Östliche Smaragdeidechse

Lacerta viridis | Reptilien

So erkennst du die Östliche Smaragdeidechse:

  • große leuchtend grüne Eidechse (bis zu 40cm)
  • leuchtend blauer Kopf (beim Männchen intensiver als beim Weibchen)
  • sehr langer Schwanz (mehr als die Hälfte der Gesamtlänge)

Verhalten und Vorkommen

Durch das hohe Wärmebedürfnis der Smaragdeidechse verbunden mit ihrer Vorliebe für sonnige und trockene Lagen deckt sich ihr Vorkommen verblüffend mit den Weinbaugebieten. Hier bewohnt sie bevorzugt reich strukturierte und leicht verbuschte Bereiche wie Böschungen oder Steinmauern.
Die Eidechsen halten fast sechs Monaten Winterschlaf in einer frostsicheren Höhle. Die Männchen beanspruchen ab Mai ihre Territorien und verteidigen sie heftig gegen andere Männchen. Die Weibchen legen bis zu 20 Eier in Erdhöhlen ab und bewachen sie anschließend noch einige Tage lang. Smaragdeidechsen fressen größere Beutetiere wie beispielsweise Spinnen, Insekten oder kleinere Wirbeltiere.

Besonderheiten

Wenn die Smaragdeidechse attackiert wird, kann sie ihren Schwanz abwerfen, um den Angreifer zu verwirren. Er wächst dann wieder nach, wird allerdings nicht mehr so lang.

Gefährdung

Die schönen Eidechsen stehen auch selbst auf dem Speisezettel anderer Fressfeinde und müssen vor allem vor Schlangen und Greifvögeln auf der Hut sein, aber auch vor streunenden Hauskatzen. Zusätzlich hat das Zerstören strauchbewachsener Böschungen und die mancherorts zu beobachtende Aufgabe von steilen Weinbauflächen und damit von Trockensteinmauern dazu geführt, dass die Art in Österreich stark gefährdet ist! Ein Aussterben würde den Verlust an Artenvielfalt weiter vorantreiben und damit die Pufferfähigkeit und Gesundheit des Ökosystems weiter vermindern – beispielsweise was eine Massenvermehrung von Insekten betrifft.

Unterstützung

Wir unterstützen die Smaragdeidechse in der Wachau und im Burgenland, indem wir dort den LandwirtInnen helfen, die oft aufwendige Pflege abwechslungsreicher Flächen aufrechtzuerhalten. Zudem schützen wir den Lebensraum Streuobstwiese als wertvolles Ökosystem, in dem die blaugrüne Echse lebt.

So kannst du der Smaragdeidechse helfen:

Trockenrasen-Pflegetage an der Thermenlinie; Naturschutz zum Mitmachen!

Schlaraffenland Streuobstwiese: Eine Reise (vom Boden zu den Baumkronen) in vier Jahreszeiten

Jetzt weiterlesen:

Der Lebensraum Streuobstwiese

SOS Streuobstwiese: 6 Gründe, weshalb wir sie retten müssen

Naturschutz in der Wachau: Lanius schafft Lebensraum

 

Image
Smaragdeidechse
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
bis zu 40cm

Gelege
bis zu 20 Eier

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Schlosspark Pöllau

Schlosspark Pöllau in voller Blüte

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Freiluftklasse, Schloss Pöllau
Pöllau 8225
Österreich

Pöllau, 8225

Veranstalter: Naturpark Pöllauer Tal

Wurzelschaustation mit Freiluftklasse
Im blühenden Ambiente des Schlossparks bestaunen und erkunden Sie die bunte Pflanzenvielfalt des Naturparks. Besichtigen Sie die erste steirische Wurzelschaustation im Schlosspark Pöllau und erfahren Sie viel Wissenswertes rund um diesen.

Im Anschluss lernen Sie heimische Getreidesorten kennen. In der Freiluftklasse, im herrlichen Ambiente des Schloss parks, stellen Sie aus Hirse, Hafer, Dinkel, Gerste und Co. Ihren eigenen Müsliriegel her – zum sofortigen Vernaschen oder zum Mitheimnehmen – ganz wie Sie möchten.

Dauer: 3 Stunden
Mindestteilnehmerzahl: 6
INFO & ANMELDUNG bis 12 Uhr am Vortag im TV Naturpark Pöllauer Tal.

Schlosspark Pöllau in voller Blüte Der Fährte folgen