreiner möchte Ihnen das Leben versüßen – mit bestem Honig aus dem Naturpark Almenland. Und den können Sie kosten – und nebenbei etwas über den Nutzen der Bienen fürs Ökosystem erfahren. Und auch darüber, was passiert, sollten sie uns einmal nicht mehr um die Ohren fliegen.

Was Karl Kreiner noch weiß: Was hat die Königin mit einem guten Firmenchef gemeinsam? Wie viele Kilometer legen Bienen für ein Kilogramm Honig zurück?

Dauer: ca. 1,5 Stunden
Mit GenussCard gratis.
Auch individuelle Termine für Gruppen ab 10 Personen ganzjährig buchbar!
Sonn- und feiertags geschlossen.
Nähere Informationen unter www.imker.at
ANMELDUNG bis 9 Uhr am jew. Tag bei Almenland-Imkerei Kreiner.

Unser größter Schwarm Der Fährte folgen
Reportage Kräuterhexe (9)

Almkräuter-Wanderung

22. Aug. | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Gasthof Aschingeralm
Ebbs 6341
Österreich

Ebbs, 6341

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

"Kräuterhexe" Maria kennt sehr viele Kräuterlein, die am wildromantischen Almgelände bei der Aschingeralm zu finden sind. Bei dieser spannenden Wanderung dürfen wir ein paar davon sammeln und daraus eine erfrischende Kräuterlimonade zubereiten! Und wie schmeckt selbstgemachte Almkräuterbutter? Das probieren wir am besten auch gleich aus. Dazu gibt's frisches Bauernbrot. Magisches Hexenwissen und Orakel weisen uns ein in die wahren Kräuter- und Pflanzenschätze. Klare Almluft und frische Wasserquellen begleiten uns unterhalb der Gebirgskette des "Zahmen Kaisers" am Naturpanoramaweg, der auch für nicht ganz geübte Wanderer und ganz besonders auch für Familien (sogar mit Kinderwagen) geeignet und spannend ist.Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Bitte diese auch mitbringen. Anmeldung bis spätestens 16:30 Uhr am Vortag erforderlich.

Almkräuter-Wanderung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Aug. | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen