Zum Naturlexikon Vipera berus | Reptilien

So erkennst du die Kreuzotter:

  • die häufigste Viper (Otter) in Österreich. Vipern erkennt man unter anderem meist an ihren Augen und den senkrecht geschlitzten Pupillen. Auch sind ihr Kopf und Schwanz, im Gegensatz zu Nattern, mehr oder weniger deutlich vom übrigen Körper abgesetzt.
  • kleine bis mittelgroße Schlange, selten mehr als 60 cm lang
  • Grundfärbung in der Regel braun oder grau, den Rücken ziert ein dunkles, oft schwarzes Zickzack-Band.

Verhalten und Vorkommen

Von allen heimischen Schlangen besiedelt die Kreuzotter die kühlsten Lebensräume. Auch Feuchtigkeit darf nicht fehlen. Darum trifft man sie besonders häufig im Hügelland und Gebirge (bis in 3000 m Seehöhe!), aber auch im Flachland in Mooren und an Waldrändern. Hier badet sie morgens gern in der Sonne und lauert dann ihrer bevorzugten Beute auf.

Die Kreuzotter ernährt sich von Mäusen und anderen kleinen Säugern, Fröschen, Eidechsen und anderen Schlangen. Als Giftschlange lähmt sie diese mit einem gezielten Biss und nimmt die Verfolgung dank ihres guten Geruchssinns auf. Die Beutetiere werden im Ganzen verschlungen, was der Schlange oft einige Mühe bereitet. Gerade aufgrund ihrer geringen Größe hat die Kreuzotter selbst auch zahlreiche Fressfeinde. Viele Raubtiere und Greifvögel haben sie auf ihrem Speiseplan, aber auch Wildschweine können die Bestände lokal stark dezimieren.

Für Schlangen untypisch ist die Kreuzotter lebendgebärend aber somit gut an die oft kurzen Sommer ihres Lebensraums angepasst. Die Eier reifen unter der Haut der Weibchen heran, wo sie mehr Wärme als im Boden tanken können. Im Spätsommer oder Herbst bringt die Schlangenmutter dann bis zu 15 Jungottern zur Welt, die sich, wie ihre Eltern auch, bald einen Unterschlupf für eine mehrmonatige Winterruhe und Kältestarre suchen.

Besonderheiten

Der Biss einer Kreuzotter kann sehr schmerzhaft sein, ist für gesunde erwachsene Menschen aber niemals lebensgefährlich. Dennoch sollte so rasch wie möglich ein Arzt aufgesucht werden. Bei Kindern oder geschwächten Personen ist tatsächlich größte Vorsicht und Eile geboten. Kreuzottern beißen bei Menschen nur zu, wenn sie sich bedroht fühlen oder in die Enge getrieben werden. In aller Regel flüchten sie lange vor dem Kontakt, da sie Erschütterungen besonders gut wahrnehmen können. Wer dieser schönen Schlange auf einer Wanderung begegnet, kann sich also glücklich schätzen und die Gelegenheit für eine kurze Beobachtung aus sicherer Entfernung nützen.

Neben Tieren mit der oben beschriebenen Zeichnung in vielen Variationen kommen auch rein schwarz- und ganz rot gefärbte Kreuzottern vor. Im Volksmund werden diese Tiere Höllenottern, bzw. Kupferottern genannt. Früher dachte man sogar, dass es sich dabei um eigene Arten handelt.

Gefährdung

Wie alle Schlangen ist die Kreuzotter bei uns streng geschützt und darf weder gefangen, noch getötet werden. Während ihre Populationen im Gebirge als relativ stabil gelten, sind die Bestände im Flachland vor allem durch die Zerstörung ihrer Lebensräume gefährdet. Der Erhalt von Moorgesellschaften, Waldsäumen und –lichtungen und allgemein von kleinräumigen, leicht verbuschten Biotopen in unserer immer intensiver genutzten Kulturlandschaft ist für den Schutz der Kreuzotter besonders wichtig.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
60 cm

Färbung
braun oder grau, den Rücken ziert ein dunkles, oft schwarzes Zickzack-Band

Gelege
lebendgebärend

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

27. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen