Zum Naturlexikon Pinus nigra | Bäume & Sträucher

So erkennst du die Schwarzkiefer (oder Schwarzföhre):

  • immergrün
  • spitze Nadeln bis zu 20 cm lang
  • hängende Zapfen
  • dicke, graue Rinde
  • Nadeln immer zu zweit

Beschreibung

Die Exemplare im größten heimischen Schwarzkiefernbestand im Süden Wiens weisen eine charakteristische, schirmartige Kronenform auf. Die unteren Äste sterben wegen Lichtmangels ab, die oberen Äste können nur bis in eine bestimmte Höhe mit Wasser versorgt werden, weshalb die Kronenäste in die breite wachsen. Die Nadeln können mit über 20 cm sehr lang werden, jene der recht ähnlichen Rotkiefer sind dagegen deutlich kürzer. Die Rinde ist vom Stamm bis zu den dünneren Ästen durchgehend grau-braun und wird mit dem Alter zunehmend dick und rissig.

Verbreitung

Die Schwarzkiefer konnte die Eiszeit in Österreich nur an einigen wenigen Stellen überdauern. Das größte Vorkommen liegt am Alpenostrand südlich von Wien, im Burgenland dagegen ist sie sehr selten und in Kärnten nur in den Karawanken und auf dem Dobratsch zu finden.

Image
Schwarzkiefer, Detail mit Bockerl

Lebensraum

Da sie besonders im Jungwuchsstadium sehr lichtbedürftig ist, gleichzeitig aber auch sehr konkurrenzschwach, gedeiht sie bei uns zumeist nur auf extremen Sonderstandorten, auf denen sie ihre Anspruchslosigkeit hinsichtlich Wasser und Nährstoffen zu ihrem Vorteil nutzen kann. So wächst sie von Natur auch vor allem auf flachgründigen, felsigen Steilhängen. Aufgrund ihrer einstigen Bedeutung als Harzlieferant wurde sie jedoch auch auf wüchsigeren Standorten angepflanzt und künstlich gefördert.

Gefährdung

Die Schwarzkiefer gilt in Österreich trotz ihres recht kleinen Verbreitungsgebietes nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Der hohe Harzgehalt führe schon vor Jahrhunderten dazu, dass dieser klebrige Saft gezielt geerntet wurde. Dabei wird die Rinde trichterförmig angeritzt und das abfließende Harz in einem Gefäß gesammelt. Es war dies vor allem entlang der Thermenlinie lange Zeit Tradition, die mittlerweile jedoch längst Geschichte ist. Lediglich Flurnamen wie der „Harzberg“ bei Bad Vöslau geben noch immer Zeugnis davon ab, ebenso die hier nach wie vor in den Stämmen sichtbaren Stammverletzungen aus mittlerweile längst vergangenen Tagen.

Jetzt Weiterlesen:

10 Nadelbäume, die man kennen muss in der Übersicht

Image
Schwarzkiefer, Baumkrone von unten
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis 800 Jahre

Höhe
max. 30 m

Stamm-Durchmesser
bis 1 m

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Naturdenkmal Trockenrasen Tattendorf

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasen-Pflegetermin in Tattendorf

4. Febr. |
Niederösterreich
Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Trockenrasen sind Steppenlebensräume und gehören - trotz schwieriger Lebensbedingungen wie Hitze und Trockenheit - zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas! Sie sind wahre Hotspots der Artenvielfalt und ein echtes Raritäten-Kabinett. Gleichzeitig gehören sie zu den am stärksten gefährdeten Lebensräumen Österreichs.

Im Rahmen dieses Pflegetermins hilfst Du das Naturdenkmal Trockenrasen in Tattendorf zu erhalten, denn ohne Pflegemaßnahmen verbrachen die wertvollen Flächen und wachsen schlussendlich mit Büschen und Bäumen zu. Wir schneiden Gehölze bzw. hacken sie aus und tragen das Schnittgut für den Abtransport zusammen. Ob jung oder alt, genau und geduldig oder kräftig und voller Energie - für jede*n ist die richtige Arbeit dabei.

Dauer: Solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 13:00 Uhr

Bitte mitbringen: feste Schuhe, Arbeitskleidung, Arbeitshandschuhe, Jause, Getränk

Treffpunkt: Zur Abstimmung des Treffpunkts bitte um Anmeldung unter 0681/102 32 195 oder office@landschaftspflegeverein.at.

Corona-Hinweis: Es gelten die zum Zeitpunkt des Pflegetermins gültigen gesetzlichen Vorschriften.

Falls Du mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0681/102 32 195.

Der Pflegeeinsatz findet in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Gemeinde Tattendorf, dem Kultur- und Verschönerungsverein und der Berg- und Naturwacht Thermenregion Ost - Oberwaltersdorf statt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasen-Pflegetermin in Tattendorf
Der Fährte folgen