Diese Säuger brauchen unsere Aufmerksamkeit!

In Österreich gelten über 80 Säugetierarten als heimisch. Mehr als die Hälfte davon ist gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Schuld sind unter anderem die Zerstückelung und Verschmutzung ihrer Lebensräume und die Intensivierung der landwirtschaftlichen Produktion. Tiere wie der Ziesel, der Wolf oder die Große Hufeisennase bedürfen daher einen besonderen Beachtung. Daniela Illich hat eine Liste bedrohter Säugetiere in Österreich zusammengestellt – da sind auch einige dabei, die man gar nicht als bedroht wahrnehmen würde.

1Ziesel

Image

Der Eichhörnchen-ähnliche Ziesel lebt in Österreich in einer Ghetto-Situation. Durch die Umstellung und Zersiedlung der Landwirtschaft ist er nur mehr in spärlich vorhandenen Trockenrasenbeständen und in nicht-landwirtschaftlichen Grünflächen zu finden. Ein kurzrasiges Verbindungsnetz zwischen den einzelnen Kolonien in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland kann das clevere Kerlchen retten.

2Hamster

Die heimischen Hamsterbestände – die Rede ist nicht vom Haushamster, sondern vom freilegenden Kollegen – haben sich in den letzten Jahrzehnten drastisch reduziert. Die mäuseartigen Wühler leben – ähnlich wie die Ziesel – in isolierten Gebieten, immer öfter in Parks, in Gärten und auf Friedhöfen. Wichtig für das Sichern ihrer Art sind Bauern mit hamsterfreundlicher Ackerbewirtschaftung, etwa pflugloser Bodenbearbeitung und Minimierung des Spritzmittteleinsatzes.

3Wolf

Der Wolf braucht zusammenhängende Lebensräume, wo er genügend Nahrung und ungestörte Gebiete für die Aufzucht seiner Jungen findet. Durch die sukzessive Zerstörung seiner Umgebung und seine Verfolgung gilt er in Österreich seit 150 Jahren als ausgestorben. Aber – er kehrt langsam zurück, nach Tirol und Vorarlberg. Um eine zukünftige friedliche Koexistenz zu sichern, braucht es Herdenschutzprogramme.

4Fischotter

Flussbegradigungen und Gewässerverschmutzungen, Entfernung der Ufervegetation, Straßenbau. Das sind nur ein paar der größten Bedrohungen des Fischotters. Und natürlich der Mensch, der den Wassermarder früher wegen seines wertvollen Felles und als Konkurrent der Fischereiwirtschaft gejagt hat. Schön langsam erholt sich die Restpopulation in der Grazer Bucht und im Mühl- und Waldviertel wieder, einige der gefährlichsten Pestizide sind endlich verboten.

5Hausratte

Image
Hausratte c kleinsaeuger.at

Sie kam mit dem Schiff und verbreitete sich auf der ganzen Welt, die bevorzugt vegetarisch lebende Hausratte. Bis die mächtigere, anpassungsfähigere und konkurrenzstärkere Wanderrate sie wieder mehr und mehr aus ihrem Lebensraum verdrängte. Die Schädlingsbekämpfung in der Landwirtschaft und die hygienischere, saubere Lebensweise der modernen Neuzeit tun ihr Übriges.

6Große Hufeisennase

Im letzten Jahrhundert gab es in Kärnten und in der Steiermark noch einzelne Bestände dieser Fledermaus, die wegen des „Sattels“ auf der Nase leicht zu erkennen ist. Aufgrund ihrer heiklen Ansprüche an die Sommer- und Winterquartiere und das Jagdrevier hat sich die Stückanzahl aber empfindlich reduziert. Das Nahrungsumfeld muss geschützt und wiederhergestellt werden!

7Kleines Mausohr

Auf der Roten Listen stehen mehrere Fledermausarten ganz oben. So wie die Große Hufeisennase hat auch das Kleine Mausohr eine Flügelspannweite von bis zu 40 Zentimetern. Weil im pannonischen Flach- und Hügelland seit den 1950er-Jahren weniger beweidet wird, ist ihre Population stark zurückgegangen. Ihre als Winterquartiere verwendeten Höhlen sollten gesichert werden.

8Wildkatze

Image
Das Thayatal und seine Wildkatzen (c) NP Thayatal D. Manhart

Seit mehreren Jahrzehnten ist die Wildkatze in Österreich nicht mehr heimisch. Langsam aber sicher kommen die scheuen Waldbewohner wieder zurück. Ebenso wie die Wölfe brauchen auch sie großflächige Gebiete und Wiesenflächen zum Überleben. Was sie von ihren Verwandten, den kleineren Hauskatzen, unterscheidet? Ihr Schwanz ist buschiger und kürzer, das Kopfhaar länger. Die Schnauze ist breiter, die Schnurrhaare kräftiger und die Fellzeichnung verschwommener.

9Feldhase

Die intensive agrarische Nutzung mit massivem Einsatz von Dünger und Giftstoffen macht auch dem Feldhasen zu schaffen. Zusätzlich ist das nachtaktive Tier sehr anfällig für virale und bakterielle Erkrankungen. Vor allem in Jahren mit misslichem Wetterverlauf kann sich das auf ihre Population negativ auswirken.

10Bayerische Kurzohrmaus

Image
Bayerische Kurzohrmaus c Edmund Weiss obs/Greenpeace Magazin

Die letzten Vorkommen der Bayerischen Kurzohrmaus in den Tiroler Kalkalpen haben mit großer Wahrscheinlichkeit die Eiszeit überdauert. In den Bayerischen Kalkalpen, wo sie herkommt, ist sie als Folge von Habitatsveränderung ausgestorben. Von den voneinander isolierten Kleinstpopulationen hängt nun der Gesamtbestand dieser Art ab. Das Rofangebirge sollte als Naturschutzgebiet ausgewiesen werden.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

22. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

22. Aug. | Ab 06:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

22. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt. Dauer: 08:30 bis 16:00 Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden Höhenmeter: ca. 800 m Treffpunkt: Matreier Tauernhaus Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt): Erwachsene: €25,00 Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen