Kreuzotter

Vipera berus | Reptilien

So erkennst du die Kreuzotter:

  • die häufigste Viper (Otter) in Österreich. Vipern erkennt man unter anderem meist an ihren Augen und den senkrecht geschlitzten Pupillen. Auch sind ihr Kopf und Schwanz, im Gegensatz zu Nattern, mehr oder weniger deutlich vom übrigen Körper abgesetzt.
  • kleine bis mittelgroße Schlange, selten mehr als 60 cm lang
  • Grundfärbung in der Regel braun oder grau, den Rücken ziert ein dunkles, oft schwarzes Zickzack-Band.

Verhalten und Vorkommen

Von allen heimischen Schlangen besiedelt die Kreuzotter die kühlsten Lebensräume. Auch Feuchtigkeit darf nicht fehlen. Darum trifft man sie besonders häufig im Hügelland und Gebirge (bis in 3000 m Seehöhe!), aber auch im Flachland in Mooren und an Waldrändern. Hier badet sie morgens gern in der Sonne und lauert dann ihrer bevorzugten Beute auf.

Die Kreuzotter ernährt sich von Mäusen und anderen kleinen Säugern, Fröschen, Eidechsen und anderen Schlangen. Als Giftschlange lähmt sie diese mit einem gezielten Biss und nimmt die Verfolgung dank ihres guten Geruchssinns auf. Die Beutetiere werden im Ganzen verschlungen, was der Schlange oft einige Mühe bereitet. Gerade aufgrund ihrer geringen Größe hat die Kreuzotter selbst auch zahlreiche Fressfeinde. Viele Raubtiere und Greifvögel haben sie auf ihrem Speiseplan, aber auch Wildschweine können die Bestände lokal stark dezimieren.

Für Schlangen untypisch ist die Kreuzotter lebendgebärend aber somit gut an die oft kurzen Sommer ihres Lebensraums angepasst. Die Eier reifen unter der Haut der Weibchen heran, wo sie mehr Wärme als im Boden tanken können. Im Spätsommer oder Herbst bringt die Schlangenmutter dann bis zu 15 Jungottern zur Welt, die sich, wie ihre Eltern auch, bald einen Unterschlupf für eine mehrmonatige Winterruhe und Kältestarre suchen.

Besonderheiten

Der Biss einer Kreuzotter kann sehr schmerzhaft sein, ist für gesunde erwachsene Menschen aber niemals lebensgefährlich. Dennoch sollte so rasch wie möglich ein Arzt aufgesucht werden. Bei Kindern oder geschwächten Personen ist tatsächlich größte Vorsicht und Eile geboten. Kreuzottern beißen bei Menschen nur zu, wenn sie sich bedroht fühlen oder in die Enge getrieben werden. In aller Regel flüchten sie lange vor dem Kontakt, da sie Erschütterungen besonders gut wahrnehmen können. Wer dieser schönen Schlange auf einer Wanderung begegnet, kann sich also glücklich schätzen und die Gelegenheit für eine kurze Beobachtung aus sicherer Entfernung nützen.

Neben Tieren mit der oben beschriebenen Zeichnung in vielen Variationen kommen auch rein schwarz- und ganz rot gefärbte Kreuzottern vor. Im Volksmund werden diese Tiere Höllenottern, bzw. Kupferottern genannt. Früher dachte man sogar, dass es sich dabei um eigene Arten handelt.

Gefährdung

Wie alle Schlangen ist die Kreuzotter bei uns streng geschützt und darf weder gefangen, noch getötet werden. Während ihre Populationen im Gebirge als relativ stabil gelten, sind die Bestände im Flachland vor allem durch die Zerstörung ihrer Lebensräume gefährdet. Der Erhalt von Moorgesellschaften, Waldsäumen und –lichtungen und allgemein von kleinräumigen, leicht verbuschten Biotopen in unserer immer intensiver genutzten Kulturlandschaft ist für den Schutz der Kreuzotter besonders wichtig.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
60 cm

Färbung
braun oder grau, den Rücken ziert ein dunkles, oft schwarzes Zickzack-Band

Gelege
lebendgebärend

Verwandte Naturerlebnisse

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern

20. Aug. | Ab 11:00
Icon Pin_brown

Hinterstoder 4573
Österreich

Hinterstoder, 4573

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Begleiten Sie einen ausgebildeten Höhlenführer in die faszinierende Unterwelt der Kalkalpen. Gut ausgerüstet mit Helm und Stirnlampe entdecken Sie die geheimnisvolle Welt des Karstes. Die Kreidelucke bei Hinterstoder ist eine naturbelassene Höhle, gerade das macht diese Tour zur erlebnisreichen Herausforderung. Jahrtausende alte Felsformationen tauchen im Lichtkegel der Stirnlampen auf, Sie durchwaten kurze Wasserstellen und bewältigen einfache Kletterpassagen.
Dauer ca. 2 ½ Stunden

Schüler ab der 4. Schulstufe!

Ausrüstung: Bergschuhe oder rutschfeste Gummistiefel, warme Bekleidung, Wechselkleidung (Hose, Socken, Schuhe und Handtuch) bitte mitnehmen. Man wird nass!

Bitte beachten: Trittsicherheit erforderlich! Kurze Wasserstellen sind kniehoch zu durchwaten. An einigen Stellen bieten Sicherheitseinrichtungen wie Seile und Trittbügel zusätzlichen Halt.

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

20. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

20. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen