Schwarzer Mooskanker

Nemastoma triste | Spinnentiere

So erkennst du den Schwarzen Mooskanker:

  • schwarzer kugeliger Körper

  • Beine schwarz-dunkelbraun

Beschreibung

Der Körper des Weberknechts ist kohlrabenschwarz, die Beine sich schwarz oder dunkelbraun. Die Tiere werden 1,5-1,9 mm lang, wobei die Weibchen immer größer sind als die Männchen. Ein wichtiges Bestimmungsmerkmal bei Weberknechten ist außerdem das 2. Laufbein, welches beim Schwarzen Mooskanker 6,1 mm lang ist. Die Art ist im Ostalpenraum endemisch, das heißt sie kommt nur hier vor. Daher trägt Österreich natürlich für den Erhalt dieser Art eine besonders große Verantwortung.

Verbreitung

Der Schwarze Mooskanker wurde kommt vom Montafon in Vorarlberg über Salzburg bis ins Mühl- und Waldviertel vor. Er fehlt aber z. B. im Wienerwald und im pannonischen Raum mit Ausnahme des Bisambergs nördlich von Wien. Er besiedelt vor allem die montane und subalpine Höhenstufe, seine Verbreitung erstreckt sich allerdings von 200 m (Bisamberg) bis auf 2.380 m in den Hohen Tauern, was doch eine erstaunliche große Höhenausdehnung darstellt!

Lebensraum

Die Art lebt am Boden in unterschiedlichen Biotopen, wobei sie bevorzugt in Wäldern vorkommt. Im Gebirge ist sie aber auch über der Waldgrenze häufig.

Gefährdung

Die Art ist laut Roter Liste Österreichs derzeit als nicht gefährdet eingestuft.

Besonderheiten

Wenig mobile Bodenbewohner wie der Schwarze Mooskanker nehmen eine wichtige Rolle als Bioindikatoren ein. Sie besiedeln potenziell neue Lebensräume nur sehr langsam, sind also gute Zeiger für Lebensräume mit langfristig relativ konstanten Lebensbedingungen. Somit lassen sie uns sozusagen einen Blick in die Vergangenheit werfen und geben Einblick in die historische Entwicklung von Flächen.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
Männchen 1,5-1,7 mm, Weibchen 1,7-1,9 mm, 2. Laufbein 6,1 mm

Aktivität
ganzjährig

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen