Zum Naturlexikon Prunus avium | Bäume & Sträucher

So erkennst du die Vogelkirsche:

  • glatte, dunkelgraue Rinde mit Querstreifen
  • kleine, rote Kirschen
  • eiförmig-elliptisches Blatt mit ausgezogener Spitze
  • gesägter Blattrand
  • rote Nektardrüsen an der Blattbasis

Beschreibung

Die Vogelkirsche kann zu jeder Jahreszeit leicht von anderen Baumarten unterschieden werden. Der dunkelgraue Stamm ist auch bei älteren Bäumen zumindest stellenweise noch recht glatt und weist eine typische Querstreifung auf. Im April, wenn andere Laubbäume in den Wäldern erst mit dem Laubaustrieb beginnen, stehen die Vogelkirschen bereits in voller Blüte und sind so schon von weitem im Bestand sichtbar. Die Früchte reifen im Juni heran. Besonders hart gesottene Naturfreunde können sich somit schon früh im Jahr an diesem frischen Obst laben, sofern der leicht bittere Geschmack nicht die Freude verdirbt. Das Blatt ist sehr einfach aufgebaut mit einer leicht eiförmigen Gestalt und einer lange ausgezogenen Spitze. Der Blattrand ist gesägt und an der Blattbasis sitzen zwei auffällig und zumeist rot gefärbte Nektardrüsen.

Verbreitung

Diese Wildform unseres Obstbaumes, die in vielen unterschiedlichsten Sorten kultiviert wird, ist in allen Bundesländern anzutreffen.

Lebensraum

Die Vogelkirsche ist in Edellaubwäldern und vor allem Eichen-Hainbuchenwäldern verbreitet anzutreffen. Hier ist sie jedoch nie bestandsbildend, sondern immer nur locker eingestreut. Sie liebt sommerwarme Regionen und frische Böden, meidet jedoch Bereiche mit Staunässe. Sie kann auch außerhalb der Wälder zum Beispiel entlang von Heckenzügen, kleineren Wäldchen oder als Einzelbaum gefunden werden. Als eher wärmeliebende Baumart liegen ihre Hauptvorkommen in den Tieflagen und der montanen Höhenstufe bis ca. 1.000 m Seehöhe. Einzelexemplare sind zwar auch deutlich darüber zu finden, oftmals handelt es sich dabei jedoch um verwilderte Kultursorten.

Gefährdung

Die Vogelkirsche ist bei uns noch recht häufig und weit verbreitet und wird in manchen Regionen auch forstwirtschaftlich gefördert.

Besonderheiten

Der Name „Vogelkirsche“ kommt nicht von ungefähr. Die reifen Kirschen sind für Weichbeerenfresser wie Stare, Singdrosseln oder Amseln eine willkommene Nahrung. Die sehr nahrhaften Kerne hingegen vermag nur der Kernbeißer mit seinem massiven Schnabel zu knacken.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
ca. 100 Jahre

Höhe
selten über 25 m

Stamm-Durchmesser
bis zu 70-80 cm

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Felsige Trockenrasen in Bad Vöslau

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau

28. Sep |
Niederösterreich
Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Die bunt blühenden und insektenreichen Trockenrasen der Thermenlinie gehören zu den wertvollsten Naturflächen Österreichs! In Bad Vöslau liegen sie vor allem am Sonnenweg am Südabhang des Harzbergs. Die vielen Felsbereiche sind eine große Besonderheit dieser Flächen.

Nur durch die Hilfe von engagierten Menschen können sie mit ihrer vielfältigen, seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben!

Bei den Pflegetagen schneiden wir gemeinsam unter fachkundiger Anleitung Buschaustriebe, Büsche und Bäume und schlichten Verstecke für Smaragdeidechse und Co.

Zielpublikum: Egal ob jung oder alt, Bevorzugung von Arbeiten mit Genauigkeit und Geduld oder von jenen mit Kraft und Körpereinsatz – für jede/n ist die passende Arbeit dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge, Krampen, Getränk und Sonnenschutz, FFP2-Maske für gemeinsame Autofahrten zur Pflegefläche, Corona-Nachweis lt. gesetzlicher Regelung zum Zeitpunkt des Pflegetermins

Treffpunkt: am Parkplatz zum Steinbruch Harzberg - westliches Ende Langegasse

Falls Du mit einer Motorsäge umgehen kannst, sogar eine mitbringen würdest oder mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0681 10232195.

Die Teilnahme von Schulklassen ist ausschließlich nach Voranmeldung möglich, da jede Schulklasse von einer/einem unserer Naturpädagog*innen betreut wird.

Corona-Hinweise:

  • Es gelten die aktuell rechtlichen Vorgaben zur Zeit des Pflegetermins.

  • Die Gesundheit unserer ehrenamtlichen Helfer*innen und unseres Teams sind uns ein großes Anliegen. Unsere Arbeiten finden ausschließlich im Freien statt und es ist dabei immer gut möglich genügend Abstand zu halten, worauf wir - auch aus Arbeitsschutzgründen - jedenfalls achten. Wir bitten alle Teilnehmer*innen eigene Arbeitshandschuhe, Getränk und Jause mitzubringen und am Treffpunkt jedenfalls zwei Meter Abstand von anderen Personen (ausgenommen eigener Haushalt) zu halten. Solange dieser Abstand eingehalten wird, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien nicht notwendig! Unser Verleihwerkzeug wird vor und nach dem Einsatz desinfiziert.

Die Pflegetage finden in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Stadtgemeinde Bad Vöslau und Biosphärenpark Wienerwald Management statt. Sie werden von der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich über das FLORA-Programm finanziell unterstützt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau
Der Fährte folgen
Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen