Wespenspinne

Argiope bruennichi | Spinnentiere

So erkennst du die Wespenspinne:

  • auffällige Radnetzspinne, Weibchen bis zu 2,5cm lang, Männchen deutlich kleiner
  • Weibchen am Hinterleib markant weiß-gelb-schwarz quergestreift (daher auch Zebraspinne oder Tigerspinne genannt), Männchen unauffälliger
  • 8 lange quergestreifte Beine

Verhalten und Vorkommen

Noch vor 50 Jahren war die Wespenspinne in Mitteleuropa sehr selten und überwiegend auf Südeuropa beschränkt. Mittlerweile hat sie ihr Areal stark ausgeweitet und ist in Österreich vor allem in wärmebegünstigten Lagen gelegentlich anzutreffen. 2001 war sie „Spinne des Jahres“.

Dennoch stellt die Wespenspinne besondere Ansprüche an ihren Lebensraum: Sie bevorzugt sonnige und offene Lebensräume mit langgrasiger Vegetation. Zusätzlich ist auch eine hohe Dichte ihrer Hauptbeute – den Heuschrecken – notwendig. Auf intensiv genutztem Grünland kann sie daher nicht Fuß fassen. Zumeist ist sie auf artenreichen, extensiven Wiesen anzutreffen.

Trotz ihrer Größe und ihres trügerischen Namens ist die Wespenspinne für den Menschen nicht gefährlich. Ihre Mundwerkzeuge können die menschliche Haut in der Regel nicht durchbrechen.

Besonderheiten

Besonders die großen Weibchen spinnen an langen Grashalmen ihre auffälligen Netze, die an dem markanten zick-zack-Muster erkennbar sind.

Unterstützung

Auch wenn die Wespenspinne gegenwärtig nicht gefährdet ist, unterstützen wir sie durch Erhaltung insektenreicher und spät gemähter und damit langgrasiger Wiesen, zum Beispiel in der Apfelregion Südoststeiermark. Sie trägt daher zur Artenvielfalt und zur Verbesserung der Reaktionsfähigkeit des Ökosystems bei, beispielsweise was eine Massenvermehrung von Insekten betrifft.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
bis zu 2,5cm

Verwandte Naturerlebnisse

Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Entdeckungen im Bergwald

13. Dez. Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald-Angerbichlweg 283/5
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Das Ökosystem Wald birgt viele Geheimnisse. Wildtiere sind manchmal schwer zu beobachten. Bei unseren Entdeckungen im Wald werden wir Fraßspuren an Zapfen und Rinden finden und daraus auf die Lebensweise der Tiere schließen. Gemeinsam stellen wir am Ende der Tour ein Zirbenduftsäckchen her, welches jeder mit nach Hause nehmen kann.

Entdeckungen im Bergwald Der Fährte folgen