Zum Naturlexikon Meconema meridionale | Insekten

So erkennst du die Südliche Eichenschrecke:

  • hellgrüne Färbung
  • beide Geschlechter sind ungeflügelt
  • Weibchen mit langem Legebohrer
  • lange Fühler
  • häufig im Siedlungsbereich

Beschreibung

Diese aus dem Mittelmeerraum stammende Heuschrecke ähnelt sehr unserer heimischen Gemeinen Eichenschrecke. Wesentliches Unterscheidungsmerkmal ist, dass die Südliche Eichenschrecke kaum erkennbare, stummelförmige Flügel besitzt, während diese bei der heimischen Art fast hinterleibslang sind. Die Grundfärbung ist ein helles Grün, zudem verläuft – bei den Augen beginnend – ein gelber Längsstreif entlang des Rückens bis zum Hinterleib. Die Körpergröße beträgt ca. 1,5 cm, der Legebohrer der Weibchen misst 7-8 mm. Wie die meisten Heuschreckenarten überwintert auch sie im Eistadium. Die ersten Jungtiere können ab Juni entdeckt werden. Nach mehreren Häutungen erscheinen schließlich ab Juli die erwachsenen Tiere. Diese sind in Heuschrecken-Maßstäben ziemlich langlebig und können regelmäßig noch im November angetroffen werden.

Verbreitung

Mittlerweile liegen Nachweise aus allen Bundesländern vor.

Lebensraum

Grundvoraussetzung für die Besiedelung eines Lebensraumes ist das Vorhandensein von Gehölzen jedweder Form. Es müssen dies jedoch keineswegs die namensgebenden Eichen sein. Sie besiedelt eine große Bandbreite unterschiedlichster Habitate wie Parks und Gärten, Ziersträucher, Weingärten, vermehrt aber auch Waldränder und Strauchbestände. Auffällig ist jedoch die Konzentration der Nachweise im Siedlungsgebiet.

Gefährdung

Aufgrund der anhaltenden Ausbreitung gilt die Südliche Eichenschrecke bei uns nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatet, gelingen immer mehr Nachweise in unterschiedlichen Dörfern und Städten in Österreich. Als Vehikel für ihre Ausbreitung nutzt diese flugunfähige Art vor allem die Autos von Urlaubern, mittels derer sie aus den Urlaubsdestinationen als unentdecktes Mitbringsel in eine neue Heimat verfrachtet wird. Siedlungen bieten zudem ein deutlich wärmeres Klima als das Umland und auch die Hitzesommer durch den zunehmenden Klimawandel erleichtern ihr das Überleben auch abseits ihrer warmen Heimatländer. Von den Siedlungen breitet sie sich in den letzten Jahren aber auch zunehmend ins Umland aus und konnte bereits fernab von Ortschaften entdeckt werden.

Image
Südliche Eichenschrecke
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
nur wenige Monate

Größe
12 – 15 mm

Aktivität
Juni - November

Zeig' her deinen Schmetterlingsgarten und gewinne!

Zwischen 3. und 26. Juli 2020 Schmetterlinge im Garten fotografieren, in die App „Schmetterlinge Österreichs“ hochladen und so einen wissenschaftlichen Beitrag leisten. Mit Gewinnspiel! Jedes Foto zählt!

Hier mitflattern

Verwandte Lexikon Artikel

Schwarzfleckiger Grashüpfer

Schwarzfleckiger Grashüpfer

Insekten
Heiß und trocken liebt es diese Heuschrecke, warum sie in Österreich gefährdet ist, erfährst du hier.
Schwarzfleckiger Grashüpfer
Rotleibiger Grashüpfer

Rotleibiger Grashüpfer

Insekten
Wusstest du, dass diese Wiesenheuschrecke bis in den hohen Norden Europas hüpft? Das und noch vieles mehr, kannst du in unserem Steckbrief nachlesen!
Rotleibiger Grashüpfer
Schwarzfleckiger Ameisenbläuling

Schwarzfleckiger Ameisenbläuling

Insekten
Wo kann man den Schwarzfleckigen Ameisenbläuling häufig antreffen?
Schwarzfleckiger Ameisenbläuling

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

9. Juli Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide
Der Fährte folgen
In den Bergen.

Bewohner der Alpen – BIG FIVE – Kals am Großglockner

10. Juli Ab 06:30 |
Tirol
Icon Pin_brown

Glor-Berg 16
Kals am Großglockner 9981
Österreich

Kals am Großglockner, 9981

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Im imposanten Kalser Ködnitztal begeben Sie sich auf die Suche nach den BIG FIVE des Nationalparks Hohe Tauern: Steinadler, Steinbock, Gämse, Bartgeier und Murmeltier haben hier ihren perfekten Lebensraum gefunden. In Begleitung des Nationalpark-Rangers und mit Ferngläsern und Spektiv „bewaffnet“/ausgestattet kommen Sie den Wildtieren so nah wie nie.

Dauer: 08:30 bis 12:30 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)

Gesamtgehzeit: ca. 1,5 Stunden Höhenmeter: ca. 150 m

Treffpunkt: Glocknerwinkel Kals Erwachsene: €17,00 Kinder bis 14 Jahre: €11,00 Leihgebühr Fernglas: €5,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Bewohner der Alpen – BIG FIVE – Kals am Großglockner
Der Fährte folgen
Hafelekar Nordkette

Nordkette Entdeckertour

10. Juli Ab 06:30 |
Tirol
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour
Der Fährte folgen